EM 49erFX, 49er, Nacra17
Königinnen der Kenter-Schlacht vor Kiel

Tina Lutz und Susann Beucke sind Europameisterinnen im 49erFX. Victoria Jurczok und Anika Lorenz machten den deutschen Doppel-Erfolg mit Bronze perfekt

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 04.08.2017
Das stürmische Medaillenfinale der zehn besten 49erFX-Crews Das stürmische Medaillenfinale der zehn besten 49erFX-Crews Das stürmische Medaillenfinale der zehn besten 49erFX-Crews

Pedro Martinez/Sailing Energy/EM Kiel 49erFX 49er Nacra17 Das stürmische Medaillenfinale der zehn besten 49erFX-Crews

Pedro Martinez/Sailing Energy/EM Kiel 49erFX 49er Nacra17 Vor der eigenen Haustür in Strande segelte Vorschoterin Susann Beucke mit ihrer Steuerfrau Tina Lutz aus Holzhausen in sehr anspruchsvollen Starkwinden zum EM-Gold

Den 49er-Männern wollte die Wettfahrtleitung die harschen Bedingungen am Freitagnachmittag nicht mehr zumuten, doch die 49erFX-Seglerinnen trugen zwei von drei geplanten Finalrennen ihrer Europameisterschaft in Starkwinden mit stürmischen Böen aus. Die Königinnen der Kieler Kenter-Schlacht waren Tina Lutz und Susann Beucke, die beide Medaillenrennen dominant gewannen und souverän zum ersten EM-Gold einer deutschen Crew in dieser schnellsten olympischen Bootsklasse für Frauen segelten. Die Steuerfrau vom Chiemsee Yacht Club und ihrer Vorschoterin vom Hannoverschen Yacht-Club rasten fast wie auf Schienen über den Finalkurs vor Kiel. Das scheinbar einfache wie gewinnbringende Konzept brachte Tina Lutz heiter auf den Punkt: "Wer vorn segelt, der hat mehr Zeit zum Aufrichten." Die aber brauchten Lutz und Beucke gar nicht, während die Verfolgerinnen in Serie kenterten. So auch Victoria Jurczok und Anika Lorenz, die nach überragenden Leistungen in dieser EM-Woche als eine der leichtesten EM-Crews in beiden Rennen kenterten, die Silbermedaille um einen halben Punkt verpassten, aber Bronze gewannen und den deutschen Doppel-Erfolg perfekt machten.

Pedro Martinez/Sailing Energy/EM Kiel 49erFX 49er Nacra17 Harte Arbeit für die neuen Europameisterinnen Tina Lutz und Susann Beucke: Sie trotzten den Starkwinden und stürmischen Böen und gewannen beide Medaillenrennen 

"Unser großer Vorteil war wohl, dass wir nicht gesehen haben, was hinter uns passierte", berichtete Susann Beucke nach dem Segel-Spektakel, bei dessen Live-Kommentierung sich die Reporter-Stimmen immer wieder überschlugen, "sonst hätten wir bemerkt, dass die anderen am Ende kaum mehr ihre Gennaker gesetzt haben. Und dann hätten wir es vielleicht auch nicht gemacht. Aber alles ging sehr schnell und hat sich für uns auch nicht so dramatisch angefühlt. Wir freuen uns riesig über den Titel!" Nachdem die Wettfahrtleitung das dritte geplante Medaillenrennen für die Frauen abgesagt hatte, war der Doppel-Erfolg für das German Sailing Team besiegelt. Von ihren Fans wurden die neuen Europameisterinnen schon auf dem Wasser mit Flaggen, Jubelrufen und Champagner stürmisch gefeiert.

Pedro Martinez/Sailing Energy/EM Kiel 49erFX 49er Nacra17 Fans feiern die Siege von Lutz/Beucke auf dem Heimatrevier in der Strander Bucht

Pedro Martinez/Sailing Energy/EM Kiel 49erFX 49er Nacra17 Hatten in den stürmischen Finalläufen schwer zu kämpfen: Vicky Jurczok und Anika Lorenz nach einer Kenterung

Die beiden Medaillen für die deutschen Frauen-Teams sprechen auch für die Arbeit in der 49erFX-Gruppe mit dem neuen britischen Trainer Dave Evans. Beucke berichtete: "Die Stimmung ist im gesamten Team super, was auch unserem Trainer Dave Evans zu verdanken ist. Der Arbeitsprozess mit ihm macht viel Spaß. Wir fühlen uns alle gepusht!" Als drittes deutsches Team beendeten Jule und Lotta Görge vom Kieler Yacht-Club die heimischen Titelkämpfe als 13.

Pedro Martinez/Sailing Energy/EM Kiel 49erFX 49er Nacra17 Auch die Norwegerinnen rangen mit ihrem 49erFX

Pedro Martinez/Sailing Energy/EM Kiel 49erFX 49er Nacra17 Brutale Bedingungen in den beiden Medaillenrennen der 49erFX-Frauen. Hier kämpfen Niederländerinnen mit ihrer gekenterten Jolle

Die Offene Europameisterschaft der 49er-Männer gewannen ohne Finalläufe am Freitag die Briten Dylan Fletcher-Scott/Stuart Bithell vor den Australiern David Gilmour/Joel Turner und den Briten James Peters/Finn Sterrit. Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger vom Bayerischen Yacht-Club überraschten und überzeugten mit Platz sieben. Das junge bayerische Duo zählt zu den deutschen Top-Talenten im 49er, die von Nachwuchs-Bundestrainer Max Groy betreut werden. Groy sagte über den erst 21 Jahre alten Steuermann Jakob Meggendorfer und seinen 20-jährigen Vorschoter Andreas Spranger: "Die beiden haben mit unserer Gruppe unglaublich hart trainiert. Sie sind sehr aktive 'Verarbeiter', lernen intensiv und schnell. Wir haben uns zuletzt  auf das Speedtraining konzentriert. Denn Speed ist König." Im Nacra 17 gewannen die Italiener Ruggero Tita/Caterina Banti. Die Lokalmatadoren Paul Kohlhoff und Alicia Stuhlemmer vom Kieler Yacht-Club wurden Neunte.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Pedro Martínez/Sailing Energy/EM Kiel 2017 Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger ersegelten als bestes deutsches 49er-Team einen starken siebten Platz im top-besetzten EM-Feld

Pedro Martinez/Sailing Energy/EM Kiel 49erFX 49er Nacra17 Die glücklichen Europameister im Nacra17: Ruggero Tita und Caterina Banti aus Italien


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 49er49erFXEuropameisterschaftKielNacra17Tina Lutz/Susann BeuckeVictoria Jurczok/Anika Lorenz

Anzeige