Volvo Ocean Race
Positionspoker auf Kurs Kapstadt

Das Ringen um den Kurs nach Kapstadt geht in die entscheidende Phase: Welches Team kommt mit dem St.-Helena-Hoch am besten zurecht?

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 27.10.2014

Vignale/Mapfre/VOR Haben die Rote Laterne des Schlusslichts wieder an die Frauen-Crew auf SCA abgegeben: Skipper Iker Martinez und seine Mapfre-Crew

VOR Etappe 1: Die Spitzenreiter haben 57 Prozent des Kurses absolviert. Jetzt geht es nach Osten

VOR Die Detailansicht zur gleichen Zeit: Die Spitzenreiter sind schon abgebogen

Im zweiten Teil der ersten Etappe bricht eine vorentscheidende Phase an: Die Crews suchen nach dem idealen Kurs mit Zielhafen Kapstadt. Das vorausliegende St.-Helena-Hoch birgt große Chancen, kann aber auch dramatische Verluste bringen. Abu Dhabi Ocean Racings Anbord-Reporter Matt Knighton beschrieb die Arbeit seines Navigators Simon "SiFi" Fisher so: "SiFi schaut gerade auf etwas, das aussieht wie farbige Spaghetti, die in diesem Fall auf den Südatlantik geschmissen wurden. Jede farbige Linie markiert eine andere Route nach Kapstadt. Zuletzt haben wir 15 gezählt." Unter den gegebenen Umständen ist es Lust und Last zugleich, die Flotte der sieben VO-65-Yachten anzuführen. Laufen die Spitzenreiter in flaue Windfelder, können die Verfolger reagieren und sie umfahren.

Erfolgreich ist, wer das Südatlantik-Hoch mit maximalem Wind durchsegeln kann. Am 16. und 17. Tag auf See bekam das Führungstrio bereits einen Vorgeschmack auf möglicherweise bevorstehende Szenarien. Sowohl Abu Dhabi Ocean Racing als auch das holländische Team Brunel (26 Seemeilen dahinter) und das zuletzt stark aufgekommene dänische Team Vestas Wind (45 Seemeilen hinter Abu Dhabi Ocean Racing) verzeichneten nur noch Durchschnittsgeschwindigkeiten von um die zehn Knoten, während etwas weiter hinten im Feld stets Geschwindigkeiten zwischen 15 und 19 Knoten erzielt wurden. 205 Seemeilen trennten die Spitzenreiter vom Frauen-Team SCA, das inzwischen wieder auf den letzten Platz zurückgesackt ist – auch, weil das spanische Team Mapfre nun mit 24 Knoten die Spitzengeschwidigkeit auf dieser ersten Etappe hielt. Das schnellste 24-Stunden-Etmal gehörte weiterhin dem US-Team Alvimedica mit 429 Seemeilen. Die beste Durchschnittsgeschwindigkeit über 57 Prozent der mit 6.487 Seemeilen zweitlängsten Etappe des Rennens um die Welt verteidigte Abu Dhabi Ocean Racing mit 20 Knoten.

Riou/Dongfeng Race Team/VOR Noch flott unterwegs: Das Dongfeng Race Team pflügt durch den Südatlantik

Und weil Helena schon so früh grüßen lässt, sorgen sich die ersten Teams um ihre Spritvorräte. Anbord-Reporter Yann Riou vom Dongfeng Race Team notierte in seinem Blog: "Die Wahrheit ist, dass wir mit Blick auf die Diesel-Situation an Bord gerade etwas nervös werden. Um es einfach zu erklären: Ohne Diesel gibt es keine Elektrizität. Und ohne Elektrizität segeln wir so gut wie blind und trinken Salzwasser." Das Leben auf See beschrieb die erfolgreiche amerikanische Matchracerin Sally Barkow vom Frauen-Team SCA mit einem guten Vergleich: "Das Leben an Bord ist wie das Leben auf einem Berg – auf Skiern. Und auf diesem Berg musst du kochen, essen, schlafen und arbeiten. Es ist nicht leicht."

Vignale/Mapfre/VOR Herzliche Grüße von der Mapfre-Crew an die Lieben daheim...

Da kommen Grüße aus der Heimat gerade recht. Dieses wunderschöne Video macht Segler und Fans glücklich:

http://youtu.be/MWGcAwjK2VQ


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Abu Dhabi Ocean RaciningKapstadtSCASimon FisherSt.-Helena-HochTeam BrunelVestas WindVolvo Ocean Race

Anzeige