Sailing Champions League

Azzurri gewinnen die Flautenschlacht auf dem St. Moritzersee

Italiens Segler machen nicht nur im America’s Cup mobil: Beim Finale der Sailing Champions League auf dem St. Moritzersee ließen die Sieger 30 Teams hinter sich

Tatjana Pokorny am 03.09.2018
Finale Sailing Champions League 2018
Pedro Martinez/Sailing Champions League

Mit nur einem Meter Vorsprung hat sich Simon Ferrareses Team vom Circolo della Vela Bari die Krone des europäischen Vereinssegelsports gesichert. Auf dem St. Moritzersee setzten sich die Azzurri gegen die Schweizer Crew der Société Nautique de Genève um Skipper Guillaume Girod und den drittplatzierten Wassersport-Verein Hemelingen aus Bremen durch. 31 Teams aus 12 Ländern hatten sich nach beiden Halbfinal-Regatten in St. Petersburg und Porto Cervo zum Showdown und Kampf um die Silbertrophäe in St. Moritz versammelt. Der Pokal geht zum zweiten Mal in Folge an einen italienischen Verein, denn im vergangenen Jahr hatten die Landsleute vom Yacht Club Esmeralda die Champions League gewonnen.

Finale Sailing Champions League 2018

Das Schweizer Team von der Société Nautique de Genève, für die Ernsto Bertarellis Team Alinghi 2003 und 2007 zweimal den America's Cup gewonnen hatte, segelte beim Gipfel in St. Moritz auf Platz zwei

Dass der Sieg für das Team vom Circolo della Vela Bari in den teilweise nervenaufreibend flauen Winden kein Zufallstreffer war, zeigt die Konstanz der Italiener, die sich auch schon im ersten Halbfinale vor Porto Cervo hatten durchsetzen können. Die Auszeichnung für den besten europäischen Segelverein des Jahres erkämpften Simone Ferraraese, Valerio Galati, Corrado Capece Minutolo und Leonardo Dinelli. Steuermann Ferrarese sagte direkt nach dem Finale: „Wir hatten sehr, sehr viel Glück. Etwas anderes können wir nicht behaupten. Aber wir haben nie aufgegeben. Auch, wenn wir weit zurücklagen. Manchmal hatten wir an den anderen Tagen Pech, aber heute ist das Glück zu uns zurückgekommen. Ich denke, dass wir über die vier Tage insgesamt gut gesegelt sind. Wir sind alle sehr glücklich, dass wir diese Regatta gewonnen und damit den Circolo della Vela Bari zum besten Segelverein in Europa gemacht haben.“ Auf Platz vier segelte das Team vom Norddeutschen Regatta Verein. Platz sechs sicherte sich der Deutsche Touring Yacht Club.

Hier noch einmal die Wiederholung der spannenden Endläufe auf dem St. Moritzsee

Finale Sailing Champions League 2018

Bester deutscher und drittbester europäischer Verein beim Finale des Sailing Champions League in St. Moritz: der Wassersportverein Hemelingen aus Bremen

Das Quartett vom Wassersport-Verein Hemelingen jubelte über den Satz auf den dritten Podiumsplatz, notierte auf der Facebook-Seite des Clubs: „Wahnsinn. Was war das bitte für ein spannendes Finalrennen? Auf dem letzten Downwind schläft der Wind ein, und wir landen auf dem Podium der Sailing Champions League. Jetzt sind wir ganz offiziell drittbester Segelclub Europas!“ Möglich gemacht haben das Jan Seekamp, Björn Schütte, Jens Tschentscher und Tjorben Wittor, die mit ihrem Verein schon die nächsten Höhepunkte im Visier haben: „Wir freuen uns schon auf das nächste Deutsche-Segel-Bundesliga-Event in zwei Wochen in Kiel!“ Den Gipfel für den Vereinssegelsport haben in dieser Saison die Gastgeber der Stadt St. Moritz, der gastgebende Segel-Club St. Moritz und der Kanton Graubünden für die insgesamt 124 Aktiven zum Fest gemacht.

Finale Sailing Champions League 2018

Die Sieger von St. Moritz

Tatjana Pokorny am 03.09.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online