Silverrudder 2018

Wie Startnummer 346 eine Nacht auf den Steinen überstand

Rikard Roth wird das Einhandrennen rund Fünen so schnell nicht vergessen. Der Schwede kam östlich Lyø bei 40 Knoten Wind fest – mit erstaunlich leichten Schäden

Jochen Rieker am 27.09.2018
Malerisches Martyrium: Die XP-44 von Rikard Roth auf den Rockies vor Dyreborg
YACHT/M. Groth

Die XP-44 war nicht das einzige, aber eines der prominentesten Opfer der Wettfahrt. Auf Legerwall lief das Boot mit der Startnummer 346 auf ein steiniges Flach. Offenbar hatte Eigner Rikard Roth übersehen, dass der Wasserstand durch den Starkwind etwa um einen Meter abgesackt war und der recht hohe Seegang für zusätzliches Gefahrenpotenzial sorgte.

Jedenfalls steuerte der Schwede bei Dyreborg, auf halbem Weg zwischen Lyø und Bjørnø, in voller Fahrt viel zu nahe ans Ufer und kam dort fest – auch noch direkt vor den laufenden Kameras von Amateurfilmern, die just an dieser Stelle das Rennen dokumentierten. 

Video von Kenneth Rungsted

Da blieb die "Xar" dann, einen Tag und eine Nacht lang – für Roth das Ende seiner Wettfahrt. Die Einsatzkräfte in der Region hatten kein ausreichend starkes Boot verfügbar, um ihn von den Steinen zu ziehen, und alle kleineren Einheiten waren bereits in anderen Notlagen gebunden.

GPS-Tracker der "Xar" an Land: Eine Yacht nimmt Nachtquartier im Hotel

Quartier im Hotel: GPS-Tracker der "Xar" in Faaborg

Roth gelang es nur unter Mühen, das Groß zu bergen. Danach musste er stundenlang im Boot ausharren, das quälende Geräusch seines Kiels in den Ohren, der vom Seegang immer tiefer in den Grund gerammt wurde. Erst am Abend konnte der Eigner abgeborgen werden. Den GPS-Tracker nahm er vorsorglich von Bord; er zeigte die "Xar" plötzlich nicht mehr auf dem Flach an, sondern im eher rustikalen Hotel "Færgegarden" im nahen Faaborg, wo Roth für die Nacht unterkam.

YACHT-Fotograf Mikkel Groth fuhr derweil zur Havariestelle und schoss malerische Bilder von der am Ufer stehenden XP-44 im Mondschein, schaurig-schöne Momentaufnahmen. Erst am nächsten Morgen kam das Boot mithilfe eines Schleppers frei. Roth überführte es unter Maschine auf direktem Weg und in langsamer Fahrt nach Haderslev zu X-Yachts, wo es Montag aus dem Wasser genommen wurde. 

Das Überraschende: Die "Xar" hatte ihr Martyrium bemerkenswert gut überstanden.

Nur leicht lädiert: Kiel und Ruder der XP-44 "Xar"

Wie gestrahlt: Kiel der "Xar" 

Nur leicht lädiert: Kiel und Ruder der XP-44 "Xar"

Delaminiert: Ruderhacke der XP-44

Wie X-Yachts-Chef Kræn B. Nielsen  gegenüber der YACHT sagte, hat sie keine strukturellen Schäden davongetragen; selbst die Spuren am Kiel sind geringfügig. Die Steine haben lediglich die GFK-Beschichtung der Kielbombe aufgerieben und die Unterseite des Ruderblatts in Faserbestandteile zerlegt. Nielsen: "Das Boot stand trotz des Seegangs fest an Ort und Stelle." Das war ein Glück. Hätte es sich nicht aufrecht in den Grund gegraben, wäre es womöglich ans Ufer getrieben und zu einem Totalschaden geworden. "Wir sind froh, dass es so glimpflich ausgegangen ist", sagte der Werftchef, "und der Eigner erst recht." 

Schon am Start fast abgeschossen: Roth an der Svendborger Brücke

Schon am Start fast abgeschossen: Roth an der Svendborger Brücke

Jochen Rieker am 27.09.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online