Rund Skagen

Mahagoni-Eintonner gewinnt Rund Skagen

Sie kam spät, sah und siegte: Die bildschöne "Oromocto" von Kai Greten hat den Rund Skagen Preis in der ORC-Gesamtwertung gewonnen

Tatjana Pokorny am 14.06.2014
Nordseewoche 2014

Siegerin im Pantaenius Rund Skagen Rennen 2014: "Oromocto"

Sie ist 44 Jahre alt, sieht bildschön aus und hat im Langstreckenklassiker Pantaenius Rund Skagen das Feld von hinten aufgerollt: Die zwölf Meter lange "Oromocto" hat den Klassiker zum Abschluss der Nordseewoche 2014 vor der X-332 "Dogmatix" von Stefan Voss und dem Seekreuzer "Natascha" gewonnen. Mit einer gesegelten Zeit von drei Tagen, 26 Minuten und drei Sekunden und einer berechneten Zeit von zwei Tagen, 19 Stunden, 17 Minuten und drei Sekunden setzte sich der alte Mahagoni-Eintonner gegen 61 Konkurrentinnen durch. Platz zwei sicherte sich bei dieser seglerischen Genusspartie die zehn Meter lange X-332 "Dogmatix" vor der einen Meter längeren "Natascha" von Rolf Manderla.

"Oromocto"-Skipper Kai Greten und seine Mitsegler Alexander Timm, Benjamin Müller und Tom Greten setzten mit ihrem Nordseewochen-Einsatz eine alte Familientradition fort. Das Gilgengast-Design aus der Bremer De-Dood-Werft hatte unter Skipper Ernst Greten schon zwischen 1971 und 1976 sechsmal in Folge an der Nordseewoche teilgenommen. Nun hat Enkel Kai Greten die Familientradition neu belebt und das schmucke Boot mit seinem klar lackierten Rumpf und den Mahagoni Aufbauten ins Rampenlicht gesegelt.

Der neue Eigner hat seit seiner Übernahme 2010 viel Arbeit in sein Schmuckstück investiert. "Wir haben es ständig optimiert, vom Touren- wieder in den Regattazustand zurückversetzt. Vorletztes Jahr hat unsere 'Oromocto' ein neues Ruder bekommen." Sein Schiff, so Greten, hätte eine Vorliebe für Halbwindkurse. Vom Rund-Skagen-Rennen berichtet er: "Von Horns Reff bis Laeso haben wir mit der 'Dogmatix' gekämpft."

Mit einer kleinen Crew von nur vier Männern wurde die "Oromocto" angetrieben. Drei von ihnen bilden seit vielen Jahren eine Einheit, FD-Segler Tom Greten aus Steinhude war neu an Bord und kümmerte sich um den Trimm. "Ich habe alle Kniffe versucht, die ich von unserem kleinen Flying Dutchman kenne", erzählte Trimmer Greten. Skipper Greten erklärte im Ziel in Kiel die Erfolgsstrategie seiner Crew: "Wir sind nur von Langeland nach Kiel vom direkten Kurs abgewichen. Auf dem AIS hatten wir gesehen, dass die Yachten vor Kiel langsamer wurden. Da haben wir einen Luv-Bogen zu der schwarzen Wolke voraus gemacht und konnten dann später mit Spi bis Bülk segeln. Da haben wir eineinhalb Stunden aufgeholt."

Nordseewoche 2014

Eine Bronzeskulptur ist der Preis für die Gesamtsiegerin über alles

Für seine Leistung erhält das "Oromocto"-Quartett den Pantaenius Rund Skapen Preis: die einer Höhlenzeichnung nachempfundene Bronzeskulptur eines Wikingerschiffes mit keulenschwingenden Männern an Bord. Die außergewöhnliche Trophäe hat der Berliner Admiral's-Cup-Gewinner und Künstler Hermann Noack aus Berlin gefertig. Ihr Stifter Harald Baum erzählt: "Die Wettfahrt führt durch ein ehemaliges Wikingergebiet. Die Trophäe stellt eine Verbindung zwischen den Leistungen dieser hervorragenden Seefahrer und denen der Regattasegler von heute her. Baum hatte sich 1994 entschlossen, die traditionsreiche Langstrecke zu fördern und unter ihrem neuen Namen Pantaenius Rund Skagen attraktiver zu machen.

Tatjana Pokorny am 14.06.2014

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online