Neue Machtverhältnisse in der Ilca-6-Olympiajolle für Frauen
Plaaschaert triumphiert, Büsselberg beeindruckt

Packend ging die Ilca-6-Weltmeisterschaft im Oman zu Ende: Die neue Klassenkönigin gewann den Titel punktgleich mit ihrer Rivalin, Julia Büsselberg überraschte

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 06.12.2021
Die Berlinerin Julia Büsselberg überzeugte bei der Ilca-6-WM (vormals Laser Radial) im Oman mit Top-Ergebnissen und Platz fünf im Abschlussklassement Die Berlinerin Julia Büsselberg überzeugte bei der Ilca-6-WM (vormals Laser Radial) im Oman mit Top-Ergebnissen und Platz fünf im Abschlussklassement Die Berlinerin Julia Büsselberg überzeugte bei der Ilca-6-WM (vormals Laser Radial) im Oman mit Top-Ergebnissen und Platz fünf im Abschlussklassement

Sander van der Borch/Lloyd Images/Oman Sail Die Berlinerin Julia Büsselberg überzeugte bei der Ilca-6-WM (vormals Laser Radial) im Oman mit Top-Ergebnissen und Platz fünf im Abschlussklassement

Vier Monate nach ihrem Olympiatriumph in Japan ist die dänische Klassenkönigin Anne-Marie-Rindom bereits wieder geschlagen: Im Oman hat am Montag ihre belgische Rivalin Emma Plaasschaert zum zweiten Mal nach 2018 die Weltmeisterschaft in der Ilca-6-Jolle (vormals Laser Radial) gewonnen. Zwar war Dänemarks Olympia-Darling Anne-Marie Rindom als Spitzenreiterin in den finalen Montag gestartet, doch brachten sie zwei schwache Rennen nicht nur vom WM-Goldkurs ab, sondern ließen auch die Hoffnungen auf jede andere WM-Medaille platzen. Rindom beendete die top-besetzte Serie auf Platz vier.

Während sich Emma Plaasschaert im Kampfduell mit der Polin Agata Barwinska punktgleich durchsetzen und ihren zweiten Titel abräumen konnte, war es am Montagnachmittag die erst 21 Jahre alte Berlinerin Julia Büsselberg, die allen die Show stahl, mit Rang 2 und ihrem abschließenden Tagessieg WM-Platz fünf sicherte und fast noch aufs WM-Podium gesegelt wäre – ein "sensationelles Ergebnis", wie nicht nur DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner befand. "Plötzlich Weltklasse", so muss es sich für die junge Steuerfrau vom Verein Seglerhaus am Wannsee angefühlt haben, die schon im Juli mit ihrem Sieg beim Laser Europa Cup gegen 76 Konkurrenten vor Warnemünde ein Ausrufezeichen gesetzt hatte. Bei den jetzt zu Ende gegangenen Welttitelkämpfen agierte Julia Büsselberg in fast durchweg leichten Winden auf Augenhöhe mit den Besten ihrer Zunft; zur Olympiasiegerin Rindom fehlte ihr in der Endabrechnung nur ein Punkt. Nicht mehr als sieben Zähler trennten sie nach insgesamt elf von ursprünglich zwölf geplanten Wettfahrten vom Titel.

Sander van der Borch / Lloyd Images / Oman Sail Zum zweiten Mal nach 2018 Ilca-6-Weltmeisterin: Emma Plaaschaert aus Belgien, Lebensgefährtin des australischen Olympiasiegers Matt Wearn, gewann die Titelkämpfe im Oman punktgleich vor der Polin Agata Barwinska

Sander van der Borch / Lloyd Images / Oman Sail Agierte mit viel Überblick hocheffektiv bei der WM im Oman: Ilca-6-Steuerfrau Julia Büsselberg

Ihre Stärke demonstrierte die Mathematik- und Informatik-Studentin Büsselberg nicht nur mit der Abschluss-Gala, bei der das dritte Rennen des Tages im ausgelaufenen Zeitlimit nicht mehr ausgetragen werden konnte. Wer weiß, was da noch für die glänzend agierende Büsselberg möglich gewesen wäre? WM-Platz fünf markiert für sie den größten Erfolg ihrer noch jungen Karriere. „Ich habe mich im WM-Revier im Oman schon im Training wohlgefühlt und hatte Vertrauen ins Material“, erzählte die Seglerin vom Wannsee vor der Siegerehrung. „Ich bin ohne große Erwartungen in den ersten WM-Tag gestartet, das scheint dann immer gut für mich zu laufen.“ Am Abend des ersten Tages hatte Büsselberg sogar die Führung im Feld der 63 Starterinnen aus 33 Nationen übernommen und war plötzlich in aller Munde. Ihrem Frühstart im vierten Rennen und zwei weiteren schwächeren Einzelergebnissen begegnete Büsselberg mit satten sechs Top-Vier-Ergebnissen, darunter zwei Tagessiege. „Vor allem die Comebacks waren beeindruckend“, sagte Büsselbergs persönlicher Coach Thomas Piesker, der an selber Stelle im Oman vor acht Jahren mit seinem damaligen Schützling und späteren Laser-Weltmeister Philipp Buhl dessen erste WM-Bronzemedaille gefeiert hatte.

