Volvo Ocean Race

SCA-Frauen vor dem großen Coup

Das Frauen-Team SCA setzt den Maßstab auf Etappe acht nach Lorient. Der Nordkurs zahlt sich aus, der Sieg ist in greifbare Nähe gerückt

Tatjana Pokorny am 10.06.2015
VOR 2014/2015, Etappe 8

Auf und davon, der Sonne entgegen: Team SCA rast dem Zielhafen Lorient als führendes Boot entgegen

Starke Leistung des Frauen-Teams SCA: Die Mannschaft von Skipperin Sam Davies führt die wieder vollständige Flotte der VO65-Yachten auf ihrem Weg nach Lorient weiter an. Beim Bug-an-Bug-Rennen durch die Biskaya hatte das Team unter schwedischer Flagge seinen Vorsprung am Mittwochmorgen wieder auf fast zwölf Seemeilen ausgebaut und segelte dem bretonischen Zielhafen mit zwölf Knoten entgegen. Von der kürzesten Etappe des Meeres-Marathons waren zu diesem Zeitpunkt noch 215 Seemeilen verblieben. "Wir sind da, wo wir sein wollen", sagte Skipperin Davies, "und dabei ist es uns sogar gelungen, ein wenig auszuruhen." Was für eine Botschaft an die männliche Konkurrenz.

Weiterhin gut im Rennen lag nach der dritten Nacht auf See auch das dänische Comeback-Team Vestas Wind auf Platz zwei. Aus der Gruppe der vor dem Eintauchen in die Biskaya eher küstennah positionierten Boote konnte einzig die im Gesamtklassement führende Crew um Abu-Dhabi-Skipper Ian Walker in die Top Drei vorstoßen.

VOR 2014/2015, Etappe 8, Tag 4 auf See

Das Frauen-Team SCA führte die Flotte nach Lorient auf den verbleibenden 200 Seemeilen am Mittwochmorgen an und genoss dabei eine komfortable und kontrollierende Position. Für Bouwe Bekkings Team Brunel dagegen sah es im Süden der Flotte düster aus

Einen schweren Rückschlag musste dagegen Bouwe Bekkings Team Brunel hinnehmen. Die Niederländer, am Dienstag noch hoffnungsfroh positioniert, fielen als südlichstes Boot der Flotte mit knapp 28 Seemeilen Rückstand auf den letzten Platz zurück und müssen schon auf ein kleines Wunder hoffen, wenn sie sich aus dieser Lage noch befreien wollen. Auch für Charles Caudreliers Team Dongfeng lief es am Mittwochmorgen mit knapp 22 Seemeilen Rückstand auf die führenden Frauen nicht gut. Wie zuletzt die gesamte Flotte hatte die chinesisch-französische Mannschaft über Nacht weitere Seemeilen auf die Spitzenreiter eingebüßt.

VOR 2014/2015, Etappe 8

Bislang ohne Fortune auf dieser vorletzten Etappe: Bouwe Bekkings Team Brunel in der Biskaya

Bleibt es bei diesen Positionen, dürfte in Lorient nicht nur das Team SCA überglücklich feiern. Ian Walker und seine Männer auf "Azzam" hätten dann die zwölfte Auflage des Volvo Ocean Race vorzeitig gewonnen, wären rechnerisch auf der letzten Etappe von Lorient nach Göteborg nicht mehr zu schlagen.

Noch aber bleibt es auf den letzten gut 200 Seemeilen spannend. Wie sehr sich die Boote belauern und wie konsequent die führenden Teams die Verfolger decken, zeigen die Positionen und Bewegungen des Trackers. Raum für Überholmanöver gab es am Mittwochmorgen aber kaum noch.

VOR 2014/2015, Etappe 8

Segeln hier die Sieger der zwölften Auflage des Volvo Ocean Race? Ian Walkers Team Abu Dhabi Ocean Racing kann das Rennen aus eigener Kraft vorzeitig gewinnen

Tatjana Pokorny am 10.06.2015

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online