Volvo Ocean Race
Per Decksfracht um die Welt

Die zweite und dritte Etappe werden teilweise auf bewaffneten Frachtern zurückgelegt – ein bisher noch nie dagewesenes Szenario

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 08.12.2011

Nick Dana/Abu Dhabi Ocean Racing Per Decksfracht geht es nach Abu Dhabi. Mit der Verladung hat die Hälfte der Teams durch Havarien schon gute Erfahrungen

Schon die erste Etappe haben drei der sechs Teams an Deck eines Frachters ganz oder teilweise zurückgelegt. Dies scheint nun zur Gewohnheit zu werden.

Die Rennleitung des Volvo Ocean Race hat den Modus für die zweite und dritte Etappe bekanntgegeben. Diese werden die sechs Teams teilweise auf dem Deck eines Frachters zurücklegen.

Der Startschuss für die zweite Etappe soll planmäßig am 11. Dezember vor Kapstadt fallen. Kurz danach jedoch wird es skurril. Zum einen wird in den Segelanweisungen ein Korridor ausgewiesen, den die Teams zu meiden haben, um die Gefahr von Piratenangriffen zu minimieren. Außerdem wird kurz nach dem Start die Datenübermittlung an Land abgebrochen und nur noch der Abstand jedes Teams zum führenden Boot übermittelt.

Während dieser Phase laufen die Yachten einen sicheren, nicht näher definierten Hafen an, um auf einen Frachter verladen zu werden, der mit bewaffneten Begleitern und ebenfalls nicht näher spezifizierten Verteidigungsanlagen  bestückt ist. Dieser bringt sie dann durch Piratengebiet bis in den Persischen Golf, wo sie kurz vor Abu Dhabi wieder ins Wasser gesetzt werden. Er soll ein Neustart erfolgen und diese restliche Etappe noch ungefähr einen Tag lang dauern.

Das erste Teilstück fließt zu 80 Prozent, das zweite zu 20 Prozent in die Wertung ein. Die dritte Etappe von Abu Dhabi nach Sanya soll ähnlich ablaufen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: VolvoVolvo Ocean Race

Anzeige