Regatta

Vor dem Finale: Boris Herrmann lädt Fans zur Zoom-Konferenz!

Der Segelkrimi tobt seinem Finale entgegen: Boris Herrmann kämpft bei seiner Vendée-Globe-Premiere um einen Podiumsplatz. Am Sonntag lädt er zum Zoom-Treff

Tatjana Pokorny am 23.01.2021
Vendée Globe 2020/2021
Boris Herrmann Racing / #VG2020

Boris Herrmann lädt seine Unterstützer zum Zoom-Treffen am Sonntag (24. Januar) um 17 Uhr

Kurz vor den Azoren geht es in der Vendée-Globe-Führungsgruppe zur Sache: Noch immer hat mit Spitzenreiter Charlie Dalin ("Apivia"), Louis Burton ("Bureau Vallée 2") und Boris Herrmann ("Seaexplorer – Yacht Club de Monaco") dasselbe Trio die Bugspitzen vorne. In einer Pressemitteilung der Vendée-Globe-Veranstalter lautete die Überschrift am Freitagabend: "Sind es die drei Musketiere, die um den Sieg in der Vendée Globe kämpfen werden?" Die schnellsten Zeiten legte am Samstagvormittag einmal mehr Boris Herrmann vor, der sich dabei gegen den attackierenden Viertplatzierten Thomas Ruyant ("LinkedOut") wehren musste, der seinen Rückstand auf den Hamburger zum Ende des 76. Tages auf See auf 28 Seemeilen verkürzen konnte. Knapp 1500 Seemeilen hatten die vorderen Boote um 7 Uhr am 23. Januar noch bis ins Ziel vor Les Sables-d'Olonne zu absolvieren. Boris Herrmann selbst rechnet mit seiner Ankunft etwa am Abend des 27. Januar.

Vendée Globe 2020/2021

Selbstbewusst: "Apivia"-Skipper Charlie Dalin bleibt auch zum Ende des 76. Tages auf See der Anführer der "Drei Musketiere"

Vendée Globe 2020/2021

Riskiert was: "Bureau Vallée 2"-Skipper Louis Burton

Vendée Globe 2020/2021

Im Finale gut drauf und gerne Jäger der beiden noch vor ihm liegenden Skipper Dalin und Burton: Boris Herrmann

Vendée Globe 2020/2021

Die Positionen gegen Ende des 76. Tages auf See am 23. Januar (7 Uhr deutscher Zeit). Charlie Dalin führt, Louis Burton vollführt einen erneuten Ausbruchsversuch und will offenbar den Dreher mitnehmen. Boris Herrmann liegt auf Platz drei

Zuvor lädt Boris Herrmann YACHT-online-Leser und Fans am Sonntagnachmittag (24. Januar) um 17 Uhr zum Zoom-Meeting ein. Dort wird der 39-Jährige live von See berichten, wie es ihm in diesem packenden Endspurt geht. Hier die Einwahldaten:

Der Link zur Zoom-Konferenz mit Boris Herrmann (bitte anklicken!)

Meeting-ID: 896 7380 6873

Kennwort: 4397

Mit dem Zoom-Treffen will sich Boris Herrmann jetzt schon bei Fans und Förderern für die überwältigende Unterstützung in den vergangenen Monaten bedanken und möglichst vielen Menschen die Gelegenheit zu Einblicken in seine Welt auf See und seine Gedanken zum Endspurt geben. Er sagte: "Die riesige Unterstützung ist eine tolle Motivation für mich und das ganze Team. Was für ein Publikum! Das Rennen wird in den sozialen Netzwerken mit so viel Herzblut verfolgt. Danke!"

Aktuelle Einschätzungen des "Seaexplorer – Yacht Club de Monaco"-Skippers zum Finale

Schon am Freitag hatte Boris Herrmann seine Positionierung und seine Chancen so eingeschätzt: "Ich bin der Jäger, die anderen die Gejagten. Die haben den Druck, ich eine gute Position. Alles ist möglich. Ich kann auch noch Siebter werden. Ich versuche, mich nicht zu sehr aufs Podium zu fixieren, mich nicht verrückt zu machen." Über seine stärksten Kontrahenten sagte Herrmann: "Charlie Dalin auf 'Apivia' ist der Favorit. Louis Burton auf 'Bureau Vallée 2' hat sich zuletzt im Westen gut geschlagen, segelt als Favorit für Platz zwei sehr clever, scheint ein ziemlicher Draufgänger zu sein. Thomas Ruyant auf 'LinkedOut' wird ab diesem Wochenende bis zur Ankunft der ersten Boote am 27. oder 28. Januar schnell unterwegs sein. Es geht vor dem Wind ins Ziel. Da hindert ihn sein gebrochenes Backbord-Foil nicht mehr sehr. Er ist ein starker Anwärter auf Platz drei. Als zuletzt Sechster hat auch Yannick Bestaven immer das Messer zwischen den Zähnen. Er hat im Verlauf des Rennens immer wieder Wege gefunden, sich nach vorn zu schieben. Schauen wir, ob und welche Überraschung er uns jetzt noch bescheren kann. Und dann sind auch wir noch da. Ich kann keinen Podiumsplatz versprechen, aber ich gebe mein Bestes. Es könnten sechs Boote am gleichen Tag ankommen. Das hat es in der Vendée Globe noch nie gegeben!"

Persönliche Grüße erhielt Herrmann von seinem ehemaligen Skipper Giovanni Soldini bei der englischsprachigen TV-Sendung der Vendée-Globe Veranstalter (täglich um 13.30 Uhr). Der italienische Rekordjäger und "Maserati"-Skipper Soldini sagte: "Boris ist ein großartiger Segler. Er ist vielleicht ein bisschen deutsch, aber ein großartiger Typ. Wir haben viele gemeinsame Erfahrungen gesammelt. Ich bin so glücklich, dass es in der Vendée Globe gut für ihn läuft. Ich denke, Boris liegt perfekt im Rennen und hat die Wetterlage gründlich studiert. Er hat insbesondere im Südpolarmeer ein starkes Rennen bestritten und ist mit einem perfekten Boot da rausgekommen. Er hat keine Schäden, und das ist der Schlüssel. Er arbeitet gut mit seinem Boot und bemüht sich darum, dass er keinen Bruch erleidet. Es ist ein großartiger Erfolg, ein Boot in diesem Zustand zu haben."

Hier geht es zum Tracking und den Zwischenständen (bitte anklicken!)

Vendée Globe 2020/2021

Goldene Aussichten von Bord der "Seaexplorer – Yacht Club de Monaco"

Tatjana Pokorny am 23.01.2021

Das könnte Sie auch interessieren


Ausgewählte Artikel zum Shoppen


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online