Nordseewoche
Leichtwindrunde im Seenebel

Bereits um 7.30 Uhr morgens zur Steuermannbesprechung zeichnete sich ab, dass Rund Helgoland eine besondere Herausforderung wird

  • Nordseewoche
 • Publiziert am 20.05.2013

stockmaritime Start zu Rund Helgoland

"Heute werden wir Leichtwindbedingungen mit Wind bis maximal 8 Knoten haben." Mit Meeno Schrader hat die Nordseewoche einen echten Segelwetter-Profi an der Seite. "Gegen Nachmittag wird mit großer Wahrscheinlichkeit der Wind abnehmen, und dadurch ist die Neigung zu Seenebel stärker."

81 Yachten fanden sich um 9.30 Uhr an der Startlinie des Capitell Cup ein und boten trotz des diesigen Wetters ein prächtiges Bild. 26 gemeldete Boote hatten es vorgezogen, im Hafen zu bleiben. Vor allem unter den Family-Cruiser-Cup-Teilnehmern hatten sich viele entschlossen, sich diesen – unter Umständen schwierigen – navigatorischen Herausforderungen nicht zu stellen.

stockmaritime Leichter Wind, aber ungemütliche nasskalte 10 Grad

81 Yachten in drei Gruppen kann viel Gedränge an der Startlinie bedeuten: Bei dem Versuch, sich zwischen den Startern und Startschiff zu drängen, kollidierte eine Yacht im zweiten Start mit dem sehr soliden Stahlschiff der dänischen Heimwehr, zum Glück, ohne dort nennenswerte Schäden zu verursachen.

Im Rahmen des Family Cruiser Cup können Nordseewoche-Teilnehmer erste Erfahrungen sammeln, was sich auch darin zeigte, dass eine Crew erst acht Minuten nach dem Start die Linie passierte. Andere nutzten wiederum diese Wettfahrtserie, um mit ihrer Familie Regatta zu segeln.

Nach der Umrundung von Helgoland waren im Regatta-Kurs noch zwei Up-and-Downs integriert. Als sich die ersten Yachten in dieser Schlussphase des Rennens befanden, verdichtete sich der Dunst zu starkem Nebel. Da sich einige dieser Boote bereits auf der Zielkreuz befanden, konnte die Wettfahrtleitung auf den einsetzenden starken Nebel nicht mehr reagieren.

Zur Sicherheit legte sich das Startschiff an die Leetonne dieser auch "Fahrstuhl" genannten Regattateilstrecke, und so konnte die Wettfahrtleitung mehrfach beobachten, dass Teilnehmer im dichten Nebel nicht die Tonne gefunden haben und als Ersatz das Boot der dänischen Heimwehr rundeten. Gegen 17 Uhr hatten trotzdem auch die letzten Teilnehmer zurück in den Hafen gefunden.

"Ich sah keinen Grund, die Wettfahrt zu verkürzen." Klaus-Thomas Krüger, Skipper der "Amuse Bouche", war ganz vorn dabei. "Zur Nordseewoche muss man immer mit Nebel rechnen." In den Anfangsjahren mussten die Segler die Insel mit Kompass und Richtfunk finden, so mancher soll auch an ihr vorbeigesegelt sein. Im Vergleich zu diesen ersten Nordseewochen-Jahren ist die Navigation heute dank GPS und Kartenplottern einfach geworden.

Stefan Lehnert, Wettfahrtleiter der Nordseewoche, war dennoch erleichtert, dass die Veranstaltung in ganzer Länge durchgeführt werden konnte. "Ich habe mich in diesem Jahr besonders über die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit mit den Behörden auf Helgoland gefreut", sagt er. "Die Bedingungen waren alles andere als ideal, aber die Teilnehmer haben ein hohes Maß an Seemannschaft bewiesen."

Die Helden des Tages bei der Kälte waren eindeutig die Begleiter in den Schlauchbooten. Bei Temperaturen unter 10 Grad bei feuchtem Nebelwind haben die schnellen Motorboote den ganzen Tag über die Regattateilnehmer gesichert und die Wettfahrtleitung unterstützt. Vor allem die ordnungsgemäße Erfassung der Zieldurchgänge wäre ohne die Schlauchbootfahrer nicht möglich gewesen.

Erstes Schiff im Ziel war der 82-Fuß-Maxi "Calypso" nach nur vier Stunden und 23 Minuten. Unter den Family-Cruisern gewann Lokal-Matador Torsten Conradi mit seiner "Esta". Berechnet konnte die "Xenia" von Ralf Lässig, eine XP-44, die Gruppe ORC 1 gewinnen. Die Gruppe ORCi 2 dominierte wieder die "Pax" von Klaus-Uwe Stryi, die vorher bereits die "Early Bird Series" für sich entschieden hatte. In der Gruppe ORC Club war Manfred Böttcher mit seiner "Kühnezug Goldkatze" siegreich. ORCi 3 gewann Dauersieger "Patent" von Jürgen Klinghardt, in ORC 3 Club  die "Coyote", eine J 27 von Jan Schwital.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: NordseewocheRund Helgoland

Anzeige