Segeln olympisch
Aller guten Dinge sind: Rio!

Toni Wilhelm ist mit WM-Platz 16 bei seiner ersten Regatta seit August 2015 unzufrieden. Dennoch surft er zum dritten Mal auf Kurs Olympia

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 27.02.2016

Titt Aunaste/RS:X Worlds 2016 WM-Start vor Eilat in Israel

Verkehrte Welt für Toni Wilhelm: Der Olympia-Vierte von 2012 hat zwar bei seinem ersten großen Titelkämpfen seit August 2015 nach einer Achterbahnfahrt durch die Ergebnislisten mit WM-Platz 16 den erhofften Sprung in die Top Ten deutlich verpasst, aufgrund guter Vorleistungen aber trotzdem alle Bedingungen für seinen dritten Olympiastart nach 2004 und 2012 erfüllt.

Die offizielle Nominierung von Wilhelm und insgesamt voraussichtlich sieben deutschen Mannschaften des Audi Sailing Team Germany für die olympische Regatta mit zehn Disziplinen durch den DOSB wird bereits für die erste Nominierungsrunde am 31. Mai erwartet. Die Nominierungen erfolgen auf Basis von Vorschlägen durch das Präsidium des Deutschen Segler-Verbandes (DSV), die der Olympia-Segelausschuss entsprechend der vorolympischen Leistungen vorbereitet. Als erster Segler des Audi Sailing Team Germany hatte im vergangenen Jahr Laser-Vizeweltmeister Philipp Buhl alle Bedingungen für einen Startplatz bei der olympischen Regatta erfüllt.

Der 33-jährige Sportwissenschaftler Toni Wilhelm hatte sich 2015 die linke Hand gebrochen und musste längere Zeit pausieren. Nun ist er pünktlich zum Auftakt des olympischen Jahres wieder da, wenn auch noch nicht in der von ihm erhofften Form. Mit einem Platz deutlich jenseits der Top Ten hatte Wilhelm, dem es offensichtlich noch an Regatta-Routine mangelte, selbst nicht gerechnet. Ein Grund für seine zwischen den Rängen drei und 31 stark schwankenden Einzelergebnisse hatte das Aushängeschild des Württembergischen Yacht-Clubs schnell selbst ausgemacht: "In diesen Rennen, in denen wir zwischen Gleiten und Nicht-Gleiten entscheiden müssen, da denke ich einfach noch zu viel nach und bringe mich selbst durcheinander." Der olympisch erfahrenste Mann in der deutschen Segel-Nationalmannschaft will bei kommenden Welt- und Europa-Cups an seiner Konstanz arbeiten.

Titt Aunaste/RS:X Worlds 2016 Toni Wilhelm bei der Weltmeisterschaft im israelischen Eilat

Titt Aunaste/RS:X Worlds 2016 RS:X-Weltmeister 2016: Piotr Myszka aus Polen

Den WM-Titel sicherte sich der Pole Piotr Myszka vor dem holländischen Olympiasieger Dorian van Rijsselberge und dessen punktgleichem Landsmann Kiran Badloe. Den polnischen Doppel-Triumph machte bei den Damen Malgorzata Bialecka mit ihrem WM-Gold perfekt. Silber sicherte sich die Britin Bryony Shaw vor der Holländerin Lilian de Geus.

Titt Aunaste/RS:X Worlds 2016 Auch WM-Silber lässt den Olympiasieger von 2012 und "Fliegenden Holländer" Dorian van Rijsselberge strahlen

Titt Aunaste/RS:X Worlds 2016 Die neue RS:X-Weltmeisterin 2016 heißt Malgorzata Bialecka


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: EilatIsraelMalgorzata BialeckaPiotr MyszkaRS:XSurfenToni WilhelmWeltmeisterschaft

Anzeige