Regatta

Vendée-Globe-Interview: "Top 10 ist mein Ziel"

Er startet als erster Deutscher ins Solo-Nonstop-Rennen um die Welt. Boris Herrmann kurz vor dem Start im YACHT-Interview

Lars Bolle am 07.11.2020
Portrait Boris Hermann 2020 Vendee PR_B9A1392
Pierre Bouras/Team Malizia

Boris Herrmann

Herr Herrmann, am 8. November geht für Sie ein Traum in Erfüllung. Blicken Sie auf den Start mit Erleichterung, Freude – oder Anspannung?

Wahrscheinlich mit einer Mischung aus alldem. Auch eine große Erlösung von dem ganzen Trubel der Vorbereitung wird dabei sein. Den eigentlichen Start des Rennens habe ich schon genau vor Augen. Wir haben viele Trainings absolviert, inklusive Starts – eine Art Replikation des 8. November, eine stete Wiederholung des gleichen Schemas. Es gibt also eine Routine, Checklisten, klare Aufgaben für alle im Team. Wir versuchen, uns genau daran zu halten. Der Start zur Route du Rhum vor zwei Jahren hat ziemlich perfekt geklappt. Das ist unser "Schnittmuster" für die Vendée Globe. Vom Rest will ich mich möglichst wenig ablenken lassen.

Sie sind seit Sommer Vater. Ändert das etwas an der Art, wie Sie ins Rennen gehen?

Nein. Das würde ja heißen, dass man vorher eine Möglichkeit ausgelassen hätte, die Sicherheit zu erhöhen. Mir ist nichts eingefallen seit der Geburt meiner Tochter, was ich anders machen sollte. Bei hohen Geschwindigkeiten kann man natürlich das Schiff kaputtfahren, aber nicht sich selbst. Dafür haben wir ja die ganzen wasserdichten Schotten, die Pumpen – ein Imoca ist praktisch unsinkbar. Also uns wird normalerweise nichts passieren dadurch, dass wir mehr pushen. Es ist eher die Sorge ums Material; die war vorher genauso da wie bisher, da hat sich wirklich nix geändert. Ansonsten müsste ich mir den Vorwurf gefallen lassen, ein Hasardeur zu sein. Und das ist eigentlich keiner von uns Skippern. Wenn mir was passiert, sind es ja nicht nur meine Frau und meine Tochter, die betroffen sind – ich bringe auch die Menschen in Gefahr, die mir helfen. Deswegen geht es immer darum, verantwortungsvoll zu segeln.

Wie schnell ist Ihre "Seaexplorer" im Vergleich?

Wie erwartet: Nicht ganz da, wo die neuen Imocas stehen, aber so, dass wir mitspielen können. Vor allem mit der Gruppe um "PRB" und "Initiatives-Cœur" (zwei älteren, ebenfalls mit neuen Foils nachgerüsteten Booten, d. Red.) werden wir uns auf jeden Fall messen. Bei bestimmten Bedingungen können wir auch die Top-Boote halten. Allerdings beginnen die vor allem bei Leichtwind früher zu foilen. Da brauchen wir 2 Knoten mehr Wind oder 10 Grad tiefere Kurse, um abzuheben. In einem kleinen, spezifischen Windfenster fahren "Apivia" und Co. 18 Knoten und wir nur 13 Knoten, weil wir gerade noch nicht auf die Foils kommen. Das könnte wehtun, wenn wir länger in solchen Bedingungen unterwegs sind.

Wie viele Tage wird der Sieger ins Ziel brauchen?

Unter 70.

Alex Thomson hat 67 Tage genannt. Realistisch?

Vollkommen. Auch 65 Tage sind möglich.

Für wie viele Tage haben Sie Proviant dabei?

Für 80 Tage. Wenn ich rationiere, zum Beispiel wegen technischer Probleme, komme ich auch 100 Tage mit meinem Vorrat aus.

Was nehmen Sie fürs Wohlfühlen mit?

Fotos von Frau und Kind; die hängen schon unter Deck. Es gibt ein paar besondere Leckereien und aus Tradition für jedes Kap eine Mini-Flasche Whisky. Dann noch zwei, drei Papierbücher aus Nostalgie. Eins ist von Prinz Albert I. über Ozeanografie. Er hat es vor Jahrzehnten über seine eigenen Abenteuer geschrieben; das Vorwort stammt von Jacques Cousteau. Und zur Unterhaltung habe ich ein iPad mit Musik und Videos dabei.

Es ist Ihre erste Vendée Globe, aber Sie haben schon drei Weltumsegelungen unter Rennbedingungen hinter sich, zwei nonstop. Wird Ihnen das helfen?

Ja, auf jeden Fall. Ich habe ungemein viel gelernt, allein schon durch die Arbeit mit einem Top-Wetterrouter wie Marcel van Triest (beim Jules-Verne-Rekordversuch auf "Idec" 2016, d. Red.). Es macht mich sehr zuversichtlich, dass ich schon dreimal um die Welt bin und andere noch nie. Da muss ich mich nicht verstecken.

Wenn alles gut läuft – was ist drin?

Ich habe das für mich ganz genau analysiert: Auf dem Papier sind wir unter den zehn schnellsten Schiffen. Es wird sehr von der Fortüne abhängen, wie viele von den anderen ausfallen. Top 10 ist jedenfalls mein Ziel.

Dieser Artikel ist Teil eines großen Spezials zur Vendée Globe in YACHT 23/2020, in dem Sie auch die Langfassung des Interviews lesen können. Das Heft ist bis zum 17.11. am Kiosk erhältlich oder hier digital zu bestellen.


 

Lars Bolle am 07.11.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online