Volvo Ocean Race
Puma feiert Start-Ziel-Sieg

Bei drehenden, leichten Winden behielt Puma die Nerven und die Führung, die 17 Tage lang Bestand hatte. Camper nach hartem Kampf auf Platz 2

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 09.05.2012

Ian Roman/Volvo Ocean Race Endstation: Nach 17 Tagen kreuzt Puma als Erster die Ziellinie vor South Beach

Skipper Ken Read und seinen Kämpfern, zu denen auch der Kieler Michael Müller gehört, fiel nach dem Zieldurchgang am Mittwochabend (MESZ) ein Fels vom Herzen. Mit fünf Meilen und etwas mehr als einer Stunde Vorsprung auf den roten Renner von Camper retteten sie sich ins Ziel und feierten so bei sommerlichen Temperaturen den angepeilten Heimsieg in Miami.

Ian Roman/Volvo Ocean Race Die Bootsparade folgt Puma nach dem Zieldurchgang

Das Teilstück, das bei meist milden Bedingungen gesegelt wurde, war das diametrale Gegenteil zur wilden fünften Etappe von Neuseeland rund um Kap Hoorn nach Brasilien, die Puma nicht nur gewinnen konnte, sondern auch als einziges Schiff der Flotte ohne Schaden überstanden hatte. Doch wie in Itajai, wo „Mar Mostro” mit  wenigen Minuten Vorsprung auf Telefonica siegreich war, blieb es auch auf diesem Teilstück bis zum Schluss sehr spannend.

In der vorangegangenen Nacht musste Puma nämlich an der Nordspitze der Insel Eleuthera bei absoluter Flaute hilflos zusehen, wie die Neuseeländer von achtern mit besserem Wind aufkamen, dann allerdings selbst in einem Windloch hängenblieben. Der letzte Schlag nach Westen Richtung Ziel entwickelte sich zur Taktikschlacht, in der auch der von Süden nach Norden setzende Golfstrom ein wichtiger Faktor war.

Ian Roman/Volvo Ocean Race „Mar Mostro" im Golfstrom

„Unglaublich”, sagte der überglückliche Read im Ziel. „Das war hauchdünn. Die Jungs auf Camper segelten ausgezeichnet, doch ich bin stolz auf mein Team, sie hätten es nicht besser machen können.” Damit holte sich Puma nicht nur das vierte Podestfinish in sechs Etappen und den zweiten Etappensieg hintereinander, sondern auch 30 Punkte in der Gesamtwertung, womit sich das Klassement an der Spitze verdichten wird. Auch Camper wird mit ihren 25 Punkten Boden auf die Gesamtführenden vonTelefonica gutmachen. Wie viel, hängt davon ab, ob die Spanier, die 55 Meilen vor dem Ziel noch hinter Groupama lagen, an den Franzosen vorbeikommen können.

Zur Eventseite


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: CamperGroupamaKen ReadMiamiPumaTelefonicaVolvo Ocean Race

Anzeige