Sander van der Borch / Lloyd Images / Oman Sail Die schönsten Segelszenen fing bei der Ilca-6-WM im Oman Sander van der Borch ein

Lloyd Images/Oman Sail Geehrt für WM-Platz fünf: Julia Büsselberg am Montagabend im Barceló Mussanah Resort bei Maskat im Oman

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner hat die Welttitelkämpfe in der olympischen Einhand-Disziplin von Kiel aus intensiv mitverfolgt und gratulierte: „Ich freue mich riesig für Julia, das ist ein herausragend starkes Ergebnis, eine beeindruckende Leistung. Sie hat in mehr als 50 Prozent der Rennen Top-Fünf-Ergebnisse geholt. Das muss man erst einmal machen. Zusammen mit Hannah Anderssohn haben wir da jetzt junge Ilca-6-Seglerinnen mit viel Potenzial. Die Leistung von Julia Büsselberg war nach dem EM-Erfolg von Hannah Anderssohn ein weiterer vielversprechender Schritt auf dem Weg zu Erfolgen bei kommenden Europa- und Weltmeisterschaften sowie Olympischen Spielen.“

Fazit: Es tut sich was in der Ilca-6-Klasse, in der sich die Machtverhältnisse nach dem mindestens vorläufigen Rücktritt der überstrahlenden mehrfachen olympischen Medaillengewinnerin Marit Bouwmeester neu ordnen. Dabei wollen die aufstrebenden deutschen Seglerinnen künftig ein Wörtchen mitreden. Neben Julia Büsselberg gilt das auch für die Rostockerin Hannah Anderssohn vom Warnemünder Segel-Club. Der hochgewachsenen Starkwind-Könnerin fehlt es nach nur einer Handvoll Teilnahmen an großen Regatten in den vergangenen vier, fünf Jahren noch an Rennpraxis. Dennoch konnte auch die 22-jährige Hannah Anderssohn als EM-Sechste in diesem Jahr schon zeigen, dass mit ihr künftig zu rechnen sein wird, auch wenn sie bei dieser WM mit Platz 36 kein Top-Ergebnis erreichen konnte. „Ich beende die WM deshalb aber gar nicht so negativ, wie man vielleicht denken möchte", sagte Hannah Anderssohn im Oman. „Ich konnte in der Zusammenarbeit mit DSV-Trainer Maurice Paardenkooper vieles umsetzen, woran wir gerade arbeiten. Ich habe in den vergangenen Jahren aufgrund von Verletzungen und den Auswirkungen der Corona-Pandemie nur eine Handvoll großer Regatten bestreiten können. Das Ziel fürs kommende Jahr ist klar: In Balance mit dem Training so viel Rennpraxis reinkriegen wie möglich."

Sander van der Borch / Lloyd Images / Oman Sail Hannah Anderssohn in ihrem Element: Die Rostockerin konnte zwar nicht wieder wie bei der EM glänzen, beendete die WM aber trotzdem mit positiven Erkenntnissen

Sander van der Borch / Lloyd Images / Oman Sail Olympiasiegerin Anne-Marie Rindom kam am letzten WM-Tag im fordernden leichtwindigen Oman-Revier vom Medaillenkurs ab

Julia Büsselberg konnte ihr herausragendes Ergebnis kurz nach WM-Ende selbst kaum fassen, erklärte lächelnd, sie befände sich noch „etwas in Schockstarre“, habe aber ein Eis gegegssen und sich um ihr Material gekümmert. Wichtiger waren die ersten Erkenntnisse: „Ich weiß jetzt, dass eine Medaille bei großen Regatten möglich ist, auch wenn ich sie am Ende fast etwas ärgerlich verpasst habe. Es war sicher nicht schlecht für mich, dass ich versucht habe, mit Svenja Weger und Hannah Anderssohn – jede auf ihrem Weg – den Anschluss an die Weltspitze herzustellen. Keine von uns Deutschen war in unserer Disziplin in den vergangenen Jahren konstant vorn dabei. Das ist ein zusätzlicher Anreiz.“ Auf die Frage, ob sich für sie mit diesem besten Ergebnis ihrer Karriere etwas verändert hat, sagte Julia Büsselberg: „Ja und nein. Ja, ich will unbedingt mal eine olympische oder eine WM-Medaille haben. Aber ich weiß noch nicht, wann ich mir die zum Ziel erklären sollte.“ Unmöglich erscheint die Mission Medaille nicht mehr

Sander van der Borch / Lloyd Images / Oman Sail Mit dem Abschied von der Ilca-6-WM haben im Oman die Vorbereitungen auf die Jugend-Segel-Weltmeisterschaft ab dem 13. Dezember begonnen. Beim Kampf der jungen Segler und Seglerinnen um WM-Medaillen in den Klassen Laser Radial, 29er, 420er, Nacra 15, Techno293 Plus und Kiten werden auch co-favorisierte deutsche Crews mit von der vorweihnachtlichen Partie sein


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Laser Radial

Anzeige