Der erste Olympia-Startschuss fällt in fünf Tagen
Olympischer Gipfelsturm vor Vulkan-Kulisse

Vor Enoshima haben die 350 Segler die ersten Trainingstage in der Sagami-Bucht absolviert. Fern von den Restriktionen an Land genießen sie die Freiheit auf See

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 20.07.2021
Zwei 49erFX-Weltmeisterinnen vor der imposanten japanischen Kulisse des Vulkans Fuji in der Sagami-Bucht unter sich: Die Holländerinnen Annemiek Bekkering/Annette Duetz und die Spanierinnen Tamara Echegoyen/Paula Barcelo im Olympia-Training vor Enoshima. Beide zählen zum Kreis der olympischen Medaillen-Anwärterinnen – genau wie Tina Lutz und Susann Beucke vom German Sailing Team. Die Skiffsegler steigen ab 27. Juli in die olympische Regatta ein. Vor ihnen sind als Erste ab 25. Juli die Laser-, die Laser-Radial- und die RS:X-Flotten gefordert Zwei 49erFX-Weltmeisterinnen vor der imposanten japanischen Kulisse des Vulkans Fuji in der Sagami-Bucht unter sich: Die Holländerinnen Annemiek Bekkering/Annette Duetz und die Spanierinnen Tamara Echegoyen/Paula Barcelo im Olympia-Training vor Enoshima. Beide zählen zum Kreis der olympischen Medaillen-Anwärterinnen – genau wie Tina Lutz und Susann Beucke vom German Sailing Team. Die Skiffsegler steigen ab 27. Juli in die olympische Regatta ein. Vor ihnen sind als Erste ab 25. Juli die Laser-, die Laser-Radial- und die RS:X-Flotten gefordert Zwei 49erFX-Weltmeisterinnen vor der imposanten japanischen Kulisse des Vulkans Fuji in der Sagami-Bucht unter sich: Die Holländerinnen Annemiek Bekkering/Annette Duetz und die Spanierinnen Tamara Echegoyen/Paula Barcelo im Olympia-Training vor Enoshima. Beide zählen zum Kreis der olympischen Medaillen-Anwärterinnen – genau wie Tina Lutz und Susann Beucke vom German Sailing Team. Die Skiffsegler steigen ab 27. Juli in die olympische Regatta ein. Vor ihnen sind als Erste ab 25. Juli die Laser-, die Laser-Radial- und die RS:X-Flotten gefordert

Sailing Energy/World Sailing Zwei 49erFX-Weltmeisterinnen vor der imposanten japanischen Kulisse des Vulkans Fuji in der Sagami-Bucht unter sich: Die Holländerinnen Annemiek Bekkering/Annette Duetz und die Spanierinnen Tamara Echegoyen/Paula Barcelo im Olympia-Training vor Enoshima. Beide zählen zum Kreis der olympischen Medaillen-Anwärterinnen – genau wie Tina Lutz und Susann Beucke vom German Sailing Team. Die Skiffsegler steigen ab 27. Juli in die olympische Regatta ein. Vor ihnen sind als Erste ab 25. Juli die Laser-, die Laser-Radial- und die RS:X-Flotten gefordert

Enoshimas Segelrevier in der Sagami-Bucht zeigt sich eine Woche vor Beginn des olympischen Gipfelsturms von seiner schönsten Seite. Die dort seit Tagen trainierenden 350 Segler und Seglerinnen aus 63 Nationen sind begeistert von den Bedingungen und ihrer Freiheit auf See, wo sie keine Masken tragen müssen und ein gewisses Maß an Regatta-Normalität genießen. Mit der Vorfreude steigt auch die Anspannung. DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner, die wie Physiotherapeutin Johanna „Jojo“ Wichelmann mit dem Segelteam im Olympischen Segel-Dorf wohnt, während Trainer und Betreuer mit ihren internationalen Kollegen in einem zusätzlichen Hotel untergebracht sind, sagte vor den ersten Startschüssen: „Das gesamte Team arbeitet ruhig, konzentriert und fokussiert, die positive Anspannung steigt. Olympische Spiele sind immer etwas ganz Besonderes. Dass diese Spiele unter den außergewöhnlichen Umständen stattfinden und wir hier sein dürfen, ist ein Privileg, dessen sich jeder in unserem Team sehr bewusst ist.“

Sailing Energy Der Olympia-Hafen von Enoshima von oben: Bei schönem Wetter eine fast paradiesische Herzschlagkammer für den olympischen Segelsport in Japan mit einem Revier, das die meisten Aktiven aufgrund schöner Wellen schätzen, aber dessen Tücken wie die schwer interpretierbare Strömung sie auch fordern. In der aktuellen Hochsommersaison muss darüber hinaus mit Flauten oder Sturmszenarien gerechnet werden…

