eSailing-Bundesliga

Virtuell virtuos: MSC-Steuermann Krüger holt eSailing-Titel

Der Mühlenberger Segel-Club hat die erste eSailing-Vereinsmeisterschaft des deutschen Segelsports gewonnen. Im Finale hielt Till Krüger BYCÜ und DYC in Schach

Tatjana Pokorny am 06.06.2020
Segel-Bundesliga
DSBL/Lars Wehrmann

Virtuell virtuos: Der Hamburger Till Krüger steuerte den Mühlenberger Segel-Club im Finale der eSailing-Vereinsmeisterschaft zum Sieg

Vor dem Finale hatte Till Krüger vom Mühlenberger Segel-Club die Chancen, seinen Verein noch zum Sieg führen zu können, selbst als "sehr unrealistisch" eingestuft. Nach sieben vorangegangenen Spieltagen hatte sein MSC "nur" auf Platz fünf gelegen. Dennoch galt Krüger bei den Experten als einer der Mitfavoriten im Kampf um den Titel bei dieser neuen virtuellen Meisterschaft. Als souveräner Spitzenreiter aber war der Hamburger Segel-Club (HSC) ins Finale der besten zwölf von ursprünglich 68 angetretenen eSailing-Clubmannschaften eingezogen. Dahinter hatten sich auch der Bodensee-Yacht-Club-Überlingen (BYCÜ), der Schlei Segel-Club (SSC) und der Segelclub Undine Offenbach Hoffnungen auf den Titel gemacht. Beim Showdown jedoch gelang MSC-Stürmer Krüger der Satz an die Spitze. Der Sohn von Frank Schönfeldt, Clown-Segelmacher und vielfacher Europa- und Deutscher Meister in unterschiedlichsten Bootsklassen, und MSC-Trainerin Annette Krüger, hat das Segeln im Blut. Offensichtlich auch am Bildschirm: Till Krüger holte den ersten eSailing-Vereinsmeistertitel in der deutschen Segelgeschichte für seinen Verein an die Elbe mit Nervenstärke und virtuosem virtuellen Können. Vizemeister wurde der Bodensee-Yacht-Club-Überlingen vor dem Düsseldorfer Yacht-Club.

eSailing Vereinsmeisterschaft 2020

Das Auftaktrennen im Finale der eSailing-Vereinsmeisterschaft 2020

Die Live-Übertragung des eSailing-Ligagipfels bot am frühen Freitagabend einiges an Spannung und ein Herzschlagfinale. Viele Teams traten im Gegensatz zu MSC-Solo-Akteur Till Krüger zu zweit an, wobei einer steuert und einer sich als Zuschauer und Beobachter um die Taktik kümmert – ganz wie im realen Regattasport auf dem Wasser. Der Finalabend begann ausgerechnet für Till Krüger und den MSC mit einem knappen Frühstart und Rang neun im Ziel. Aus dem Konzept hat sich der seglerisch auf der Elbe großgewordene Steuermann, der am Finalabend als Studiogast in der Übertragungszentrale von SailTracks spielte, davon aber nicht bringen lassen. Sein Kommentar nach dem missglückten Auftakt: "Ich habe am Start – ich will gar nicht wissen, wie knapp es war – ein kleines bisschen früh angezogen. Und leider ist das Rennen dann auf diesem Niveau ziemlich durch. Ich weiß, dass ich da auf jeden Fall gut mithalten kann. Nur muss es beim Start ein bisschen besser klappen."

Das Finale der Sailing-Vereinsmeisterschaft im Replay

eSailing Vereinsmeisterschaft 2020

Kurz vor dem Triumph: Der MSC führt im dritten und entscheidenden Finalrennen souverän, steuert die Ziellinie ungefährdet an

Dieses Vorhaben setzte Till Krüger in der Folge konsequent um. Der MSC zog hinter dem Vorrundensieger aus Düsseldorf und vor dem Württembergischen Yacht-Club (WYC) und dem Bodensee-Yacht-Club-Überlingen (BYCÜ) ins Finale der Top-Vier ein. Für den Vorrundensieg nahm der Düsseldorfer Yacht-Club einen Bonuspunkt mit in den Showdown. Doch der verhalf dem Team vom Rhein nicht zum erhofften ersten eSailing-Titel. Den sicherte Till Krüger für den MSC mit einem Sieg im ersten und dem entscheidenden Triumph im dritten von maximal vier Finalrennen. Seine glückliche Bilanz: "Es ist ein extrem cooles Format. So, wie die eSailing-Bundesliga-Serie gelaufen ist, soll es für den Mühlenberger Segel-Club in der richtigen Ligasaison 2020 weitergehen." Von Vater Frank Schönfeldt gab es online diesen Kommentar: "Musste meinen Herzschrittmacher auf ganz kleine Stufe stellen. So stolz." Bayernsail gratulierte via Facebook: "Herzlichen Glückwunsch! Eine sehr gute Leistung!"

Segel-Bundesliga

Das real segelnde MSC-Team beim Erfolg auf dem Wasser. Seit dem 5. Juni ist die Mannschaft nun um den historisch ersten eSailing-Meistertitel reicher

Den Vize-Titel holte sich der Bodensee-Yacht-Club-Überlingen vor dem Düsseldorfer Yacht-Club und dem Württembergischen Yacht-Club. Letzterer konnte das finale Rennen aufgrund eines Internet-Ausfalls nicht mehr mitsegeln. "Der Erfolg der Serie, sowohl in Bezug auf die teilnehmenden Vereine als auch die mediale Aufmerksamkeit, hat das Interesse an der virtuellen Variante des Segel-Bundesliga gezeigt. Eine Fortsetzung auf nationaler Ebene wird es mit Sicherheit wieder geben", sagte Segel-Bundesliga-Geschäftsführer Oliver Schwall. Nach Adaption des Formats durch Länder wie Italien und Dänemark sei auch ein internationaler Wettbewerb als virtuelles Pendant zur Sailing Champions League denkbar, so der Liga-Dirigent.

Hier geht es zur Abschlusstabelle.

Zum realen Ligasport auf dem Wasser gab es während der Live-Übertragung neue Informationen: Der Auftakt der Erstligisten soll vom 26. bis 28. Juni in Berlin stattfinden, wenn dem inklusive Hygienekonzept eingereichten Antrag stattgegeben wird. Vom 17. bis 19. Juli ist der erste Doppel-Auftritt von Erst- und Zweiligisten auf dem Chiemsee geplant.

Tatjana Pokorny am 06.06.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online