Regatta-News
74. Nordseewoche - Helgoland ging die Puste aus

Sommerliches Taktikspiel statt Kampf mit Sturm und meterhohen Wellen

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 13.05.2008

„So eine sonnige Nordseewoche hatten wir schon lange nicht mehr“, sagte Organisationsleiter Bernd Jörg, der sich über knapp 150 teilnehmende Yachten freuen konnte. Für diese gab es in diesem Jahr einige Neuerungen.

So wurden sowohl die Premiere der sportlichen Early Bird-Serie, als auch einer erstmals an den Start gehenden Klassiker-Gruppe, sowie die Zubringer-Regatta von der Hallig Hooge begeistert aufgenommen.
Christian Plump und die „Beluga“-Crew konnte den Nordseecup für sich entscheiden. Am Pfingstmontag starteten 65 Crews zur Langstrecken-Wettfahrt Pantaenius Rund Skagen.

Helgoland, 12. Mai 2008 — Das Wasser kräuselte sich leicht und die
auffrischende Brise aus Nordnordost schob das Feld der 65 Yachten am
Pfingstmontag über die Startlinie zur Pantaenius Rund Skagen Wettfahrt.
Sturm und Gischt ließen sich in diesem Jahr nicht blicken auf Helgoland.

Der Versuch, die im Jahr 2000 aufgestellte Rekordzeit von Klaus Murmann zu unterbieten, wurde durch den leichten Wind bereits im Keim erstickt. Aber
die potentiellen Rekordjäger „Calypso“, eine 86-Fuß-Yacht von Gerd Clausen (Hamburg) als größte Yacht (26 Meter) im Rennen, sowie die Volvo 60 Yacht „SEB 1 Jever“ von Ralf Kudra (Rostock) gaben auch ohne Rekordchance ein eindrucksvolles Bild am Start ab. Vor allem das grüne Segel der „Jever“ verschwand schnell am Horizont.

Für Harald Baum, Inhaber der unterstützenden Firma Pantaenius ist die
diesjährige Langstrecke ein Jubiläum. Zum 25. Mal geht der Hamburger
Versicherungsmakler an den Start zur 510 Meilen langen Wettfahrt von
Helgoland rund um die Nordspitze Dänemarks bis nach Kiel. „Diese Regatta ist so besonders, weil alle Wetterbedingungen möglich sind, von Sturm bis
Flaute. Wir sind sogar schon einmal eine ganze Woche unterwegs gewesen“, erzählt der Jubilar, der auf der Swan 48 „Elan“ mit seiner segelbegeisterten Familie antritt.

„Das Rennen wird ein Pokerspiel“, vermutete auch der Sieger des Pantaenius Rund Skagen Rennens 2006, Olaf Behrens. Für den Hamburger Eigner der Dufour 40 „Rave“ wird derjenige das Rennen machen, der den besten Spürsinn für eine gute Wetterprognose hat.

Als kleinste Yacht geht die „Beijamar“ ins Rennen. Der Hamburger Henrik
Masekowitz segelte im vergangenen Jahr mit dem nur 6,50 langen Racer die Einhandregatta „Mini-Transat“ von Frankreich nach Brasilien und startete nun Double-handed nach Kiel mit seinem Kollegen Oliver Schmidt-Rybandt.

Dabei sorgt ein Fleet Tracker, der über das Internet verfolgt werden kann
für Transparenz. „Damit wird das Rennen auch für Außenstehende
nachvollziehbar“, sagt Bernd Jörg, Organisationsleiter der Nordseewoche,
„wir wollen mit dem Service alle ansprechen, die nicht auf dem Wasser dabei sein können“. Wenn der Wind einigermaßen mitspielt werden die ersten Yachten ab Mittwoch am Kieler Leuchtturm erwartet.

