Volvo Ocean Race
Für die Sieger erst mal ein Bier

Telefonica segelt so souverän, wie der FC Barcelona Fußball spielt, feiert den dritten Etappensieg in Folge und baut die Führung weiter aus

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 05.02.2012

Ian Roman/Volvo Ocean Race Sieger sein ist schön: Telefonicas Segler mit Skipper Martinez (M.), Xabi Fernandez (schwarzes Hemd) und Andrew Cape (mit Sonnenbrille) genießen den Moment

Die Fußballer vom FC Barcelona haben Andres Iniesta und Lionel Messi, die Segler von Telefonica haben Iker Martinez und Andrew Cape. Beides sind spanische Teams mit starker internationaler Note, und beide sind derzeit das Maß der Dinge in ihrem Sport. Nach 12 Tagen und 19 Stunden holte sich die clevere Crew des hellblauen Bootes den zweiten und weitaus lukrativeren Teil der dritten Etappe des Volvo Ocean Race, die über etwa 3.050 Meilen von den Malediven nach Sanya in China führte und baute damit ihre Führung auf Camper in der Gesamtwertung auf 15 Punkte aus. Telefonica, die am Anfang durch einen Riss im Code Zero behindert waren, konnten den Schaden schnell beheben und gingen noch vor der Einfahrt zur Straße von Malakka in Führung. Diese gaben sie bis ins Ziel nicht mehr aus der Hand, auch wenn die Positionsverfolgung rechnerisch zwischendurch kurz mal Groupama vorn hatte.

Starken Anteil an der souveränen Vorstellung der rundum soliden Telefonica-Truppe hat der australische Navigator Cape. „Es war eine der schwierigsten Etappen, die ich je zu segeln hatte”, gab der alte Fuchs  zu Protokoll. „Körperlich war’s zwar weniger hart als eine lange Etappe im Südlichen Ozean, doch mental war es sehr anstrengend. Ich bin jedenfalls fertig und will jetzt erst mal ein Bier.”

Ian Roman/Volvo Ocean Race Ankunft in Schleichfahrt. Nach mehr als 3.000 Meilen betrug der Rückstand von Groupama auf Telefonica im Ziel in Sanya weniger als zwei Stunden

Die Franzosen von Groupama forderten die Spanier nach Kräften, konnten sie in der Straße von Malakka sogar in ein kurzes Luvmatch verwickeln, doch am Schluss reichte es für Franck Cammas und Kollegen „nur” zu Platz 2. Der Rückstand betrug 1 Stunde und 47 Minuten. „Wir waren dauernd am Manövrieren”, erzählte Cammas. „In den letzten 48 Stunden fuhren wir 24 Wenden, und jede einzelne ist auf einem Volvo Open 70 sehr mühsam.” Doch Cammas, der Telefonica bei den herrschenden Bedingungen für das schnellere Boot hält, äußerte sich auch zufrieden über die Steigerung seines Teams. „Wir haben einiges am Trimm von Groupama verbessert, das war also gut für uns."

Ian Roman/Volvo Ocean Race Bad in der Menge: Die spanischen Sieger präsentieren sich dem zahlreich erschienenen Publikum in Sanya

Die neuseeländische Camper komplettierte das Podium im chinesischen Etappenziel und hält weiterhin den zweiten Platz im Gesamtklassement, allerdings nur noch neun Zähler vor Groupama. „Wir sind aus der Straße von Singapur als Fünfte raus und dürfen froh sein, dass es zum dritten Platz gereicht hat, auch wenn wir uns mehr erhofft hatten”, fasste Skipper Chris Nicholson das Geschehen zusammen.

Ian Roman/Volvo Ocean Race Auch gut: Franck Cammas und Groupama auf Platz 2. Derzeit scheinen sie die einzigen, die Telefonica einigermaßen fordern können

Die tragischen Helden waren wiedermal Puma, die sich erst in einem Fischnetz verfingen und dann den möglichen Podiumsplatz mit einem riskanten Holeschlag vergeigten, der nichts brachte außer einen Umweg. „Es hat nicht funktioniert, und ich stehe dafür gerade. Am Ende war’s meine Entscheidung”, sagte ein enttäuschter Skipper Ken Read. Was er nicht ansprach: Telefonica, Groupama und Camper segeln flott und solide, weshalb sich Puma gezwungen sieht, höheres taktisches Risiko zu gehen, um damit zum Erfolg zu kommen. Eine Rechnung, die bisher nicht aufging. Da hilft es auch wenig, dass Puma auf der dritten Etappe mit 355,89 Meilen von allen Booten das beste 24-Stunden-Etmal erzielte.

Zieleinlauf in Sanya

Am Schluss des Klassements gibt's wenig Neues: Abu Dhabi segelt zwar tapfer, hat aber mit dem Farr-Schiff offenbar Speed-Probleme, und für Team Sanya werden die Trauben mit dem reparierten Boot der letzten Generation weiterhin sehr hoch hängen. Doch immerhin sind sie gestern nach etwas mehr als 14 Tagen auf See in ihrem „Heimathafen” als Sechste (und Letzte) eingelaufen und wurden dabei von einer großen Menschenmenge feierlich empfangen.

Weiter geht die Show in Sanya am Freitag, 17. 2., mit dem Pro-Am Race, gefolgt vom In-Port Race am Samstag und am Sonntag, den 19. 2., vom Start zur vierten Etappe, die über 5.220 Meilen nach Auckland/Neuseeland führt.

Zwischenstand

  1. Team Telefonica, 95 Punkte
  2. Camper with Emirates Team NZL, 80
  3. Groupama Sailing Team, 71
  4. Puma Ocean Racing, 48
  5. Abu Dhabi Ocean Racing, 39
  6. Team Sanya,16 (erhielt 1 Punkt für den nicht gesegelten 1. Teil und 4 Punkte für den 2. Teil der 3. Etappe)

Dieser Artikel erschien am 5. Februar und wurde aktualisiert.

Mehr auf der Event-Seite und über den Live-Stream , den YouTube-Kanal und die Apps für I-Phone und Android .

Aktuelle Positionen und Abstände im Tracker .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Abu DhabiAndrew CapeChris NicholsonFranck CammasGroupamaIker MartinezKen ReadPumaSanyaTeam SanyaTelefonicaVolvo Ocean RaceXabi Fernandez

Anzeige