505er- und Drachen-WM

Zu windig für eine deutsche WM-Medaille

Bei der Medaillen-Vergabe der 505er-WM vor Fremantle gingen die GER-Flotte leer aus. Als bestes deutsches Team segelten Wolfgang Hunger/Holger Jess auf Platz 6

Tatjana Pokorny am 07.01.2019
505er Weltmeisterschaft 2019
Rick Steuart / 505 World Championships
505er Weltmeisterschaft 2019

Starke Winde stellten die WM-Teilnehmer vor Fremantle immer wieder auf die Probe…

Sie hatten vorher gewusst, dass diese Weltmeisterschaft der 505er-Klasse extrem werden könnte. Und so kam es auch: Die 89 teilnehmenden Mannschaften aus zehn Ländern hatten bei den Welttitelkämpfen der schnellen Gleitjollen vor Fremantle in zumeist starken Winden alle Hände voll zu tun. Oftmals stellten der "Fremantle Doctor" und Winde von mehr als 20 Knoten die Teams auf die Probe. Es gab Kenterungen in Serie. Auch das beste deutsche Team verlor dadurch einen möglichen Rennsieg: Der fünfmalige 505er-Weltmeister Wolfgang (2001, 2003, 2005, 2010, 2011) und sein Vorschoter Holger Jess, selbst Titelverteidiger und schon viermal 505er-Weltmeister (2001, 2003 und 2005 mit Wolfgang Hunger, 2018 mit Lutz Stengel) mussten in Down Under dieses Mal mit Platz sechs zufrieden sein.

505er Weltmeisterschaft 2019

Wolfgang Hunger und Holger Jess im australischen WM-Revier

An die fulminant auftrumpfenden Starkwind-Spezialisten aus Amerika war bei dieser Serie kein Herankommen. Die WM-Krone sicherten sich Mike Martin und Adam Lowry vor ihren Landsleuten Mike Holt/Carl Smit und Parker Shinn/Eric Anderson. Martin und Lowry waren derart gut aufgelegt, dass sie es sich leisten konnten, die letzte der neun von zehn geplanten Wettfahrten auszulassen. Gold gewannen sie dennoch mit 14 Punkten Vorsprung.

Wolfgang Hunger und Holger Jess aber bleiben insgesamt das Maß der anspruchsvollen Klasse. Kein anderer Steuermann hat seit der ersten WM 1956 so viel WM-Gold gewonnen wie Hunger, kein anderer Vorschoter so oft triumphiert wie Holger Jess (siehe Porträt in YACHT 2/2019). Zweitbestes deutsches Team waren im australischen WM-Revier Julian Stückl und Johannes Tellen als Achte. Jan-Philipp Hofmann und Felix Brockerhoff segelten auf Platz zwölf. Hier geht es zum Endergebnis.

Drachen Weltmeisterschaft 2019

Jochen Schümann in Aktion auf dem Drachen

Bei der im gleichen Revier ausgetragenen Drachen-Weltmeisterschaft liegen Steuermann Kai Michael Schaper, Jochen Schümann und Klaus Skripalle mit ihrer "Sabine IV" nach sechs Rennen auf Platz zehn. An der Spitze ringen die Crews um Andy Beadsworth (13 Punkte), Klaus Diederichs (16 Punkte) und Grant Gordon (19 Punkte) um die Führung. Ihnen im Heck sitzen die Crew um den erfahrenen Niederländer Pieter Heerema und das Team von Altmeister Peter Gilmour mit jeweils 20 Zählern auf dem Konto. Hier geht es zu den Zwischenständen der Drachen-WM.

Tatjana Pokorny am 07.01.2019

Das könnte Sie auch interessieren


Sailaway Faszination Wassersport YACHT Abo Yachtakademie

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online