Volvo Ocean Race
Der schwere Gang des Simeon Tienpont

In Alicante scheint die Team-Parade vorerst Klarheit in den Fall Simeon Tienpont vs. AkzoNobel gebracht zu haben. Der Holländer führte sein Team selbst an

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 22.10.2017
Simeon Tienpont Simeon Tienpont Simeon Tienpont

AkzoNobel Simeon Tienpont

Er ist wieder da: Der in der vergangenen Woche gefeuerte AkzoNobel-Skipper Simeon Tienpont führte entgegen anderer, gleichzeitig veröffentlichter Verlautbarungen auf der Homepage des niederländischen Volvo-Ocean-Race-Teams seine Mannschaft wenige Stunden vor dem Start in die erste Etappe bei der Eröffnungsparade in Alicante an. Während die AkzoNobel-Homepage noch seinen Nachfolger Brad Jackson als Skipper auswies, demonstrierte Tienpont mit seinem Auftritt seinen Sieg bei der Verhandlung vor dem holländischen Schiedsgericht und seine Entschlossenheit, das von ihm initiierte Projekt nicht aufzugeben.

Lars Bolle Die Sensation ist perfekt: Simeon Tienpont führt sein Team bei der Eröffnungsparade zur ersten Etappe durch Alicante. Sein Sieg vor dem Schiedsgericht hat ihn nach Spanien zurückkehren und wieder die Verantwortung übernehmen lassen

Bei der Parade wurde der 35-jährige Niederländer jedoch nicht von der gesamten Crew begleitet. Und diejenigen, die dabei waren, schauten wenig glücklich drein. Das berichtete YACHT-Sportchef Lars Bolle am Sonntag live aus Alicante. Nicht auf den Parade-Bildern zu sehen: Tienpont-Nachfolger Brad Jackson (Neuseeland), der in den vergangenen Tagen als Skipper die Verantwortung übernommen, Interviews gegeben und das Team bei der Pressekonferenz mit allen Skippern vertreten hatte. Außerdem fehlten Jules Salter (Großbritannien), Wachführer Joca Signorini (Brasilien) und Neuzugang Rome Kirby (USA). Sie haben sich laut verschiedener Medienberichte möglicherweise gegen die weitere Teilnahme unter Führung von Simeon Tienpont entschieden.

Alles weist darauf hin, dass Tienpont die erste Etappe nur mit einer Rumpf-Crew, Ersatzleuten aus der Shore-Crew und ohne diese vier erfahrenen Leistungsträger mit insgesamt acht statt der möglichen neun Mitstreitern absolvieren wird. Mit dabei aus der Stamm-Mannschaft und damit an der Seite ihres ursprünglichen Skippers stehen offenbar die beiden Seglerinnen Martine Grael und Emily Nagel, Vorschiffsmann Brad Farrand, Steuermann und Segeltrimmer Luke Malloy sowie der dänische Boat Captain, Steuermann und Trimmer Nicolai Sehsted. Dazu einige noch unbekannten Reserve-Mitstreiter. Ob dem Team unter diesen traurigen Umständen ein respektables Ergebnis gelingen kann, muss die erste Etappe zeigen. Es wird vermutlich nicht die letzte Wendung dieser unrühmlichen und für alle Beteiligten dramatischen Geschichte des Teams sein.

Lars Bolle Vorfreude, Team-Dynamik und Entschlossenheit sehen anders aus: Das Teamfoto und die Gesichter der Seglerinnen und Segler vom Team AkzoNobel zeigen kurz vor dem Start zur ersten Etappe, welch schwere Last auf den Schultern der Aktiven liegt

Einen guten Ausblick auf die erste Etappe gab indessen Team Brunels Skipper und Rekordteilnehmer Bouwe Bekking, dessen Mannschaft wie die meisten mit neun Männern und Frauen in den ersten Abschnitt von Alicante nach Lissabon startet. Die Live-Übertragung des Starts heute um 14 Uhr wird auf der Homepage des Volvo Ocean Race gezeigt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AkzoNobelAlicanteDongfeng Race TeamMapfreSun Hung Kai / ScallywagTeam BrunelTurn the Tide on PlasticVestas 11th Hour RacingVolvo Ocean Race

Anzeige