WM 49er, 49erFX, Nacra 17
Freud und Leid beim WM-Krimi in Auckland

Erik Heil und Thomas Plößel sind bei der WM der 49er, 49erFX und Nacra 17 das Team der Stunde. Tina Lutz und Susann Beucke katapultieren sich in die Top Fünf

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 05.12.2019
Weltmeisterschaft 49er, 49erFX, Nacra 17 Weltmeisterschaft 49er, 49erFX, Nacra 17 Weltmeisterschaft 49er, 49erFX, Nacra 17

World Championship 2019 49er, 49erFX, Nacra 17 / Sailing Energy Weltmeisterschaft 49er, 49erFX, Nacra 17

Das schnelle Ende der aufgrund der Auftakt-Ausfälle verkürzten WM-Qualifikationsrunde hat in Auckland viele strahlende deutsche Gesichter, aber auch einige traurige Athleten hinterlassen. Mannschaft der Stunde sind im neuseeländischen Auckland Erik Heil und Thomas Plößel. Die beiden Berliner, die für den Norddeutschen Regatta Verein starten, haben die Qualifikation im 49er mit einem Punkt Vorsprung vor den top-favorisierten Olympiasiegern und America's-Cup-Dominatoren Peter Burling und Blair Tuke gewonnen und ziehen als Spitzenreiter in die Goldflotte ein. Eine solche konstante Höchstleistung war nach der langen studienbedingten Pause und dem Wiedereinstieg der erfolgreichsten deutschen 49er-Crew im Spätsommer nicht automatisch zu erwarten. Dass Heil/Plößel ihr Potenzial in dieser Weise abrufen können, spricht nicht nur für den großen Erfahrungsschatz der Rio-Bronzemedaillen-Gewinner, sondern auch für ihre harte Arbeit der vergangenen Monate. Bundestrainer Marc Pickel will aber deswegen noch keine Euphorie aufkommen lassen, lobte jedoch: "Das war bislang eine solide Leistung, auf der wir aufbauen können. Wir freuen uns auf die weiteren Finalrennen. Es ist noch ein langer Weg, und am Ende knallt die Peitsche."

Sailing Energy / Worlds 49er, 49erFX, Nacra 17 Treffen ab Freitag in der Goldflotte direkt auf die deutsche Crew, die sie in der Vorrunde auf Platz zwei verdrängt hat: Peter Burling und Blair Tuke. Die neuseeländischen Top-Favoriten, 49er-Olympiasieger und America's-Cup-Verteidiger werden nichts unversucht lassen, den WM-Titel in ihrer Heimat zu holen. Wie die deutschen Crews und allen voran Heil/Plößel dagegenhalten können, werden die kommenden Tage zeigen

Die Zwischenbilanz von Steuermann Erik Heil: "Es ist ja erst die Hälfte der Regatta gelaufen. Bislang sind wir froh, dass uns ein so guter Start gelungen ist. Ein bisschen ärgert uns immer noch, dass uns im vierten Rennen das Ruder gebrochen ist. Und es war ja nicht nur unseres… Auch in Enoshima sind in diesem Sommer schon drei Ruder gebrochen. Das war leider wohl eine Fehlproduktion von MacKay. Die Info hätten wir natürlich gern vorher gehabt. Deswegen ist unser Streicher nun auch gone. Und es gibt dieses Mal nur einen…" Zu den wichtigsten Erfolgsschlüsseln seines Teams bislang sagte Heil, für dessen Crew es wie auch für alle anderen deutschen 49er- und 49erFX-Mannschaften bei der WM neben Titel und Top-Platzierungen um erste Punkte für die nationale Olympia-Ausscheidungen geht : "Wir konzentrieren uns möglichst auf uns und nicht auf irgendwelche Qualifikationsthemen. Dafür sind hier zu viele gute Gegner im Rennen. Wir versuchen, fokussiert und konzentriert in die Rennen zu gehen, guten Speed zu finden und uns möglichst aus Ärger rauszuhalten, gehen es eher konservativ an." Heils Ausblick auf die Hauptrunde: "Ein exaktes Ziel haben wir nicht formuliert. Ich bleibe bei dem, was ich vor der Regatta gesagt habe: Wenn alles sehr gut läuft, dann sind die Top Drei möglich. Läuft es normal gut, dann ein Platz zwischen drei und acht. Wir hatten jetzt sehr gute Tage. Am Freitag geht es noch einmal in einen Wenig-Wind-Tag, bevor am Wochenende endlich wieder mehr Druck kommen soll. Es bleibt spannend und macht Laune. Für uns ist es toll, dass über die Woche verschiedene Bedingungen herrschen. Das liegt uns."

Mit Heil/Plößel freuten sich am Donnerstag auch Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger. Das junge Team vom Bayerischen Yacht-Club schloss die Qualifikation mit einem imposanten Tagessieg vor den zweitplatzierten Flensburger Teamkameraden Nils Carstensen und Jan Frigge ab. Und das in einer Wettfahrt, in der Peter Burling/Blair Tuke mit Rang sieben zufrieden sein mussten. Meggendorfer/Spranger arbeiteten sich mit ihrer Top-Leistung auf Platz acht der Qualifikationsrunde vor und ziehen als Top-Ten-Crew in die Goldflotte ein. Steuermann Meggendorfer sagte: "Wir sind natürlich super happy, wie es läuft. Bei vergangenen Wettkämpfen konnten wir unser Potenzial oftmals nicht ganz abrufen. Jetzt haben wir bei der WM unser erstes Etappenziel erreicht." Als ausschlaggebenden Faktor für die starken Leistungen seines Teams nannte Meggendorfer "unseren sehr guten Überblick in den vergangenen Tagen". Die Hauptrunde erreichten auch die Kieler Justus Schmidt und Max Boehme. Als 25. der Qualifikation überstand die Crew vom Kieler Yacht-Club den Cut ganz knapp und wird nun in den kommenden Tagen auf Angriffsmodus umschalten wollen.

