Volvo Ocean Race
Westside-Story in den Solomonen

Osten gegen Westen. Wer gewinnt? Groupama und Puma liegen außen und vorn, doch die anderen hoffen auf Wind in den seichten Inselgewässern

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 04.03.2012

Nick Dana/Abu Dhabi Ocean Racing Vordecksdusche auf Abu Dhabi. Ob sie am Ende nicht gar allesamt unter die kalte Dusche müssen, werden die Winde bestimmen

Die Flottenteilung hat sich wie angekündigt vollzogen, und nach der Raserei der vergangenen Woche ist nun clevere Taktik gefragt. Groupama, Puma und Abu Dhabi wählten die offene, direkte Route im Osten, während Telefonica und der Rest versuchen, sich durch die riffverseuchten Gewässer der Solomonen zu mogeln. Dabei werden die Boote allerdings auch mit einem anderen Tidenzyklus (nur einmal pro Tag) und den zum Teil beträchtlichen Windschatten der bis zu 2000 Meter hohen Vulkane zu kämpfen haben.

Nick Dana/Abu Dhabi Ocean Racing Geteilt durch die Solomonen: Groupama, Puma und Abu Dhabi im offenen Osten, Telefonica, Camper und Sanya im diffizilen Westen

Wer am Schluss das bessere Ende für sich haben wird, hängt von der Entwicklung der Wetterlage und den davon beeinflussten Windverhältnissen ab. Puma und Groupama liegen weit genug im Osten, um das Ostkap von San Cristobal anzuliegen. Abu Dhabi dagegen tut dies nicht, und das könnte schwerwiegende Folgen haben.  „Wir sind in der Zwickmühle”, sagt Abu Dhabis Skipper Ian Walker. „Im Osten weiterzusegeln bietet die Chance auf Platz 3, wenn wir schon Puma und Groupama nicht erwischen. Aber wir könnten auch Letzter werden, was mehr als ärgerlich wäre, nachdem wir auf dieser Etappe bisher so solide unterwegs waren.”

Amory Ross/Puma Ocean Racing Flickstunde: Ein gerissenes Vorsegel muss auf Puma unter Deck und unter die Nadel

Anders der Gemütszustand von Puma-Skipper Ken Read, den auch ein zerrissenes Vorsegel nicht sonderlich aufregen konnte, das zwecks Reparatur unter Deck geschafft werden musste: „Es bleibt spannend. Wir haben den besseren Winkel und sind näher am Ziel. Die anderen haben (derzeit noch) mehr Brise, aber auch unbekanntes Gewässer mit unverzeichneten Durchfahrten, rätselhaftem Strom und drehenden Winden.”

Yann Riou/Groupama Sailing Team/VOR Papier-Alternative zum Plotter: Auf Groupama wird händisch mitgekoppelt

Die Westler dagegen setzen auf eine Störung, die derzeit über Neuseeland hinwegzieht und ihnen bald schon frischeren Westwind bringen könnte, was auch den Passat für die Schiffe im Osten negativ beeinträchtigen würde. „Möglicherweise ist der Westen doch am besten”, hofft Campers Navigator Will Oxley.

Amory Ross/Puma Ocean Racing Waschen & Trocknen: Pumas Chef Ken Read bei der Katzenwäsche am Achterdeck

Mehr auf der Event-Seite und über den Live-Stream , den YouTube-Kanal .

Geteilt durch die Solomonen

Aktuelle Positionen und Abstände im Tracker .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AucklandCamperFranck CammasGroupamaIan WalkerNeuseelandPumaSanyaSolomonenTeam SanyaTelefonicaVolvo Ocean Race

Anzeige