SSL Breeze Grand Slam

Scheidts Stern scheint hell auf dem Gardasee

Der 46-jährige fünfmalige olympische Medaillengewinner war am Donnerstag bei der Starboot-Europameisterschaft auch mit Riss im Großsegel nicht zu stoppen

Tatjana Pokorny am 16.05.2019
SSL Breeze Grand Slam und Starboot-EM 2019
SSL/Marc Rouiller

Robert Scheidt und Henry Boening führen das EM-Klassement auf dem Gardasee an

Robert Scheidt und Familie in Riva del Garda

Robert Scheidt

Ein Mastbruch auf dem Starboot von Doppel-Olympiasieger Mateusz Kusznierewicz, spektakuläre Startszenen und packende Duelle: Die Starboot-Europameisterschaft auf dem Gardasee, die erstmals als mit 100.000 US-Dollar Preisgeld dotierter SSL Breeze Grand Slam ausgetragen wird, servierte am Donnerstag mitreißenden Segelsport in furiosen Segelbedingungen. Die fordernden Ora-Winde meisterte einmal mehr der brasilianische Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt mit seinem Vorschoter Henry Boening am besten. Mit den Rängen 3, 5 und 2 und insgesamt nur neun Punkten auf dem EM-Konto baute der Segelstar seine Führung im Zwischenklassement der kontinentalen Titelkämpfe in der Zweimann-Kielbootklasse aus. Dabei hatte auch Scheidt mit einem Materialproblem zu kämpfen: "Im ersten Rennen ist unser Großsegel auf etwa 15 Zentimetern eingerissen. Wir hatten die ganze Zeit Sorge, dass der Riss größer wird, aber das Segel hat zum Glück gehalten."

SSL Breeze Grand Slam und Starboot-EM

Schönes Bild von Fotograf Marc Rouiller: Dominik und Simon Fallais mit der Segelnummer GER 8305 im EM-Einsatz

Dicht an des Meisters Fersen hefteten sich Diego Negri und sein Berliner Vorschoter Frithjof Kleen. Das italienisch-deutsche Duo fügte seinem Wettfahrtsieg vom Vortag am Donnerstag einen zweiten Tagessieg hinzu und rückte mit den folgenden Rängen 10 und 3 auf Platz 2 vor, weil der Streicher die Frühstart-Disqualifikation vom Vortag vergessen machte. "Das war ein super Tag. Es ist ein schönes Gefühl, so zurückzukommen", freute sich Frithjof Kleen, der gleichzeitig als Sportdirektor für den Breeze Grand Slam der Star Sailors League verantwortlich zeichnet und viel Lob von den Teilnehmern bekam. Auch von seinem Steuermann Negri erhielt Kleen ein Kompliment: "Frithjof hat heute bei der Arbeit im Boot einen Riesenjob gemacht!" Das galt insbesondere für die erste Wettfahrt des Tages, in der man Kleen in typisch aktiver Weise auf dem Vorschiff agieren sah. Dieser Einsatz führte mit dazu, dass Negri und Kleen die Ziellinie nach packendem Duell mit mehreren Führungswechseln mit nur einer Sekunde vor Paul Cayard/Arthur Lopes (USA/Brasilien) kreuzten.

Sehenswert, spannend und einfach schön: Die Bilder vom zweiten Tag des SSL Breeze Grand Slam, der in Kombination mit der Starboot-EM in Riva del Garda ausgetragen wird

SSL Breeze Grand Slam und Starboot-EM 2019

Diego Negri und Frithjof Kleen verbesserten sich heute mit starker Leistung auf EM-Platz 2

Auf dem dritten Rang haben sich nach fünf Wettfahrten der polnische Doppel-Olympiasieger Mateusz Kusznierewicz und sein Vorschoter Frederico Melo positioniert – und das, obwohl die Crew nach einem Wettfahrtsieg am Donnerstag im letzten Rennen einen Mastbruch zu beklagen hatte. Den Sieg im dritten Rennen sicherte sich der schwedische Olympiasieger Freddy Lööf, was ihn mit seinem amerikanischen Vorschoter Brian Fatih auf Platz fünf hinter den leicht zurückgefallenen siebenmaligen America's-Cup-Teilnehmer Paul Cayard vorrücken ließ.

SSL Breeze Grand Slam

Guido Gallinaro (18) und Kilian Weise (24)

Auch für Hubert Merkelbach und Markus Koy war es ein erfolgreicher zweiter EM-Tag. Die beste rein deutsche Crew rückte mit den Rängen 9, 6 und 5 auf Platz 9 und damit sogar in die Top Ten vor. Mit deutlichem Aufwärtstrend segelt auch die jüngste Mannschaft im Feld der vielen erfahrenen Champions: Der erst 18 Jahre alte Laser-Radial-Jugendweltmeister Guido Gallinaro, der erst vor Kurzem in den olympischen 49er umgestiegen ist, und sein 24-jähriger deutscher Vorschoter Kilian Weise schlossen den zweiten EM-Tag mit einem 9. Rang ab und liegen auf Platz 20. "Guido geht noch zur Schule, und daher konnten wir seit unserem ersten gemeinsamen Einsatz beim Star-Sailors-League-Finale in Nassau nicht sehr intensiv trainieren. Unsere Handgriffe werden aber synchroner, unsere Kommunikation vor allem in den Startphasen besser", sagte Kilian Weise.

Hier geht es zu den Zwischenständen.

SSL Breeze Grand Slam und Starboot-EM 2019

Die jüngste Crew im EM-Feld: Guido Gallinaro aus Italien und Kilian Weise

Tatjana Pokorny am 16.05.2019

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online