Vendée Globe: der Jahrestag von Boris Herrmanns Krimifinale
Die Nacht, in der Segeln ein Millionenpublikum fesselte

Kein Hollywood-Regisseur hätte den Endspurt-Thriller in der Nacht auf den 28. Januar 2021 so arrangiert. "Zu unrealistisch", hätte man gesagt. MIT BILDGALERIE

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 28.01.2022
Er kommt! Nach dramatischer Nacht erlöst im Ziel: Boris Herrmann am Ende seiner populären Vendée-Globe-Premiere Er kommt! Nach dramatischer Nacht erlöst im Ziel: Boris Herrmann am Ende seiner populären Vendée-Globe-Premiere Er kommt! Nach dramatischer Nacht erlöst im Ziel: Boris Herrmann am Ende seiner populären Vendée-Globe-Premiere

Yvan Zedda/Alea/VG2020 Er kommt! Nach dramatischer Nacht erlöst im Ziel: Boris Herrmann am Ende seiner populären Vendée-Globe-Premiere

Es gibt historische Sportmomente, die unvergessen bleiben. Diese "Once in a lifetime"-Heldentage oder -nächte, von denen jeder, der dabei war, noch die faszinierendsten Details erinnert. Eine solche Nacht war die vom 27. auf den 28. Januar 2021. Sie hat unzählige Menschen gleich ganz um den Schlaf gebracht, als sich Weltumsegler Boris Herrmann der Zielgeraden seiner Vendée-Globe-Premiere näherte. Alles schien da für ihn noch möglich, der Traum vom Podiumsplatz zum Greifen nah, sogar ein Sieg nicht ausgeschlossen. Weshalb allein bei der Live-Übertragung des NDR mehr als 650.000 Zuschauer ihren Segel-favoriten sehen wollten. National und international fieberte vor den Bildschirmen und via soziale Netzwerke ein Millionenpublikum mit.

Bernard Le Bars/Alea/VG2020 Boris Herrmann bei der ersten Pressekonferenz nach dem Finale. Sein Segelkrimi bleibt so unvergessen wie der rote Weihnachtspulli, der mit Herrmann auf See berühmt wurde und nun im Kleiderschrank daheim in Hamburg auf neue Großeinsätze wartet

Der 27. Januar, der gleichzeitig den 162. Geburtstag des deutschen "Segel-Kaisers" Wilhelm II. und den 171. Geburtstag des unglücklichen "Titanic"-Kapitäns Edward John Smith markierte, sollte für Herrmann und seine Fans in eine ungeahnt dramatische Nacht münden und zur emotionalen Achterbahnfahrt durch die Tiefen und Höhen des härtesten Wettbewerbs des Segelsports bis ins Ziel geraten.

Die Rückblende: Der Kampf um eine Top-Platzierung, dem die Zuschauer an den Bildschirmen gebannt folgen, wird jäh von der nächtlichen Kollision von Herrmanns "Seaexplorer – Yacht Club de Monaco" mit einem Fischerboot erschüttert. In seinem Buch "Allein zwischen Himmel und Meer" schreibt der Skipper später: "Wer führt hier eigentlich Regie? Wäre das Ganze ein Film, müsste man die Macher ermahnen: Nun übertreibt mal nicht! Es reicht schon, dass nach fast 80 Tagen, nach einem Rennen um die ganze Welt, gleich fünf Yachten kurz vor dem Ziel so eng beieinander liegen. Doch das Schicksal – oder wer auch immer – hat sich offenbar entschlossen, die Spannung bis zur letzten Minute zu halten." Und das sehr viel unbarmherziger, als Herrmann lieb sein konnte.

Olivier Blanchet/Alea/VG2020 Fontänen, innige Wiedersehensfreude und das alles "ein bisschen wie in Trance": So erlebte Boris Herrmann die ersten Stunden nach dem Vendée-Globe-Zieldurchgang an der Seite seiner Frau Birte mit Tochter Malou und Familienhund Lili

Kurz nachdem die heimischen Medien die Entscheidung in der Nacht einläuten, der Segelkrimi sogar in der ARD-Tagesschau angekündigt wird und um 20.25 Uhr die Live-Sendungen mit Übertragungen in über 100 Ländern beginnt, geschieht draußen auf See das Unfassbare: Um 20.26 Uhr wird Herrmann von einem dröhnenden Krachen aus seinem letzten traumlosen Schlaf auf See gerissen. Schnell offenbart sich – zunächst nur für ihn – die Kollision mit einem Fischerboot. Das Unglück ereilt ihn nur rund 90 Seemeilen entfernt von der Ziellinie, die doch schon so nah schien und nun wieder in schreckweite Ferne gerückt ist.

Während Herrmann sich einen schnellen Schadenüberblick verschafft, sorgt die zunächst ungewisse Lage in der Heimat für Aufregung. Die Kommentatoren der Live-Übertragung sind nicht zu beneiden, denn ihnen fehlen zunächst Informationen, die erst nach und nach eintreffen. In den sozialen Netzwerken laufen die Drähte heiß, denn eines ist unübersehbar: Die "Seaexplorer", eben noch flott unterwegs, bewegt sich auf Kurs Les Sables-d'Olonne kaum noch. Etwas muss passiert sein. Dieses "Etwas" löst Herrmann im Verlauf des Abends mit einem kurzen Video auf, das er von Bord schickt und in dem er in ersten Eindrücken den Zusammenprall mit dem Fischtrawler "Hermanos Busto" schildert.

Herrmann hat Glück im Unglück, freut sich trotz einigem Bruch an Bord, dass der Mast seines Bootes noch steht. Wie leicht hätte die Beinahekatastrophe seinen großen Traum von der ersten vollendeten Vendée Globe für einen deutschen Skipper platzen lassen können. Die Gedanken daran versagt sich Herrmann in seinen schwärzesten Vendée-Globe-Stunden. Mit gut 80 Solo-Segeltagen und dem Schock in den Knochen setzt er alle Kraft, die er jetzt noch hat, für sein Weiterkommen ein. Er schafft es nach rund dreistündiger Reparatur mit seiner demolierten, aber noch segeltauglichen Imoca tatsächlich zurück in die Wiege der Vendée Globe. Die Ziellinie überquert er am 28. Januar 2021 um 11.19 Uhr. Das bleibt der Moment, in dem Boris Herrmann den bislang wichtigsten Erfolg seiner Segelkarriere erringt: Er ist angekommen.

Bernard Le Bars/Alea/VG2020 Der Skipper und sein Team im Glück vor heimischer Flagge: Hier feiert Team Malizia das Happy End der Vendée Globe

Seine Geschichte wird Boris Herrmann mit Team Malizia weiterschreiben. Das neue Boot für die nächsten Abenteuer – The Ocean Race und Vendée Globe – wird im Sommer getauft und zu Wasser gelassen. Dann kann er nach eineinhalb Jahren ohne eigenes Boot wieder Kurs auf neue magische Segelmomente nehmen.

Boris Herrmann Ankunft Vendée Globe 2021

22 Bilder

Wiedersehen mit dem Herrmann-Finale: YACHT-Fotoredakteur Sören Reineke hat die eindrucksvollsten Impressionen von damals noch einmal neu zusammengestellt. Viel Spaß beim Schauen und Schwelgen in Erinnerungen!


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Vendée Globe

Anzeige