Sport

SailGP in Sydney: spektakuläre Segelschau vor Shark Island

In zehn Tagen fällt der erste Startschuss zum SailGP. Bei der von Russell Coutts und Larry Ellison kreierten Serie geht es um eine Million US-Dollar Preisgeld

Tatjana Pokorny am 05.02.2019
SailGP 2019
Beau Outteridge / SailGP

Das australische Team um Tom Slingsby beim Training im Heimatrevier. Die F50-Rennkatamarane sollen bis zu 100 Stundenkilometer schnell werden

Die Segelwelt schaut gespannt nach Sydney, wo sich die Crews auf die erste SailGP-Regatta in der Premierensaison 2019 vorbereiten. Die australischen Segelfans werden die ersten sein, die diese Flotte der revolutionären F50-Katamarane in Aktion erleben. Die ehemaligen und inzwischen optimierten America's-Cup-Yachten sollen am 15. und 16. Februar zwei Tage lang mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern durch den Sydney Harbour jagen. Dem australischen Auftakt folgen übers Jahr weitere Regatten in San Francisco, New York City, Cowes (Isle of Wight/Großbritannien) und Marseille, dem französischen Olympiahafen für 2024 in Frankreich.

Tom Slingsby und Kyle Langford über die besten Fan-Plätze beim ersten SailGP der Premierensaison

SailGP 2019

Der Rennkurs im Sydney Harbour. hier werden die SailGP-Teams am 15. und 16. Februar antreten

Für das erste australische Wochenende verkaufen die Veranstalter Tickets für 249 australische Dollar (ca. 158 Euro) für einen besonderen Erlebnistag: Es geht mit Booten vom Startpunkt Man o'War beim berühmten Opernhaus hinüber zur bildschönen Insel Shark Island, wo die Aussicht auf eine spektakuläre Segelschau, ein Gourmet-Lunch, Zugang zur offenen Bar sowie ein DJ, riesige Bildschirme sowie Live-Übertragungen die Gäste erwarten.

Wie sich die SailGP-Macher ihren Grand Prix vorstellen

Sechs Teams aus Großbritannien, Amerika, Australien, Frankreich, China und Japan werden in Sydney gegeneinander antreten. Gerade wurde bekannt, dass Taylor Canfield das amerikanische Team verstärkt. Der designierte Steuermann des America's-Cup-Teams Stars+Stripes und versierte Matchrace-Akteur sucht zwar weiter Geld für seine Cup-Premiere, lässt sich aber die Gelegenheit zum Engagement im SailGP und einem erfolgreichen Auftritt nicht entgehen. Skipper für das amerikanische SailGP-Team ist Rome Kirby, dessen Vater an sechs America's-Cup-Auflagen und drei Volvo-Ocean-Race-Editionen teilgenommen hat.

Olympiasieger und America's-Cup-Gewinner Tom Slingsby führt das australische Heim-Team an, das nach intensivem Training zu den Favoriten in der ersten SailGP-Saison zählt. Das britische Team wird von 49er-Weltmeister Dylan Fletcher gesteuert. Die mehrfachen Nacra-17-Weltmeister Billy Besson und Marie Riou, die nach dem Volvo-Ocean-Race-Sieg mit dem Dongfeng-Team an der Seite von Carolijn Brouwer 2018 zur Weltseglerin des Jahres gewählt worden war, geben den Takt in der französischen SailGP-Mannschaft vor. Für Chinas SailGP-Team führt der mehrfache neuseeländische Matchrace-Weltmeister Phil Robertson als Skipper Regie. Das japanische Team wird von Olympiasieger und America's-Cup-Star Nathan Outteridge angetrieben, der das rasende Engagement parallel zu seinen neuen Olympia-Aktivitäten im Nacra 17 betreibt.

Wie sich das australische Team auf die Premiere in Sydney vorbereitet

Tatjana Pokorny am 05.02.2019

Das könnte Sie auch interessieren


YACHTmarkt DK Buch Schärenkreuzer DK Buch Logbuch

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online