Regatta
Vendée Globe: dramatischer Schaden beim Zweitplatzierten

Thomas Ruyants "LinkedOut" muss ab jetzt einbeinig humpeln. Ein Foil brach in der vergangenen Nacht im Bereich des Schaftes

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 25.11.2020
Führt die Gruppe im Westen an: Thomas Ruyants "Linked Out" Führt die Gruppe im Westen an: Thomas Ruyants "Linked Out" Führt die Gruppe im Westen an: Thomas Ruyants "Linked Out"

Jean-Marie Liot / Alea Führt die Gruppe im Westen an: Thomas Ruyants "Linked Out"

Beim bisherigen Zweitplatzierten Thomas Ruyant ist das eingetreten, wovor sich alle Skipper von Booten mit Foils fürchten. In der vergangenen Nacht wurde das Foil auf der Backbordseite der "LinkedOut" beschädigt. Ruyant musste für eine kurze Zeit anhalten, um den Schaden zu beurteilen, und sagt, dass er den Foil für den Rest des Rennens nicht mehr verwenden kann.

Ruyant sagte seinem Team, dass es heute Morgen gegen 02:00 Uhr UTC war, als er sich in seinem Boot ausruhte und dass er von einem lauten Geräusch außerhalb des Bootes geweckt wurde. Er verspürte jedoch keinen Schlag. Als er das Boot mit seiner Stirnlampe inspizierte, bemerkte er sofort große Risse im oberen Bereich des Backbordfoils. Ruyant stoppte das Boot und segelte gegen den Wind, um den Schaden weiter zu untersuchen.

"Ich war ungefähr 120 Grad zum Wind, ich segelte mit ungefähr 20 Knoten, als ich dieses laute Geräusch hörte", berichtete Ruyant heute Morgen. "Ich habe keine wirkliche Erklärung. Ich habe das Foil vollständig eingezogen. Bei Tageslicht konnte ich es inspizieren. Der Schacht scheint in Ordnung zu sein. Es kommt kein Wasser herein. Aber das Foil selbst ist an mehreren Stellen gerissen. "

Ruyant ist massiv enttäuscht. Er stand dem Anführer Dalin nahe und hatte bisher ein großartiges Rennen. Obwohl schockiert, bleibt der "LinkedOut"-Skipper positiv:

"Ich bin Zweiter in der Vendée Globe. Seit Sonntag haben sich kleine Probleme angesammelt, mit denen ich fertig geworden bin, die aber wirklich durch diesen Schaden übertroffen werden. Ich fahre trotzdem weiter, auch wenn ich mit nur einem Foil ein bisschen behindert bin. Aber ich tröste mich mit dem Wissen, dass ich immer noch mein Steuerbordfoil habe, das statistisch gesehen das wichtigste für ein Rennen um die Welt ist. Die Strecke ist immer noch sehr lang. Ich mache weiter, ich bleibe dran!"


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Vendée Globe

Anzeige