Bundesliga

Die Bayern feiern nach dem Liga-Krimi

Die Meisterschale geht erneut nach Tutzing. Die Favoriten vom Deutschen Touring Yacht-Club bezwangen den stark aufkommenden VSaW ganz knapp

Tatjana Pokorny am 29.10.2016
DSBL 2016 Finale Hamburg

Die Meisterschale bleibt in Tutzing: Der Deutsche Touring Yacht-Club gewann die Liga-Saison vor dem Verein Seglerhaus am Wannsee und dem Bayerischen Yacht-Club

Wer hätte gedacht, dass sich aus dem Finale der Bundesliga 2016 in Hamburg ein solcher Segel-Krimi entwickeln könnte? Die Vorzeichen hatten nicht dafür gesprochen. Der Deutsche Touring Yacht-Club war nach eindrucksvoller Saison mit drei Regattasiegen, einem zweiten und einem sechsten Platz sowie zwölf Punkten Vorsprung vor den Verfolgern vom Verein Seglerhaus am Wannsee nach Hamburg zum Finale gereist. Kaum jemand hätte für möglich gehalten, dass die Berliner bei einem solchen Rückstand die Spitzenreiter noch einmal unter Druck setzen könnten. Doch genau das taten sie.

DSBL 2016 Finale Hamburg

Voller Körpereinsatz der NRV-Crew auf ihrem Heimatrevier Alster

Skipper Malte Kamrath, Tim Elsner, Jens Steinborn und Julian Bergemann legten für den VSaW wie entfesselt los, starteten mit zwei Wettfahrtsiegen in die dreitägige Serie und boten den Favoriten aus Tutzing mit konstant guten Leistungen so stark Paroli, dass sie zeitweise sogar auf Meisterschaftskurs segelten. Dabei profitierten die Berliner nicht nur von der eigenen Galavorstellung, sondern auch vom schwächsten Auftritt des Deutschen Touring Yacht-Clubs in dieser Saison.

DSBL 2016 Finale Hamburg

Starkes VSaW-Quartett mit Steuermann Malte Kamrath

Doch die Bayern bekamen ihre flatternden Nerven gerade noch rechtzeitig in den Griff. Platz zehn in Hamburg reichte im Punkte-Poker zur zweiten Vereinsmeisterschaft in Folge für eines der jüngsten Liga-Teams um den erst 23 Jahre alten Steuermann Julian Stückl, die eine Gesamtmannschaft von 17 Mitgliedern unter Führung von Trainer Norbert Wagner und Manager Michael Tarabochia würdig vertraten. Mit zwei Punkten Vorsprung setzte sich der Deutsche Touring Yacht-Club mit Skipper Stückl, Patrick Follmann, Jonas Vogt und Luis Tarabochi in der Saison-Gesamtwertung gegen den VSaW durch und nimmt die silberne Meisterschale wieder mit nach Tutzing. 

Hier das Replay des letzten Tages im Kampf um die Deutsche Vereinsmeisterschaft

DSBL 2016 Finale Hamburg

Fanden nicht ideal in die Hamburger Regatta, konnten sich dann aber stabilisieren und den Meistertitel dank einer herausragenden Saison verteidigen: die Crew vom Deutschen Touring Yacht-Club

Zum Showdown zwischen Bayern und Berlinern kam es erst im 45. von insgesamt 49 Rennen für die 72 Segler in 18 Mannschaften. In ihrer letzten regulären Wettfahrt vor den beiden Finalläufen trafen der Deutsche Touring Yacht-Club und der Verein Seglerhaus am Wannsee noch einmal direkt aufeinander. Mehrfach erkämpften sich die Berliner im Vergleich zu den Bayern eine Position, die ihnen der Meisterschaft einen entscheidenden Schritt nähergebracht hätte. Doch im Ziel waren es die Bayern, die mit Rang drei ihren Titel erfolgreich verteidigten und die gewonnene Zitterpartie mit lauten Jubelschreien feierten, während für den VSaW mit Rang sechs alle Titelhoffnungen platzten.

