Volvo Ocean Race

Mastbruch nahe der Falklandinseln – Vestas-Crew unverletzt

Der Schock über den tödlichen Unfall von John Fisher sitzt noch tief, da kommt die nächste schlechte Kunde: Das Team Vestas 11th Hour Racing meldet Mastbruch

Tatjana Pokorny am 30.03.2018
Volvo Ocean Race 2017/2018
James Blake/Vestas/VOR

Nach der tödlichen Kollision vor Hongkong nun das zweite Unglück für das Team Vestas 11th Hour Racing: Mastbruch nahe der Falkland-Inseln!

Volvo Ocean Race 2017/2018

Wieder ein schwarzer Tag für das Team Vestas 11th Hour Racing, das gerade erst für diese siebte Etappe ins Rennen zurückgekehrt war

Die Kette der dramatischen Ereignisse im Volvo Ocean Race reißt nicht ab: Nach dem tödlichen Unfall von John Fisher am vergangenen Montag und Überlebensmodus im Southern Ocean hatte die Flotte der vorderen sechs Boote am Donnerstag gerade Kap Hoorn passiert. Da folgt am Freitag die nächste schlechte Nachricht: Das Team Vestas 11th Hour Racing vermeldet Mastbruch! Das Unglück hat sich etwa 100 Seemeilen südöstlich der Falkland-Inseln ereignet. Die Crew blieb dabei unverletzt und ist laut Veranstalter in Sicherheit. Der Mast brach über der ersten Saling und ist bereits von der Crew weggeschnitten worden, um weiteren Schaden für den Rumpf zu vermeiden.

Volvo Ocean Race 2017/2018

Skipper ohne Fortune: Charlie Enrights Kampagne muss nach dem Mastbruch erneut eine Etappe aufgeben

Zum Zeitpunkt des Mastbruchs segelte das blaue Boot des Teams Vestas 11th Hour Racing in nördlichen Winden zwischen 25 und 30 Knoten und etwa drei Meter hohen Wellen. Das Team war nach der schweren Kollision mit einem Fischerboot vor Hongkong, bei der kurz vor Ende der vierten Etappe einer der Fischer ums Leben gekommen war, gerade erst für diese siebte Etappe mit neuer Kraft ins Rennen zurückgekehrt. Ob der Mastbruch womöglich eine Spätfolge der Kollision ist, können erst eingehende Untersuchungen im nächsten Hafen ergeben.

Volvo Ocean Race 2017/2018

Repariert und neu motiviert: In Auckland war das Team Vestas 11th Hour Racing nach zwei infolge der tödlichen Kollision mit einem Fischerboot vor Hongkong verpassten Etappen wieder in die 13. Auflage des Volvo Ocean Race eingestiegen. Nun folgte der nächste K.-o.-Schlag

Die Mannschaft wird die Falkland-Inseln aus eigener Kraft unter Motor anlaufen und den Schaden dort untersuchen sowie über die nächsten Schritte entscheiden. Es geht vor allem darum, eine Lösung zu finden, wie das Boot schnellstmöglich in den brasilianischen Etappenhafen Itajaí gebracht werden kann. Die Crew geht nicht davon aus, dass sie Unterstützung der anderen Mannschaften im Volvo Ocean Race oder des Maritime Rescue Coordination Centers (MRCC) benötigt.

Tatjana Pokorny am 30.03.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online