Volvo Ocean Race
Ein Duell Frankreich gegen Spanien

Der Hit beim Fußball ist derzeit auch das Duell um die Führung auf der Transatlantik-Etappe beim Volvo Ocean Race. Doch es hängt mehr dran

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 23.05.2012

Amory Ross/Puma Ocean Racing Die Nässe des Atlantiks war auch auf Puma sehr präsent

Angesagte Stürme haben oft die Eigenart, dass sie sich kaum an die Ankündigungen halten. Natürlich hatte die Flotte beim Volvo Ocean Race bei der Begegnung mit Sturm Alberto mächtig viel Wind abzuwettern, aber meist von vorn. Somit wurde es nichts mit einer Rauschefahrt und vielleicht sogar einem neuen 24-Stunden-Rekord, der zwar fällig wäre, aber trotz aller Auslobungen der neuen Generation der VO70-Yachten schon seit 2008 auf sich warten lässt.

Diego Fructoso/Team Telefonica Dranbleiben: Telefonica hetzt die führende Groupama, die wiederum die Spanier jagt, die in der Gesamtwertung knapp vorn sind

Ungeachtet dessen wäre Franck Cammas mit seinem Groupama-Team beinahe allen entwischt, weil er mit einer gut gesetzten Halse als erster dran war, als die Post dann doch abging. Allerdings dauerte das Vergnügen nicht lang, und die Franzosen blieben auch als Erste wieder hängen, als Alberto die Luft ausging.

Nick Dana/Abu Dhabi Ocean Racing Morgenluft: Abu Dhabi überholte Puma, um wenigstens kurzfristig auf Podestkurs zu segeln

Das gab den anderen, allen voran Telefonica, Gelegenheit aufzuschließen. Die Spanier, die zuletzt weniger dominant waren als zu Beginn des Rennens, als sie drei Etappen en suite gewinnen konnten, werden hier auf Teufel komm raus segeln, um die Welt an ihre Favoritenstellung zu erinnern. Iker Martinez und seine Truppe wählten auf diesem Teilstück zunächst den nördlichsten Kurs und haben damit zu Groupama aufgeschlossen.

Yann Riou/Groupama Sailing Team Gischt im Gesicht: Groupama halste früh, setzte sich ab, wurde aber wieder eingeholt

Dieses Duell Frankreich gegen Spanien, das im Fußball so viel Gewicht hat, wiegt auch hier einiges, denn die beiden Teams liegen in der Gesamtwertung vorn und sind nur durch sieben Punkte getrennt. Beim derzeitigen Stand würde Groupama den Rückstand auf Telefonica auf zwei Punkte reduzieren, was das Publikumsinteresse für die beiden abschließenden Kurzetappen zweifellos beleben würde. Doch das ist natürlich Spekulation, denn es sind noch mehr als 2.600 Meilen bis Lissabon, dem Ziel des aktuellen Teilstücks.

Weiter hinten matchen Abu Dhabi (-23 Meilen) und Puma (-25) um den dritten Platz auf dem Podest, während Camper und Sanya schon etwas mehr Rückstand angesammelt haben und weiter an Boden verlieren.

Mehr auf der Event-Seite



Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Abu Dhabi Ocean RacingFranck CammasGroupamaIker MartinezLissabonPumaTelefonicaVolvo Ocean Race

Anzeige