Foiler oder Nicht-Foiler?

Windiger Auftakt für die Zweihand-Transatlantik-Regatta – Teil 2

Jochen Rieker am 05.11.2017

2. Foiler oder Nicht-Foiler – das ist die spannende Frage

Meilhat und Gahinet, Team SMA

Mit Abstand bester Nicht-Foiler bei den Imocas: "SMA" mit Gwenolet Gahinet und Paul Meilhat

Eigentlich hat die letzte Vendée Globe bereits die Antwort gegeben: Natürlich sind die Imocas mit Foils schneller. Als die Solo-Nonstop-Regatta um die Erde Ende Januar endete, belegten Boote mit Tragflügeln die ersten vier Plätze – ein eindrucksvoller Beweis der Technologie.

So simpel ist die Sache aber dann auch wieder nicht. Und das bringt zusätzlich Spannung in das diesjährige Transat Jacques Vabre. Denn mit "SMA", gesteuert von Paul Meilhat und Gwenolet Gahinet, tritt in Le Havre der beste der in dieser Saison dominierende Imoca 60 ohne Foils an. "SMA" hat alle Regatten gewonnen, an denen sie teilnahm – besonders eindrucksvoll das Rolex Fastnet Race. 

Es ist die ehemalige "Macif" von Vendée-Sieger François Gabart (gerade gestartet zu seinem Solo-Nonstop-Rekordversuch auf der neuen "Macif", einem Tri – natürlich mit Foils...). Während Paul Meilhat sein Boot nach zwei Jahren in- und auswändig kennt, haben seine härtesten Rivalen, darunter Boris Herrmann, alle erst ein halbes Jahr Erfahrung mit ihren Boliden.

Seite 2 / 5


Jochen Rieker am 05.11.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online