Segeln olympisch
Segler bei Olympia hoch im Kurs

Aus kaum einer anderen Sportdisziplin gab es bei der Eröffnungsfeier im Maracana-Stadion so viele Fahnenträger wie aus dem Segelsport

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 06.08.2016

HP Sailing Bereit für die XXXI. Olympischen Spiele: die deutsche Segel-Nationalmannschaft vor der Eröffnungsfeier im Maracana-Stadion

13 Seglerinnen und Segler haben ihre Mannschaften beim Einmarsch der Nationen in Rio de Janeiros Maracana-Stadion am Freitagabend angeführt – so viele wie noch nie. Es mag auch daran liegen, dass die Sympathiewerte des Segelsports aufgrund der Nichtbelastung durch Doping-Skandale steigen.

HP Sailing Blick durch die olympische Brille: Erik Heil (l.) und Philipp Buhl bei der Eröffnungsfeier zu den Olympischen Spielen

Dazu hat Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt aus Brasilien den olympischen Eid für die Sportler gesprochen. Die deutschen Nationalsegler haben die Eröffnungsfeier genossen und daraus einige Schubkraft für die Olympia-Regatta mitgenommen, die für Toni Wilhelm und Philipp Buhl bereits am Montag beginnt.

Sailing Energy Robert Scheidt spricht bei der Eröffnungsfeier den olympischen Eid für die Sportler

Für heitere Momente hatte schon vor der Eröffnungsfeier der "kaiserliche" Auftritt der 49er-Top-Favoriten und America's-Cup-Segler Peter Burling und Blair Tuke gesorgt. Beide waren zu Mannschaftskapitänen des Kiwi-Olympiateams gewählt worden. Darüber hinaus trug Peter Burling die Flagge der Neuseeländer bei der Eröffnungsfeier ins Stadion.

Team New Zealand Im Kiwi-Stil: Peter Burling und Blair Tuke geben sich die Ehre als Kapitäne der neuseeländischen Olympia-Mannschaft. Die beiden America's-Cup-Segler haben die letzten vier Weltmeisterschaften im olympischen 49er gewonnen und gelten als Top-Favoriten auf Gold

"Die Eröffnungsfeier war einfach grandios", erzählte Philipp Buhl, "es sind ja meine ersten Olympischen Spiele und somit sehr besonders. Es gab Gänsehaut-Momente. Etwa, als die gesamte Mannschaft in den Katakomben stand und wir wussten: Gleich geht's los!" Bevor die deutschen Sportlerinnen und Sportler hinter Fahnenträger und Tischtennis-Ass Timo Boll ins Stadion einmarschierten, sangen sie spontan die deutsche Nationalhymne. "Das war der schönste Moment", erzählte 470er-Vorschoterin Marlene Steinherr. "Im Stadion war es dann sehr entspannt und toll zu sehen, dass so viele Sportler so friedlich miteinander umgehen", freute sich nicht nur Philipp Buhl.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Maracana-StadionMarlene SteinherrPhilipp BuhlRio de Janeiro

Anzeige