Auch die „hanseboot Acht“ der Nordseewoche wurde am Pfingstmontag bei
strahlend blauem Himmel und einer zunächst noch recht schwachen Brise
gestartet. So hieß es für die teilnehmenden Yachten wieder einmal das
seglerische Können bei leichten und drehenden Winden unter Beweis zu
stellen. Wettfahrtleiter Stefan Lehnert hatte diesmal den Kurs östlich um
die Düne gelenkt.

In der Klasse ORC Int. 1 hatten diesmal die Bremer Schiffe die Nase vorn. Als erste segelte die „Xenia“ mit Steuermann Ralf Lässig vor der „Beluga Sailing Team“ von Christian Plump über die Ziellinie. Für Plump reichte es damit zum Sieg des Nordsee-Cups, der als Gesamtsieg der Nordseewoche gesehen wird. Die „Passion“ von Andreas Wulfes aus Oyten konnte die hanseboot Acht in der Klasse ORCi 3 + 4 als erste Yacht das Rennen beenden.

Strahlende Gesichter gab es auch an Bord der Hamburger „Bonni Lady“ von Martin Gebhardt, die in der Gruppe der Family Cruiser die Wettfahrt für sich entscheiden konnte. Entsprechend begeistert resümierte Skipper Gebhardt: „Für uns bedeutet dieser Sieg einen krönenden Abschluss einer herrlichen Nordseewoche.“ Der Gesamtsieg des Familiy Cruiser Cups geht allerdings zum dritten Mal in Folge an die Crew der „Tante Schmidt“ von Heiko Steppat aus Husum.

Erstmals wurde die sportlich ausgerichtete Early-Bird-Serie für
ambitionierte Crews ausgesegelt. Dazu zählten die „Sundowner“-Regatta von Cuxhaven nach Helgoland am Freitagabend, sowie die beiden Kurzstrecken am Sonnabend Die Flensburger Crew um Christoph Avenarius auf der „Ilvitello“ konnte diese Serie in der Klasse ORC Int. 1 für sich entscheiden. Die kleine Klasse der ORC Club 2+3 Yachten gewann „Pyleia“ von Matthias Bröker aus Bremen. „Die neue Serie wurde von den zehn gestarteten Crews begeistert aufgenommen und bildet einen Grundstein für die kommenden Jahre“, sagte Mitinitiator Thorsten Conradi.

Neu war auch die Zubringer-Regatta von der Nordfriesischen Insel Hallig
Hooge, die „Rebel“ von Harry Diedrichsen vor den beiden Konkurrenten für
sich entscheiden konnte. „Wir werden in den kommenden Jahren sicher mehr Starter begeistern können und diese Wettfahrt kontinuierlich ausbauen“, sagte Olaf Nickel aus Westerland/Sylt.

Auch der Start einer eigenen Klassiker-Gruppe war ein Novum für die
Nordseewoche. „Es sind zwar erstmal nur drei Schiffe gestartet aber ein
Anfang ist gemacht, und in den kommenden Jahren werden hoffentlich viele
weitere Crews dazukommen“, sagt Christoph von Reibnitz, der als Initiator
für die Idee wirbt. Neben den mitsegelnden „Peter von Seestermühe“, „Anita“ und „Kornia“ waren weitere drei Schönheiten als Zuschauerschiffe dabei: „Die Germania“, „Senta“ und „Athena“ rundeten das Bild der Klassiker ab.

Die Ausscheidungen zum Commodores Cup, rückten hingegen nicht, in den Fokus der Nordseewoche, da zwar die beiden Klasse 1 Yachten „Ilvitello“ und „Inshallah“ gegeneinander antraten, aber in den kleineren Klassen
Anmeldungen fehlten, so dass kein Team zum Commodores Cup 2008 zustande kommt.

Wegen der Tide werden die Rückregatten in diesem Jahr erst am Dienstag
gestartet.

Weitere Informationen, Ergebnisse und der Race-Tracker der Pantaenius Rund Skagen Wettfahrt unter www.nordseewoche.org


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Nordseewoche

Anzeige