DSBL 2016 Finale Hamburg

Das Bild zeigt, wie hoch die Anspannung bei der DTYC-Crew teilweise war

Was den Berlinern blieb, war der Kampf um den Regattasieg in Hamburg. Auch der verlief packend und zog die Zuschauer auf den Stegen des gastgebenden Norddeutschen Regatta Vereins und an den Bildschirmen in den Bann. Denn inzwischen hatte sich der Düsseldorfer Yacht-Club die Führung beim letzten Liga-Gipfel der Saison erarbeitet und startete als Spitzenreiter punktgleich vor dem VSaW in die beiden Finalläufe der besten sechs Mannschaften, die sich die siegreichen Tutzinger siegestrunken als Zuschauer genießen durften.

DSBL 2016 Finale Hamburg

Wunderbare Herbststimmung auf der Alster beim letzten Liga-Gipfel der Saison

Im ersten der beiden Finalläufe kreuzten die Düsseldorfer mit Steuermann Jan-Philip Hofmann, Patrick Treichel, Nils-Henning Hofmann und Alexander Swade die Ziellinie als Zweite einen Platz vor den Berlinern und erhöhten ihren Vorsprung um einen Zähler. Den Berlinern drohte ein weiterer Vize-Titel, doch dann schlugen sie zurück. Im nervenaufreibenden letzten Rennen wechselten die Teams in typisch böigen Alsterwinden die Positionen in so schneller Folge, dass kaum mehr ein Sieger auszumachen war. Erst im dramatischen Schlussspurt konnte sich der VSaW mit Rang zwei durchsetzen und – auch das mochte angesichts der konstant guten Platzierungen kaum jemand glauben – ihren ersten Regattasieg in der Bundesliga feiern. Die Düsseldorfer kamen als Vierte ins Ziel und mussten mit Rang zwei in Hamburg zufrieden sein. Ihre Leistungen mit insgesamt fünf Tagessiegen waren hochklassig.

DSBL 2016 Finale Hamburg

Der Chiemsee Yacht Club segelte mit Steuermann Vincent Hoesch, 49er-Ass Tina Lutz, Florian Lautenschlager und Sebastian Landinger in dieser Saison auf Platz sechs

Den dritten Podiumsplatz in Hamburg sicherte sich der Segel- und Motorboot Club Überlingen. Den dritten Platz auf dem Podest bei der Meisterfeier mit Hamburgs Innensenator Andy Grote erkämpfte sich der Bayerische Yacht-Club mit Philipp Hibler, Andreas Plettner, Andreas Achterberg und Maximilian Hibler mit einem Punkt Vorsprung vor dem Lindauer Segel-Club. Bemerkenswert daran ist, dass diese beiden Süd-Clubs gerade erst in die 1. Bundesliga aufgestiegen sind und gleich so gut segelten, dass sie sogar die zweimaligen Meister vom Norddeutschen Regatta Verein auf Platz fünf verweisen konnten. "Das spricht für das dramatisch angestiegene Niveau auch in der 2. Segel-Bundesliga", sagt Liga-Manager Jocky Hellmich. Auffallend ist auch: Unter den besten vier Mannschaften sind drei bayerische!

Als Absteiger in die 2. Segel-Bundesliga stehen der Kieler Yacht-Club (16.), die Seglervereinigung Itzehoe (17.) und der Yachtclub Berlin-Grünau (18.) fest. In diesem Jahr war YCBG-Steuermann, America's-Cup-Gewinner und Olympiasieger Jochen Schümann nicht wie noch im vergangenen Jahr als Retter in der Not angereist, um seinen Verein vor dem Abstieg zu bewahren – er hätte es auch mit einer seiner Ausnahmeleistungen nicht mehr geschafft. Am Sonntag treffen sich die abstiegsgefährdeten Erstligisten (Berliner Yacht-Club, Lübecker Yacht-Club und Flensburger Segel-Club) sowie die besten drei Zweitligisten der Saison (Mühlenberger Segel-Club, Konstanzer Yacht-Club und Potsdamer Yacht-Club) in der Relegation zum Kampf um die drei letzten Plätze in der 1. Bundesliga für die Saison 2017. Der Krimi geht also noch weiter.

DSBL 2016 Finale Hamburg

Simon Grotelüschen, Olympia-Sechster im Laser und Steuermann für den Lübecker Yacht-Club, muss am Sonntag mit Leon Oehme, Hanno Weimer und Malte Student in der Relegation um den Erstliga-Verbleib kämpfen

Tatjana Pokorny am 29.10.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online