Star Sailors League
"Dieser Junge ist wirklich gut!"

Nach ihrem ersten Tagessieg beim Finale der Star Sailers League vor Nassau im Traumrevier der Bahamas gab es viel Lob für Neueinsteiger Philipp Buhl

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 07.12.2017
Tag 2 Tag 2 Tag 2

SSL/Carlo Borlenghi Tag 2

Mehr als fünf Tage Training mit seinem erfahrenen Vorschoter Markus Koy hatte Philipp Buhl nicht, bevor er in die erste Starboot-Regatta seines Lebens startete. Und es ist auch nicht irgendeine Starboot-Regatta, sondern ein Champions-Festival mit Legenden und Stars aus dem internationalen Segelsport: das Finale der Star Sailors League vor Nassau im Traumrevier der Bahamas. Hier kämpfen seit Montag 25 Top-Crews um ein Gesamtpreisgeld von 200.000 US-Dollar. Und dabei konnten sich die deutschen Segler bislang überraschend gut in Szene setzen.

Tag 2 beim Finale der Star Sailors League vor Nassau in der Zusammenfassung: Am Abend hatten die Co-Favoriten Robert Scheidt und Henry Boeing die Führung übernommen

SSL/Carlo Borlenghi Starke Vorstellung: Philipp Buhl und Markus Koy gewinnen das fünfte Rennen

SSL/Carlo Borlenghi In einem Feld wie bei der Star Sailors League und als Neueinsteiger macht ihm Siegen dreifach Spaß: Philipp Buhl

Allen voran Philipp Buhl und Vorschoter Markus Koy als einzige rein deutsche Mannschaft, die im insgesamt fünften Rennen am Dienstag den ersten Tagessieg erkämpfen konnte. Damit beeindruckte vor allen Neu-Einsteiger Buhl die Beobachter und die Konkurrenz. Nicht nur America's-Cup-Gewinner und Kommentator Peter Lester war begeistert: "Dieser Junge ist wirklich gut!" Mit 27 Jahren ist Buhl drittjüngster Steuermann der Champions-Flotte.

Als Ersatzmann für den beruflich verhinderten Johannes Polgar eingeladen, nutzt der Laser-Vizeweltmeister seine Chance. Von Vorschoter Markus Koy aus Hamburg im Schnelldurchgang in die Grundsätze des Starbootsegelns eingeführt, agiert der 27-jährige Steuermann vom Segelclub Alpsee Immenstadt am insgesamt erst siebten Starboot-Segeltag seiner Karriere auf Augenhöhe mit den Besten. Hinter sich ließen Buhl und Koy bei ihrem Rennsieg zwei America's-Cup-Gewinner, sieben Olympiasieger, fünf olympische Silber- und 13 Bronzemedaillengewinner, 28 Starboot-Weltmeister, 16 Weltmeister in olympischen Klassen und drei Volvo-Ocean-Race-Sieger – derart glanzvoll kreuzte die Starparade vor Nassau auf. Buhl bedankte sich für die Chance mit Taten und Worten: "Ich empfinde es als krasses Privileg, hier dabei sein zu dürfen. Dazu haben noch weniger Segler die Chance, als bei den Olympischen Spielen zu starten.”

Nach nur fünf Tagen Training zeigte der Sonthofener Steuermann vom Segelclub Alpsee-Immenstadt der gesammelten mächtigen Konkurrenz im fünften Rennen sein Heck. Nach dem insgesamt erfolgreichen Tag mit den Rängen 8, 11, 1 und 9 sagte Buhl: "Schlüssel zur guten Leistung ist unser Gesamtpaket: ein gutes Boot, ein guter Mast und ein guter Vorschoter.” Markus Koy sagt über seinen neuen Steuermann: "Er hat extrem schnell gelernt und bringt viel Agilität aus dem Laser mit. Unsere Starts waren fast schon sensationell.”

Im Zwischenklassement rückten Buhl und Koy mit ihrer bisherigen Gesamtleistung zur Halbzeit der Qualifikation auf Platz 6 vor. Ziel der 25 Top-Teams für das Qualifikationsende am Freitagabend ist ein Platz unter den besten zehn Mannschaften, die am Samstag ins K.-o.-Viertelfinale einziehen, bevor in den Finalbegegnungen die Entscheidung über den Sieg bei dieser Regatta der Superlative fällt.

tati Gut gelaunt und begehrt als Gesprächspartner: Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt

Beste Mannschaft beim Finale der Star Sailors League waren am Abend des zweiten Tages der fünfmalige olympische Medaillengewinner und Co-Favorit Robert Scheidt mit Henry Boening. Der brasilianische Doppel-Olympiasieger und sein Vorschoter führen das Klassement mit 18 Punkten vor den amerikanischen Titelverteidigern Mark Mendelblatt und Brian Fatih (20 Punkte) und ihren Landsleuten, dem Volvo-Ocean-Race- und Louis-Vuitton-Cup-Sieger Paul Cayard mit Phil Trinter (25 Punkte) an, die in den vier Rennen des Tages gleich zweimal siegten.

Auf Platz fünf lagen zunächst der britische Laser-Olympiasieger Paul Goodison, der wie Buhl ohne Starboot-Erfahrung angetreten ist, und sein versierter deutscher Vorschoter Frithjof Kleen aus Berlin. Starboot-Weltmeister Kleen, der Goodison auf dem Gardasee und vor Nassau intensiv auf diesen Einsatz vorbereitet hat, sagte: "Es waren heute in den leichteren Winden besonders schwierige Bedingungen für Steuerleute ohne Starboot-Erfahrung. Paul hat einfach das richtige Näschen. Mein Kompliment auch an Philipp Buhl, der hier eine starke Vorstellung abliefert.” Die Qualifikation wird am Donnerstag mit drei weiteren Wettfahrten ab 11 Uhr Ortszeit (17 Uhr deutscher Zeit) fortgesetzt und live übertragen.

tati Als Erfolgstrio auf gutem Kurs beim SSL-Finale: Der britische Olympiasieger und zweimalige Motten-Weltmeister Paul Goodison, Shore-Crew Kilian Weise (23) aus München und Starboot-Weltmeister Frithjof Kleen

Hier geht es zu den Ergebnissen

SSL/Carlo Borlenghi Mit zwei Tagessiegen in vier Wettfahrten am Dienstag auf Platz drei vorgefahren: Paul Cayard und Phil Trinter


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BahamasFrithjof KleenMarkus KoyNassauPhilipp BuhlStar Sailors League

Anzeige