Segeln olympisch
"Püppi"-Power: Berliner Olympiaseglerinnen siegen in Serie

Drei Tagessiege in Folge: Victoria "Püppi" Jurczok und Anika Lorenz haben der Konkurrenz am dritten Tag der Weltcup-Regatta vor Hyères nur ihr Heck gezeigt

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 27.04.2017
Vicky Jurczok (hinten) und Anika Lorenz Vicky Jurczok (hinten) und Anika Lorenz Vicky Jurczok (hinten) und Anika Lorenz

Sailing Energy / World Sailing Vicky Jurczok (hinten) und Anika Lorenz

Mit drei Tagessiegen in Folge haben die Berliner 49erFX-Seglerinnen Vicky Jurczok und Anika Lorenz am Donnerstag bei der Weltcup-Regatta vor Hyères nicht nur die brasilianischen Olympiasiegerinnen Martine Soffiatti Grael und Kahena Kunze, sondern gleich ihre gesamte Flotte dominiert. Vicky "Püppi" Jurczok sagte lächelnd: "Wir sind sehr gut gestartet. Und wir waren sehr schnell unterwegs. Wenn wir immer so schnell wären wie heute, würden wir uns das Leben sehr erleichtern." Dank der Meisterleistung liegen die Olympiateilnehmerinnen zur Halbzeit nach neun Rennen auf Platz zwei hinter Grael/Kunze und vor den Britinnen Charlotte Dobson und Saskia Tidey. Nach dem Sieg bei der Trofeo Princesa Sofía zeigt sich das deutsche Damen-Duo damit erneut in bestechender Form. Und hält auch die Fahne für das German Sailing Team hoch, das in den anderen Klassen am dritten Tag der zweiten Weltcup-Regatta des Jahres zwar einige Top-Ergebnisse erkämpfen konnte, aber auch Rückschläge zu verkraften hatte.

Sailing Energy / World Sailing Am Donnerstag vor Hyères die Schnellsten auf dem Kurs: Victoria Jurczok und Anika Lorenz mit ihrem 49erFX

Allen voran Aktivensprecher Philipp Buhl, der sich mit den leichten bis mittleren, stark drehenden Winden in Frankreich schwer tat. Auch sein Coach Alex Schlonski sah: "Philipps Starts waren heute nicht ganz optimal. Er hat vielleicht ein bisschen zu wenig riskiert. Das war kein ganz so schöner Tag für ihn. Auf der Haben-Seite steht der sehr guter Speed. Er ist sehr schnell. Morgen kommt guter Wind. Da geht noch was. Es soll hier richtig pfeffern. Erwartet werden Winde irgendwo zwischen 27 und 40 Knoten. Wir hoffen, dass wir segeln können..." Wenn, dann wird Buhl sich freuen. Über ihn hatte 49er-Bronzemedaillengewinner Erik Heil (49er) in Rio gesagt: "Wenn die Spiele vor Hyères in ordentlich Wind stattgefunden hätten, dann hätte Philipp Gold gewonnen." Nach den Rängen 17, 24 und 27 ist Buhl bei der Weltcup-Regatta jedoch zunächst auf Platz 16 zurückgefallen und muss in den verbleibenden vier Wettfahrten kämpfen, will er das Medaillenrennen noch erreichen. "Ich bin eigentlich gut drauf, muss nur hier und da die guten Dinge besser miteinander verknüpfen", sagte der Sonthofener selbstkritisch.

Sailing Energy / World Sailing Kämpfte, konnte aber sein Können am dritten Weltcup-Tag nicht umsetzen: Laser-Steuermann Philipp Buhl will am Freitag wieder angreifen

Sailing Energy / World Sailing Fand am Donnerstag nicht auf die Erfolgswelle: Philipp Buhl (Bildmitte)

Erik Heil und Thomas Plößel kommen bei ihrem Wiedereinstieg ins olympische 49er-Segeln nach schwachem Auftakt wieder in Fahrt. Die Olympia-Dritten rückten nach neun Wettfahrten aus den ungewohnten Niederungen des Klassements auf Platz 14 vor. Direkt hinter den Berlinern liegen Tim Fischer und Fabian Graf, die so stark in den Weltcup eingestiegen waren, am Donnerstag aber mit einem Frühstart und den Rängen 13 und 31 aus den Top Ten fielen.

Sailing Energy / World Sailing Finden mit ihrem 49er Schlag für Schlag zurück zu ihrer Form: Die Olympia-Dritten Erik Heil und Thomas Plößel

Sailing Energy / World Sailing Die 49er-Crew Tim Fischer und Fabian Graf im Einsatz vor Hyères

Ein großer Satz in Richtung Spitze gelang Laser-Radial-Steuerfrau Pauline Liebig, die sich mit den Rängen 7 und 2 im gut besetzten Feld auf Platz elf vorarbeitete. Bei den 470er-Männern liegen Malte Winkel und Matti Cypra auf Platz zehn. Die Weltcup-Regatta endet für einige Disziplinen bereits mit den Medaillenrennen am Samstag, für die anderen am Sonntag.

Zu den Ergebnissen mit allen deutschen Teilnehmern geht es hier .

Sailing Energy / World Sailing Schöne Studie der 49er-Segler Tim Fischer und Fabian Graf


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Anika LorenzErik Heil/Thomas PlößelHyèresPhilipp BuhlVicky JurczokWeltcup

Anzeige