Sailing Energy / Worlds 49er, 49erFX, Nacra 17 Waren am Donnerstag im WM-Revier von Auckland schnell unterwegs: Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger vom Bayerischen Yacht-Club – am linken Bildrand mit der Segelnummer 22 zu sehen

Tim Fischer und Fabian Graf dagegen müssen diese erste von drei Ausscheidungs-Regatten im Kampf um nur eine deutsche 49er-Olympiafahrkarte abhaken. Die Crew vom Norddeutschen Regatta Verein und vom Verein Seglerhaus am Wannsee kam nach einer Disqualifikation zum Auftakt trotz einer Reihe hervorragender Einzelergebnisse nicht mehr wie gewünscht in Fahrt. Die WM-Dritten von 2018 müssen diese Titelkämpfe als 30. der Qualifikation ohne Chance auf eine Medaille oder eine Top-Platzierung in der Silberflotte beenden. Fischer sagte: "Für uns ist die Regatta und damit auch der Kampf um die ersten Qualipunkte vorbei. Hinter uns liegt eine Aneinanderreihung von unglücklichen Ereignissen. Das passiert und ist sehr schade. Aber durch diese unnötige Disqualifikation sind unsere Chancen auf Goldfleet extrem geschwunden. Trotzdem sind wir gut gesegelt und haben die Goldfleet um vier Punkte verpasst. Wir werden bei der zweiten Quali angreifen und mit dem nötigen Glück auch ganz vorn landen." Ihre Disqualifikation hatten Fischer/Graf mindestens als unglücklich empfunden. Fischer erzählt: "Am Start gab es eine leichte Berührung mit dem Leeschiff. Das wurde dadurch nicht behindert und ist auch an der Luvtonne vor uns angekommen. Es ist einfach nur passiert, um uns abzuschießen."

privat Haben sich mit herausragenden Leistungen am zweiten WM-Qualifikationstag in die Top Fünf der Goldflotte katapultiert: Tina Lutz und Susann Beucke

Tina Lutz und Susann Beucke katapultieren sich in die Top Fünf

Die Skiffseglerinnen Tina Lutz/Susann Beucke (Holzhausen/Strande) katapultierten sich an ihrem zweiten und schon letzten WM-Qualifikationstag im 49erFX mit dem ersten Tagessieg und starken Einzelrängen auf Platz vier. Den Grund für die enorme Leistungssteigerung im Abgleich zum Vortag erklärt Susann Beucke: "Wir haben heute ganz viel Augenmerk auf die Winddreher gelegt. Denn da lag unser Problem am Vortag. Da hatten wir sie nicht gut erkannt. Heute wurde ich für die Aufgabe abgestellt. Wir haben es so extrem durchgezogen, dass wir uns die Dreher sogar die ganze Zeit auf den Baum geschrieben haben. Dazu kamen gute Starts, guter Bootsspeed und gutes Teamwork." Steuerfrau Tina Lutz und Vorschoterin Susann Beucke sind ab Freitag die einzigen, die den im 49erFX noch fehlenden Nationenstartplatz mit einem guten WM-Ergebnis sichern können. Denn ihre Teamkameradinnen Vicky Jurczok und Anika Lorenz haben den Einzug in die Goldflotte als 33. überraschend verpasst. "Es waren die zwei härtesten Tage unserer Segelkarriere", zog Jurczok ernüchtert Bilanz und meinte damit sowohl die teilweise harschen Bedingungen als auch die Ergebnisse ihrer Crew. "Wir hoffen, dass Tina den Nationenstartplatz holt. Realistisch ist unsere Chance in der nationalen Ausscheidung nicht mehr so groß, aber beim Segeln kann immer viel passieren, und vielleicht haben wir dann ja auch mal etwas Glück."

Sailing Energy / Worlds 49er, 49erFX, Nacra 17 Imposante Nacra-17-Studie von den Sailing-Energy-Fotografen vor Ort

Im foilenden Mixed-Katamaran Nacra 17 fielen Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer an ihrem zweiten Qualifikationstag auf Platz 17 zurück, erreichten aber die Goldflotte und segeln weiter auf Kurs zur Sicherung des olympischen Nationenstartplatzes in ihrer Disziplin.

Hier geht es zu den Zwischenständen bei der Weltmeisterschaft der Olympia-Disziplinen 49er, 49erFX und Nacra 17 im neuseeländischen Auckland.

Sailing Energy / Worlds 49er, 49erFX, Nacra 17 Liegen im Nacra 17 nach der Qualifikation auf Platz fünf: die Olympiasieger Santi Lange und Cecilia Carraza Saroli aus Argentinien. Die harte Arbeit, die sie dafür leisten müssen, steht ihnen ins Gesicht geschrieben


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 49er49erFXAucklandErik Heil/Thomas PlößelJakob Meggendorfer/Andreas SprangerJustus Schmidt/Max BoehmeNacra 17Peter Burling/Blair TukeTina Lutz/Susann BeuckeVictoria Jurczok/Anika LorenzWeltmeisterschaft

Anzeige