Vendée Globe

Erster Mastbruch in der Vendée Globe

Der fünfte Ausfall in der Vendée: Kojiro Shiraishi meldet sich nach Mastbruch ab. Die Schadensliste vom 2. Adventswochenende ist lang

Tatjana Pokorny am 04.12.2016
Vendée Globe 2016

Mastbruch auf "Spirit of Yukoh": Der japanische Skipper Kojiro Shiraishi musste am Wochenende aufgeben

Bewegtes Wochenende für die Vendée-Flotte: Während sich an der Spitze des Feldes weiterhin der führende Bretone Armel Le Cléac'h auf seiner "Banque Populaire VII" und Alex Thomason auf "Hugo Boss" ein packendes Südpolarmeer-Duell liefern, in dem der Franzose am Morgen des 2. Advent etwa 300 Seemeilen vor Passieren von Kap Leuwin wieder mit rund 50 Seemeilen führte, haben sich in der Verfolgerflotte so viel Bruch und kleine bis mittlere Dramen ereignet wie bislang noch nie bei dieser Auflage binnen zwei Tagen.

Vendée

Jagt Spitzenreiter Armel Le Cléac'h: Alex Thomson und seine "Hugo Boss" hatten am Morgen des 2. Advent rund 50 Seemeilen Rückstand auf den Bretonen

v18_4

Verteidgt seine Führung am 27. Tag auf See: Armel Le Cléac'h mit "Banque Populaire VII"

Trauriger Höhepunkt war in der Nacht zum 2. Advent der Mastbruch auf "Spirit of Yukoh". Das Rigg brach oberhalb der zweiten Saling in Winden um 20 Knoten. Der japanische Skipper Kojiro Shiraishi wird nach Rücksprache mit seinem Shore-Team voraussichtlich Kapstadt mit einem Notrigg anlaufen und hat seinen Rückzug vom Rennen bereits bestätigt.

Mit elektrischen Problemen hatten sowohl Nandor Fa als auch Conrad Colman zu kämpfen. Auf Fas "Spirit of Hungary" hatten die Probleme zum Aussetzer des Autopiloten geführt. In einem unfreiwilligen Manöver wurde der Gennaker beschädigt. Ähnliches widerfuhr dem Neuseeländer Conrad Colman. Auch der Autopilot auf seiner "Foresight Natural Energy" hatte sich abgestellt. In der Folge hat der Kiwi beinahe eines seiner Segel verloren.

Vendée Globe 2016

Anbord-Impression von Conrad Colmans "Foresight Natural Energy"

Bereits am Samstagabend gegen 20 Uhr deutscher Zeit war das Großsegel auf "Maitre Coq" runtergekommen. Es liegt inwzischen gesichert auf dem Baum des Bootes. Skipper Jeremie Beyou versucht immer noch herauszufinden was zu diesem Bruch geführt hatte. Während des Vorfalls war der Franzose in 30 Knoten Wind unterwegs. Aktuell segelt er nur unter Jib 3 und prüft seine Optionen.

Während die Segler um ihr Fortkommen kämpfen, hat der nach einer Kollision mit einem sogenannten "Ufo" bereits ausgeschiedene Vincent Riou seinen Reparaturhafen Kapstadt wieder verlassen. Er bringt sein Boot "PRB" mit Mitgliedern aus der Landmannschaft auf dem Seeweg zurück in den Start- und Zielhafen Les Sables D'Olonne.

Vendée Globe 2016

"PRB" in Kapstadt, kurz vor dem Ablegen

Ein Missgeschick der ärgerlichen Art war Jean-Pierre Dick am 2. Dezember passiert. Seine "St. Michel Virbac" war etwa zwei Stunden lang in die verbotene Eiszone eingedrungen. Der Franzose bereinigte sein Missgeschickt umgehend, indem er zurücksegelte und an der Stelle des Eindringens in die Sperrzone noch einmal neu ansetzte.

Vendée Globe 2016

Musste sich nach Eindringen ins Eissperrgebiet bereinigen: Jean-Pierre Dick mit seiner "St. Michel Virbac"

Etwas verringern konnte Sébastien Josse seinen Rückstand auf die beiden enteilten Spitzenreiter. Der Franzose liegt mit seiner "Edmond de Rothschild" "nur" noch 600 Seemeilen hinter Armel Le Cléac'h und Alex Thomson, die inzwischen rund 43 Prozent der Nonstop-Einhand-Weltumseglung absolviert haben. Die Zahl der ausgefallenen Boote hat sich nach dem Mastrbuch des Japaners auf fünf erhöht.

Vendée Globe 2016

Von Papa mit viel Liebe aus dem Süpolarmeer: Armel Le Cléac'h gratuliert seinem Sohn am 3. Dezember zum 6. Geburtstag

Tatjana Pokorny am 04.12.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online