Vendée Globe
Thomson gibt Vollgas: neuer 24-Stunden-Rekord!

Mit allen Mitteln versucht der Brite, auf den verbliebenen nicht ganz 1000 Meilen die Führung zurückzuerobern. Seine neue Bestmarke: 536,81 Seemeilen

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 16.01.2017
Hugo Boss im Tiefflug Hugo Boss im Tiefflug Hugo Boss im Tiefflug

Cleo Barnham/Alex Thomson Racing Hugo Boss im Tiefflug

Auf 73 Seemeilen ist der Vorsprung von Armel Le Cléac'h mittlerweile zusammengeschmolzen. Thomson versucht schlicht mit der Brechstange, seine Titelchancen zu wahren. Er verbesserte die Bestmarke von François Gabart, aufgestellt während der Vendée 2012, um 2,33 Seemeilen. Das entspricht einem Durchschnittsspeed von 22,36 Knoten.

WindyTV Stand des Rennens heute Morgen

Doch der Franzose kämpft ebenfalls mit allem, was er hat, legte in den letzten 24 Stunden 515 Seemeilen zurück. Für beide Skipper ist das mit Sicherheit kolossal nervenaufreibend, immerhin haben die Boote fast eine komplette Weltumrundung auf dem Buckel, der Grat zum Bruch dürfte bei heute fast 30 Knoten angesagten Wind ziemlich dünn sein. Jedes Geräusch, jedes Ächzen und Knarren von Rigg, Segeln oder Anhängen dürfte den beiden Schauer über den Rücken jagen.

WindyTV ...und prognostizierter Kurs

Zumal der Schlusssprint auch noch hoch am Wind ein ziemliches Gebolze werden dürfte. Beide müssen einen weiten Bogen zum Ziel segeln, werden sogar weit nördlicher als Les Sables gehen, bevor sie endlich zum Zielsprint wenden können. Zurzeit rechnet die Rennleitung mit einer Ankunft am Donnerstagvormittag. Der Zieleinlauf wird live online zu verfolgen sein.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 24-Stunden-RekordLe Cléac'hThomsonVendée Globe 2016zielankunft

Anzeige