Segeln olympisch
"Das vergesse ich nie wieder"

Philipp Buhl verteidigt seine WM-Führung zur Halbzeit mit krasser Erfolgsserie (4, 1, 1, 1, 1, 2). Ab morgen ist der Spitzenreiter in der Goldflotte gefordert

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 13.02.2020
Philipp Buhl Philipp Buhl Philipp Buhl

German Sailing Team / Lars Wehrmann Philipp Buhl

So möchte ein Top-Athlet in die olympische Saison einsteigen: Mit vier Tagessiegen sowie einem zweiten und einem vierten Rang hat sich Philipp Buhl bei der Laser-Weltmeisterschaft vor Melbourne eine imposante Halbzeit-Führung ersegelt. Der starke Auftritt kommt nach der durchwachsenen Saison 2019 zum idealen Zeitpunkt. "Das werde ich nie wieder vergessen", sagte der 30-jährige Sonthofener am Donnerstag. Serien wie seine aktuelle sind in der dicht besetzten Weltspitze der Laserklasse, in der 130 Boote aus 44 Nationen um Titel, Medaillen und ihre Olympia-Qualifikation kämpfen, sehr selten.

John West / Laser Worlds 2020 Philipp Buhl im Einsatz vor Melbourne: Am Donnerstag gelang dem Allgäu-Express erneut ein Tagessieg, gefolgt von einem zweiten Rang

Buhl weiß, dass die Karten mit dem Beginn der Hauptrunde ab Freitag neu gemischt werden, hat aber in den vergangenen drei Tagen viel Selbstbewusstsein tanken können. Die erneut herausragenden Ergebnisse am Donnerstag gelangen in einer mit Weltmeister Tom Burton, Vizeweltmeister Matt Wearn, Olympiasieger Robert Scheidt und seinen Trainingspartnern Hermann Tomasgaard und Jesper Stalheim stark besetzten Qualifikationsgruppe. Doch Buhl bleibt Realist und sagt: "In der Goldflotte können ab morgen 15. Ränge wieder wertvoll werden." Wenn sich alle Laser-Spitzensegler in der führenden Gruppe der Hauptrunde versammeln, werden Tagessiege schwerer zu erringen sein. In diese finale Phase der Welttitelkämpfe nimmt Buhl "einen schönen Extra-Boost" aus der gelungenen Vorrunde mit. "Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich heute glücklich bin. Es ist schön, mit so wenigen Punkten auf dem Konto in die Hauptrunde zu gehen. Aber der Weg ist noch lang." Die Windprognose für den vierten WM-Tag der olympischen Einhand-Jollensegler ist wackliger als an den Vortagen, bevor der Druck zum Wochenende hin wieder zunehmen soll. Hinter Buhl liegen der Franzose Jean-Baptiste Bernaz und der Kroate Tonci Stipanoviç auf den Rängen zwei und drei.

Sailing Energy Der Tagessieg am Donnerstagabend war ihm ein Vergnügen: 49er-Steuermann Erik Heil

Auf der anderen Seite des australischen WM-Reviers der Phillip-Bucht machen Buhls Teamkameraden im German Sailing Team bei der Weltmeisterschaft für die drei Olympia-Disziplinen 49er, 49erFX und Nacra 17 Druck. Die Berliner 49er-Vizeweltmeister Erik Heil und Thomas Plößel vom NRV segeln nach schwankenden Resultaten, aber auch einem erneuten Rennsieg zum Tagesabschluss als Vierte weiter in Medaillenreichweite. Stark verbessern konnten sich Justus Schmidt und Max Boehme vom Kieler Yacht-Club. Das norddeutsche Duo rückte am Donnerstag als bestes Top-Ten-Team des Tages nach insgesamt zehn Wettfahrten auf Platz sieben vor. Die Führung im 49er übernahmen die Österreicher Benjamin Bildstein und David Hussl vor den neuseeländischen Titelverteidigern Peter Burling und Blair Tuke.

Was der offiziell vierte WM-Tag (aber erst dritte Wettfahrttag) den Teams brachte…

Sailing Energy Die Österreicher Benjamin Bildstein und David Hussl führen das 49er-WM-Feld nach zehn Rennen vor den Neuseeländern Peter Burling und Blair Tuke an

Sailing Energy Justus Schmidt und Max Boehme mit der Segelnummer GER 59

Sailing Energy Tolle Studie von Pedro Martinez: Erik Heil und Thomas Plößel in Aktion

Im 49erFX verteidigten Vicky Jurczok und Anika Lorenz ihre Medaillenchancen als Gesamt-Fünfte nach neun Rennen. Die Teamkameradinnen und Olympia-Rivalinnen Tina Lutz (Holzhausen) und Ersatzvorschoterin Lotta Wiemers (Kiel) rutschten auf Platz 14 zurück, konnten den dritten WM-Segeltag aber mit einem vierten Rang positiv beenden. Die Führung im 49erFX haben die Britinnen Charlotte Dobson und Saskia Tidey vor den Spanierinnen Támara Echegoyen und Paula Barceló übernommen. Im Nacra 17 kämpfen Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer vom Kieler Yacht-Club am Freitag als Elfte um den Einzug in das Medaillenfinale der besten zehn Mixed-Katamaran-Crews auf Foils. Alle drei Medaillenrennen für 49er, 49erFX und Nacra 17 sind für Samstag angesetzt, während die Lasersegler auf der rechten Seite der Phillip-Bucht ihre Serie ohne Medaillenrennen am Sonntag beenden.

Sailing Energy Vicky Jurczok und Anika Lorenz sind im 49erFX rasant unterwegs


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 49er49erFXErik Heil/Thomas PlößelGeelongLaserMelbourneNacra 17Philipp BuhlVicky Jurczok/Anika LorenzWeltmeisterschaft

Anzeige