Sailing Energy/World Sailing Sie sind Trainingspartner, Freunde – und ab dem 27. Juli mit dem Start der olympischen Skiff-Regatta auch Rivalen im Kampf um Edelmetall: Erik Heil/Thomas Plößel (rechts) und die Spanier Diego Botín/Iago Lopez Marra. Die deutschen 49er-Segler sitzen seit 20 Jahren in einem Boot, gewannen 2016 in Rio de Janeiro eine Bronzemedaille und kämpfen erneut um eine Medaille

Gleichzeitig unterstrich die Dirigentin der Segler im Team D den Anspruch, mit dem die sechs Frauen (alle erstmals bei Olympia) und vier Männer (alle zum zweiten Mal dabei) in sechs Crews bei diesen Spielen der XXXII. Olympiade ab dem 25. Juli bis zum 4. August antreten: "Wenn die olympische Regatta beginnt, kämpfen unsere Segler und Seglerinnen um Medaillen und ihre Träume. Keiner und keine hat trotz persönlicher Ziele vergessen, dass sehr viele Menschen dazu beigetragen haben, dass sie das hier tun können: Eltern, Vereine, der Verband, Sponsoren und persönliche Förderer, die Bundeswehr, der DOSB, die Sporthilfe, das BMI und viele mehr. Uns allen ist deshalb vor dem Startschuss sehr wichtig, einmal danke zu sagen. Wir sind gekommen, um erfolgreich zu sein. Es kann also losgehen.“

Sailing Energy/World Sailing Auch die Helfer im Olympia-Hafen von Enoshima sind bereit, schießen hier schon einmal ein gemeinsames Erinnerungsfoto

Gut möglich, dass es stürmisch losgeht. Die Vorhersagen nach der moderaten Trainingswoche weisen auf möglicherweise mehr Wind hin. Aktuell wird noch bei 27 Grad Tagestemperatur, rund 87 Prozent Luftfeuchtigkeit und fünf bis zehn Knoten Wind gesegelt. Zum Auftakt der Olympia-Regatta am 25. Juli könnte es nachmittags regnen. Die Prognosen zeigen auch mögliche Gewitter für den Folgetag. Genauer werden es die Segler kurz vor ihren ersten Starts wissen. Relevant sind die Szenarien zu Beginn aus deutscher Sicht für Laser-Ass Philipp Buhl und Laser-Radial-Steuerfrau Svenja Weger, sie sind als erste Starter des German Sailing Teams gefordert. Und sie sind bereit. Svenja Weger berichtete aus dem Yachthafen von Enoshima vor ihrer Olympia-Premiere: "Wir haben mit meiner Trainingsgruppe in den vergangenen Tagen verschiedene Bahnen abgesegelt, sodass wir das Revier möglichst gut kennenlernen. Besonders war für mich die Übergabe des olympischen Bootes, fertig gebrandet, mit meinem Namen im Segel und der Deutschland-Flagge. Das war mein Gänsehaut-Moment. Auf dem Wasser sieht man die Gennaker und Spinnaker in Nationalfarben – ein cooles Gefühl. Ich freue mich richtig, wenn es jetzt endlich losgeht.“

Sailing Energy/World Sailing Laser-Radial-Steuerfrau Svenja Weger bei den Vorbereitungen auf die olympische Regatta

Auch Philipp Buhl freut sich sehr auf seinen Einsatz. Der amtierende Weltmeister, der bei seinem ersten Olympia-Einsatz in Rio de Janeiro mit Platz 14 unter seinen Möglichkeiten geblieben war und sehr mit sich gezürnt hatte, will um eine Medaille kämpfen. Experten trauen sie ihm zu. In YACHT 16 (kommende Woche am Kiosk) lesen Sie, wie der dreimalige Olympia-Sieger Jochen Schümann und Segelidol Willy Kuhweide das Leistungsvermögen von Philipp Buhl und seinen Teamkameraden einschätzen. So viel vorab von Schümann: "Philipp hat alle Möglichkeiten und die besten Chancen, aber er bohrt das Brett auch an der dicksten Stelle." Soll heißen: In keiner der zehn olympischen Disziplinen gibt es mit bis zu zehn Steuerleuten so viele mögliche Gold- und Medaillen-Kandidaten wie in der Einmann-Jolle Laser. Buhl ist in Top-Form, seine Gegner auch. Zu erwarten ist ein heißer "Tanz" – nicht auf auf dem Vulkan, aber doch zumindest vor der Kulisse von Mount Fuji.

privat Daumen hoch von Philipp Buhl. Der Sonthofener ist bereit für seine zweiten Olympischen Spiele


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Olympia

Anzeige