Volvo Ocean Race
Im Osten pirscht sich Puma an

Wenn Puma recht hat, liegen die anderen falsch. Verdichtet und simplifiziert ist genau das auf den letzten 500 Meilen bis Sanya zu klären

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 02.02.2012

Amory Ross/Puma Ocean Racing Alles auf die Ostkarte gesetzt: Nach dem Mastbruch auf der ersten und dem enttäuschenden dritten Platz auf der zweiten Etappe soll jetzt ein Topresultat her

Heute ist so etwas wie ein Entscheidungstag auf dieser dritten Etappe des Volvo Ocean Race. Die ersten vier Boote, Telefonica, Groupama, Camper und Abu Dhabi, sind auf der Buckelpiste zur südvietnamesischen Küste, werden von steifer Brise und steilen Seen gebeutelt. Ken Read und sein Puma-Team hingegen beschlossen vorgestern, einen langen Holeschlag nach Osten zu riskieren, der sie zwar rechnerisch 120 Meilen zurückwarf, doch möglicherweise dicke Dividenden in Form von besseren Bedingungen bezahlt.

Nick Dana/Abu Dhabi Ocean Racing Da war alles noch easy: Abu Dhabi liegt auf Platz vier, weil Puma weit nach Osten gesegelt ist. Die schnelle Camper, die einen Rang, aber 40 Meilen vor ihnen liegt, konnten sie nicht halten

Telefonica hat als Erste unter Land gewendet, womit Groupama mathematisch die Führung übernahm, doch Puma war bei der heutigen Frühschicht das deutlich schnellste Boot mit 14,6 Knoten Schnitt und beginnt damit, rasant Boden gutzumachen. „Schön langsam sieht das gut aus, aber es gibt noch Risiken”, sagt Meteorologe Gonzalo Infante. „Auf der östlichsten Position werden sie von einem Rechtsdreher profitieren, und sie werden den starken Gegenstrom entlang der vietnamesischen Küste vermeiden.” Doch bevor Puma bei den anderen abkassieren kann, müssen sie vorsichtig durch ein Gebiet navigieren, das wegen seiner Untiefen und Felsen trefflicherweise als „Dangerous Ground” bezeichnet wird.

Auch wenn die vorhergesagten Windspitzen „nur” bei 25 Knoten liegen, bocken die Boote heftig, sodass praktisch alle einen Gang zurückschalten müssen, um sich und ihr Fahrzeug vor Schaden zu bewahren. Für die vorderen vier kommt noch das erschöpfende Spiel von „Tack & Stack” dazu, das ist das mühsame Umschichten von Segeln und Hausrat an bzw. unter Deck, das jeder Wende folgt. Und wenden werden sie ziemlich oft müssen, wenn sie sich der Küste Vietnams entlang Richtung Ziel hangeln. Die Ankunft der Etappensieger in Sanya wird für den 4. Februar erwartet.

Mehr auf der Event-Seite und über den Live-Stream , den YouTube-Kanal und die Apps für I-Phone und Android .

Aktuelle Positionen und Abstände im Tracker .

.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BorneoFranck CammasGroupamaMalaysiaMike SandersonPumaSanyaSumatraTeam SanyaTelefonicaVolvo Ocean Race

Anzeige