Volvo Ocean Race
Groupama gewinnt den Sprint

Franck Cammas, der noch den Rekord für die schnellste Weltumsegelung hält, kann's auch auf der Kurzbahn und schlägt Telefónica um Nasenlänge

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 04.01.2012

Yann Riou/Groupama Sailing Team Der Chef am Rad: Franck Cammas legte trotz brüchiges Boots gehörig los und gewann mit Groupama den zweiten Teil der zweiten Etappe

Es war eine süße Revanche für das französische Team, dem in der Konvergenzzone am Äquator im ersten Teil der zweiten Etappe von den Winden übel mitgespielt wurde, als es vom ersten auf den vierten Platz durchgereicht wurde. Nach dem Huckepacktransport zum zweiten Teilstück, das über 98 Meilen von Sharjah nach Abu Dhabi führte, war Groupama allerdings in Bestform. Bei 20 Knoten Wind aus Nordwest und passender Welle fingen die Franzosen das weiterhin stark segelnde Team Telefónica kurz vor dem Ziel noch ab und siegten mit knapp einer Minute Vorsprung.

Paul Todd/Volvo Ocean Race In Lee raus: Groupama setzt sich kurz vor dem Ziel von Telefónica ab und holt sich den Sieg im Sprint

Den Spaniern konnte das egal sein. Sie holten sich nach dem Herzschlagfinish im ersten Teilstück auch den Gesamtsieg in dieser äußerst kuriosen Etappe und bauten den Vorsprung in der Gesamtwertung auf das neuseeländische Team von Camper auf acht Punkte aus. „Wir waren heute sehr schnell”, sagte der zufriedene Cammas im Ziel. „In der Früh hat uns die Reparatur ein wenig Sorgen gemacht, aber jetzt, wo wir so schnell sind, lassen wir sie besser in Ruhe.”

Ian Roman/Volvo Ocean Race Familie Martinez: Papa Iker, mit traditionellen Kopfschmuck, konnte den zweiten Platz verschmerzen, weil sein Telefónica-Team die Etappe gewann und die Gesamtführung ausbaute

Als Dritter kam Camper rein, vor Puma, das abermals enttäuschte, und dem Team von Abu Dhabi, das dennoch von den Zuschauern mit Applaus und Feuerwerk empfangen wurde. „Das war nicht ganz das Resultat, das wir uns erhofft hatten, aber wir hatten Schwierigkeiten, überhaupt so weit zu kommen”, kommentierte Skipper Ian Walker. „Als der Mast von oben kam, sah es eine Weile nicht danach aus, als würden wir es bis Abu Dhabi schaffen. Hier bei so einem Empfang einzulaufen ist fantastisch.”

Paul Todd/Volvo Ocean Race Endlich daheim: Abu Dhabi wurde trotz eines fünften Platzes von den Zuschauern im Emirat herzlich willkommen geheißen

2. Etappe, 2. Teilstück: 1. Groupama, 6 Punkte; 2. Telefónica 5; 3. Camper 4; 4. Puma 3; 5. Abu Dhabi 2.

2. Etappe gesamt: 1. Telefónica 29 Punkte; 2. Camper 24; 3. Puma 19; 4. Groupama 18; 5. Abu Dhabi 10.

Stand nach 2 Etappen: 1. Telefónica 66 Punkte; 2. Camper 58; 3. Groupama 42; 4. Puma 28; 5. Abu Dhabi 19; 6. Team Sanya 4 (hat noch das erste Teilstück der 2. Etappe zu beenden).

Mehr auf der Event-Seite und über den Live-Stream , den YouTube-Kanal und die Apps für I-Phone und Android .

Aktuelle Positionen und Abstände im Live-Tracker .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Abu DhabiAbu Dhabi Ocean RacingCamperFranck CammasGroupamaIan WalkerPumaTeam SanyaTelefonicaVereinigte Arabische EmirateVolvo Ocean Race

Anzeige