Bundesliga
Anpfiff für die dritte Liga-Saison

Geduldsprobe beim Liga-Auftakt vor Tutzing: Die dynamischen Teams der 1. und der 2. Bundesliga wurden von flauen Winden ausgebremst

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 03.05.2015

SBL/Lars Wehrmann Die Siegerehrung in Tutzing – hier für die Zweitligisten – hatte mehr Dynamik als der Wind auf dem Starnberger See

Die Startschüsse zur 1. und zur 2. Bundesliga sind gefallen, die ersten beiden Regatten sind beendet. Ein bisschen mehr Wind hätte es dabei gerne sein dürfen, doch die Auftaktregatta wurde von der flauen Brise auf dem schönen Starnberger See immer wieder ausgebremst. Von 90 geplanten Rennen in beiden Ligen konnten nur 36 mit viel Wasser von oben ausgetragen werden; nur mit Mühe absolvierten die 18 Erstligisten sieben statt der geplanten 15 Durchgänge. Den siebten bekamen sie nicht einmal ganz zusammen. Die Teams, denen er fehlte, bekamen dafür eine Gutschrift in Höhe der bis dahin im Durchschnitt gesegelten Punkte. In der 2. Bundesliga kamen auf diese rechnerische Weise dem Reglement gemäß sechs Durchgänge zusammen.

SBL/Lars Wehrmann Sieger beim Erstliga-Auftakt: Deutscher Touring Yacht-Club

Den besten Liga-Start erwischte die Deutschen Vizemeister von 2014: Das Team vom Deutschen Touring Yacht-Club um Skipper Julian Stückl kam auf dem Heimatrevier gut mit den heiklen Bedingungen klar. Crewmitglied und Olympiateilnehmer Patrick Follmann sagte: "Wir sind sehr gut in die Regatta reingekommen. Unsere Manöver waren rund. Aber auch die gute Vorbereitung hat uns hier weit gebracht. Grandios – besser geht es nicht!" Steuermann Michael Ilgenstein führte die Mannschaft vom Flensburger Segel-Club auf Platz zwei vor dem Team um Christian Soyka von der Seglervereinigung Itzehoe. Das Trio hat in dieser Reihenfolge auch die Tabellenführung übernommen. Michael Ilgenstein sagte: "Wir haben uns sehr intensiv auf Leichtwind-Regatten vorbereitet und sind gut zurechtgekommen. Wir haben viele Wochenenden mit anderen Clubs auf der Alster trainiert. Das Liganiveau hat insgesamt deutlich angezogen."

Nicht ganz ideal starteten die Titelverteidiger vom Norddeutschen Regatta Verein mit Steuermann Carsten Kemmling als Siebte in die Saison. Die Meisterschafts-Dritten der vergangenen Saison vom Verein Seglerhaus am Wannsee segelten zum Auftakt mit Skipper Malte Kamrath auf Platz neun.

Die gleichzeitig und im selben Revier ausgetragene erste Regatta der 2. Segel-Bundesliga gewann der Hamburger Segel-Club mit Steuerfrau Silke Hahlbrock vor dem Lindauer Segel-Club und dem Yacht-Club Langenargen, die in dieser Reihenfolge auch die Zweitliga-Tabelle anführen. Silke Hahlbrock sagte: "Für uns lief es dieses Wochenende ziemlich perfekt. Wir sind mit einer sehr leichten Crew an den Start gegangen. Und das war, wie sich jetzt herausgestellt hat, die richtige Entscheidung. Wir sind happy!"

Für die Erstligisten stehen in dieser Saison bis zum Finale und der Vereinsmeisterfeier vom 29. bis zum 31. Oktober in Hamburg insgesamt sieben Regatten auf dem Programm. Die Zweiligisten segeln fünf Regatten.

SBL/Lars Wehrmann Liga- und Sieger-Spaß in Tutzing


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BundesligaDeutscher Touring Yacht ClubHamburger Segel-ClubNorddeutscher Regatta VereinStarnberger SeeTutzing

Anzeige