Volvo Ocean Race
Groupama verteidigt die Spitze

Nach dem Slalom durch die Solomonen ist noch nicht klar, wer am Schluss die besten Karten haben wird. Im Moment aber lachen Cammas und Co.

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 06.03.2012

Amory Ross/Puma Ocean Racing Ein Bus mit Tentakeln. Auf Puma wird nach vorne geschaut, aber nach hinten, Richtung Telefonica gedacht

Etwa 100 Meilen betrug der Vorsprung von Groupama auf die Zweitplatzierten von Puma, als das französische Boot die Breite Neukaledoniens erreichte. Für Franck Cammas und sein Team war der Osten goldrichtig. Auch wenn es hässlich heiß und schwül ist an Bord und es zwischendurch weniger Wind gab, totale Flaute erlebten sie nie. Im Gegenteil: Gewittrige Schauer lockerten die Monotonie zwischendurch immer wieder auf.

Nick Dana/Abu Dhabi Ocean Racing Fast wie chartern: Fuß auf der Reling, Sonnenuntergang im Rücken, auch so kann es auf einer VO 70 abgehen

Ähnliches gilt für Puma, die schon mal deutlich näher am Heck der Franzosen war, letztendlich aber die mühsam gewonnenen Meilen wieder abgeben musste und sich nun fast vollständig auf Telefónica konzentriert, die etwas weiter im Westen und knapp 60 Meilen achteraus liegt. „Achtzig Prozent unserer Aufmerksamkeit gilt Telefónica und Camper, der Rest dem letzten Teil der Etappe und der Möglichkeit, in Führung zu gehen”, erklärt Wachführer Tony Mutter. Das klingt ein wenig nach Resignation, doch die beste Hoffnung für die Nichtführenden ist nun mal eine Flaute, die die Vorderen bremst und ein Aufschließen ermöglicht.

Hamish Hooper/Camper Grün im Blau: Camper segelt knapp an einem Eiland in den Solomonen entlang

Nick Dana/Abu Dhabi Ocean Racing Angriffsbereit: Das gefürchtete Duo Iker Martinez (am Ruder) und Xabi Fernandez auf Telefonica

Auch wenn die Boote im Osten im Moment gut disponiert scheinen, weil sie dem Ziel näher liegen, könnte schwächelnder Wind tatsächlich noch einiges durcheinanderbringen. Telefónicas Kapitän Iker Martinez, der mit seinem Team 160 Meilen hinter Groupama liegt, schießt sich schon mal auf Puma ein, die nur moderate 60 Meilen vor dem blauen Boot einhersegeln. „Wir sind in einer guten Position. Es sind noch 1300 Meilen bis ins Ziel und der Wind dürfte noch ein wenig abnehmen, was uns Hoffnung gibt.” 
Wenig Hoffnung hat hingegen Sanya, die hinten von der Flaute erwischt wird und schon mehr als 340 Meilen Rückstand hat. Auch Abu Dhabi sackte weiter ab und segelt mit neun Knoten fast nur noch halb so schnell wie Groupama, die vorne mit mehr als 16 Knoten tüchtig Tempo macht.

Laut Windprognose, soll es bald von Südosten her auffrischen, was wiederum Groupama sehr zugute käme, auch wenn dann wieder Knüppeln angesagt ist.

Volvo Oceabn Race Die vordere Hälfte der Flotte reiht sich auf der Breite von Neukaledonien hinter Groupama ein

Mehr auf der Event-Seite und über den Live-Stream , den YouTube-Kanal .

Aktuelle Positionen und Abstände im Tracker .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AucklandCamperFranck CammasGroupamaNeukaledonienNeuseelandPumaSanyaTeam SanyaTelefonicaVolvo Ocean Race

Anzeige