Volvo Ocean Race
"Vergesst' Prison Break, House of Cards und Breaking Bad!"

Der Finalkrimi spitzt sich zu. Mapfre und Dongfeng ringen um die Etappenführung und den Gesamtsieg. Kann das zurückgefallene Team Brunel zurückschlagen?

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 22.06.2018
Etappe 11, Tag 1 Etappe 11, Tag 1 Etappe 11, Tag 1

Ainhoa Sanchez/Volvo Ocean Race Etappe 11, Tag 1

Ist aus dem Dreikampf um den Gesamtsieg im Volvo Ocean Race schon ein Zweikampf geworden oder kann das zurückgefallene Team Brunel auf den verbleibenden rund 650 Seemeilen bei rund 21 Seemeilen Rückstand am Freitagmittag noch einmal zurückschlagen? Knapp 23 Stunden nach dem Start in die elfte und letzte Etappe der 13. Auflage des Volvo Ocean Race sah es am Tag danach so aus, als hätten die beiden roten Boote das gelbe abgehängt. Auf Kurs Den Haag steuerten die Spitzenreiter zu dem Zeitpunkt die Bahnmarke vor Aarhus an, um dann wieder Kurs auf die Nordsee zu nehmen.

Ainhoa Sanchez/Volvo Ocean Race Aus der Perspektive von Volvo-Ocean-Race Fotografin Ainhoa Sanchez: das Dongfeng Race Team ist am Freitagmittag Spitzenreiter

Screenshot/Volvo Ocean Race Die Zwischenstände am Freitagmittag: Dongfeng und Mapfre führen die Flotte souverän an

Über Nacht hatten sich die Holländer einen Rückstand von zeitweise mehr als 25 Seemeilen eingefangen. Den konnten Brunel-Skipper Bouwe Bekking und sein Team zwar bis Freitagmittag wieder etwas reduzieren, doch beim aktuellen "Einbahnstraßen-Segeln" Richtung Aarhus werden sich zunächst keine großen entscheidenden Verschiebungen ergeben. Dennoch bleiben den Niederländern zwei Tage und etwa zwei Drittel der Schluss-Etappe, um das Blatt noch zu ihren Gunsten zu wenden. Dass sich Mapfre und Dongfeng ein Duell liefern und sie das möglicherweise hier und da ein Quentchen Speed kostet, könnte Bekkings Team ebenfalls helfen.

Ainhoa Sanchez/Volvo Ocean Race Die Aufgabe ist für Bouwe Bekkings Team Brunel nicht kleiner geworden: Mit Blick auf die mehr als 20 Seemeilen Rückstand am Freitagmittag haben die Holländer einiges aufzuholen, wenn sie im Kampf um den Gesamtsieg weiter mitmischen wollen

Diese Bilder schickte Charles Caudreliers Dongfeng Race Team vom ersten Tag der 11. Etappe gerade erst

Aus Perspektive der beiden roten Boote betrachtet, verläuft die Etappe wunschgemäß. Dongfeng- und Mapfre-Fans jubeln auf allen Kanälen. Vor allem für Charles Caudreliers Dongfeng Race Team, das sich am Start aus dem Auftakt-Gedrängel zwischen Brunel und Mapfre herausgehalten und die bislang nicht wieder abgegebene Führung schon kurz danach erobert hatte. "Es wird einfach ein riesiger Kampf", vermeldete das Dongfeng Race Team trotzdem am Freitagvormittag in den Sozialen Netzwerken. Alle an diesem Segelsportkrimi Beteilgten wissen, dass dieser Kampf noch bis zur Ziellinie vor Den Haag anhalten kann. Volvo-Ocean-Race-Fan und Beobachter Jan Benedictus notierte in einem Kommentar zur Berichterstattung: "Vergesst' 24, Prison Break, House of Cards und Braking Bad. Das hier ist der neue Suchtmacher für die nächsten 60 Stunden: www.volvooceanrace.com/en/tracker ".  https:

Ainhoa Sanchez/Volvo Ocean Race Charles Caudreliers Dongfeng Race Team: Auf und davon?


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AarhusDen HaagDongfengGöteborgMapfreTeam BrunelVolvo Ocean Race

Anzeige