Star Sailors League

"Star-Rodeo" vor Nassau: Mastbrüche und ein Mann über Bord

Top-Favorit Robert Scheidt segelt beim Finale der Star Sailors League auf Erfolgskurs. Der "Überfall" einer Front endete mit Bruch und einem Italiener im Wasser

Tatjana Pokorny am 05.12.2018
Finale Star Sailors Leaguer 2018
Star Sailors League / Gilles Morelle

"Rodeo-Segeln" in der Montagu-Bucht vor Nassau: Der Mast des neuseeländischen America's-Cup-Gewinners Hamish Pepper brach in einer Sturmbö

Vier Rennen, packender Segelsport und ein prominenter Spitzenreiter: Beim Finale der Star Sailors League ging es am Dienstag in der Montagu-Bucht vor Nassau zur Sache. Der intensive Segeltag begann in freundlichen Winden unter strahlend blauem Himmel. Später nahm der Wind zu, bis die erwartete Front die Flotte im letzten Rennen noch erwischte. Sowohl das Team des ungarischen Finn-Weltmeisters Zsombor Berecz als auch die Crew des neuseeländischen America's-Cup-Gewinners Hamish Pepper erlitten Mastbrüche. Die Szenen im vierten Lauf des Star-Gipfels im Revier der Bahamas erinnerten an jene der finalen Finn-Wettfahrt bei der Weltmeisterschaft aller olympischen Klassen im dänischen Aarhus: es ging fast zu wie bei einem Rodeo auf dem Wasser.

Finale Star Sailors Leaguer 2018

Der Moment, den Segler fürchten: Hier bricht der Mast auf dem Starboot des neuseeländischen America's-Cup-Gewinners Hamish Pepper

Finale Star Sailors League 2018

Robert Scheidt hatte am Abend zunächst gut Lachen, musste aber mit seinem Vorschoter beim Wiegen noch darum kämpfen, das Maximalgewicht für die Star-Crews nicht zu überschreiten

Tagessieger waren die Brasilianer Robert Scheidt und Henry Boening, die sich mit den Ergebnissen 1, (17), 3 und 2 sowie nur 6 Zählern auf dem Konto an der Spitze der herausragend besetzten Regatta positionieren konnten. Auf Platz zwei lagen am Mittwochabend die Amerikaner Mark Mendelblatt und Brian Fatih mit acht Punkten vor dem Italiener Diego Negri mit dem Berliner Vorschoter und Titelverteidiger Frithjof Kleen im Boot. Nach vier Rennen konnten die Mannschaften bereits ihr schlechtestes Ergebnis streichen. 

Finale Star Sailors Leaguer 2018

Bitteres Ende eines Regattatages: Der Mastbruch warf Hamish Pepper und seinen britischen Vorschoter Steve Mitchell auf Platz 18 zurück

Mit den Rängen 5, 5, (20) und 13 ist Negri und Kleen ein insgesamt sehr guter Auftakt gelungen. Im vierten und letzten Rennen kostete sie jedoch ein verunglücktes Manöver eine weitere Top-Fünf-Platzierung. In der Spitzengruppe liegend, fehlte dem italienisch-deutschen Duo ein Meter zum Runden der Top-Marke. Sie versuchten es trotzdem, als bereits der schwedische Olympiasieger Freddy Lööf und sein Vorschoter Edoardo Natucci angerauscht kamen. In der Folge berührten Negri/Kleen beim zweiten Versuch der Rundung die Marke und mussten in den harschen Bedingungen einen Strafkringel absolvieren. Genau dabei erwischte sie eine Sturmbö so unglücklich, dass es zur Patenthalse kam. Negri ging dabei über Bord, konnte sich aber am Ruder festhalten. "Das Ruder hat dabei Geräusche von sich gegeben, dass ich dachte, es bricht gleich", erzählte Kleen an Land. Negri konnte sich dann außerhalb des Bootes am Großsegel festklammern, bis Kleen ihn schließlich wieder an Bord hievte. Der ungeplante Gewalt-Akt dauerte mehrere Minuten. Als die Crew wieder beisammen war und das Boot unter Kontrolle hatte, war die gesamte Flotte an ihnen vorbeigezogen. Am Ende der vierten Wettfahrt blieb Rang 20, aber auch die Freude über den insgesamt gelungenen Tag und zunächst Platz drei in der mit Stars gespickten Flotte.

Finale Star Sailors Leaguer 2018

Wie fordernd die Böen in der Montagu-Bucht waren, zeigt auch diese Szene mit dem tschechischen Steuermann Ondrej Teply und seinem griechischen Vorschoter Antonis Tsotras

Finale Star Sailors League 2018

Im vierten Rennen des Tages ging Diego Negri beim Absolvieren eines Strafkringels in einer Sturmbö über Bord, konnte sich aber zunächst am Ruder festklammern

Finale Star Sailors Leaguer 2018

Hier zerrt Vorschoter Kleen seinen Steuermann wieder an Bord – keine leichte Aufgabe in den Bedingungen

Finale Star Sailors Leaguer 2018

Endlich zurück an Bord: Steuermann Diego Negri nach seinem unfreiwilligen und minutenlangen Bad

Für positives Aufsehen sorgten in der ersten Hälfte der vierten Wettfahrt der erst 17 Jahre alte Laser-Radial-Jugend-Weltmeister Guido Gallinaro mit seinem 24-jährigen Vorschoter Kilian Weise vom Diessner Segel-Club. Für den Italiener und den Ammersee-Segler ist es der erste gemeinsame Einsatz im prominent besetzten Feld. Galliano und Weise konnten sich eine Wettfahrt-Halbzeit in der Spitzengruppe halten und zwischenzeitlich bis auf Rang drei vorstoßen, mussten aber als eine der leichtesten Mannschaften den stürmischen Winden in der zweiten Halbzeit doch Tribut zollen. Trotzdem kreuzte die italienisch-deutsche Youngster-Crew die Ziellinie als 14., liegt nach Tag eins und den ersten vier Wettfahrten noch vor 49er-Weltmeister Sime Fantela und Nacra-17-Weltmeister Ruggero Tita auf Platz 20. Laser-Doppel-Weltmeister Pavlos Kontides (Zypern) und sein Hamburger Vorschoter Markus Koy lagen am Mittwochabend zunächst auf Platz 17.

Die Qualifikationsrunde des sechsten Finales der Star Sailors League wird am Donnerstag fortgesetzt. Bei der Starparade vor Nassau geht es um insgesamt 200.000 US-Dollar Preisgeld.

Tatjana Pokorny am 05.12.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online