Nord Stream Race

Rückschlag für die "Wadlbeißer aus Oberbayern"

Die zweite Etappe war der erste Härtetest für die junge bayrische Crew. Ein Gennakerriss zerstörte alle Siegträume

Lars Bolle am 31.08.2017
Nord Stream Race
Lars Wehrmann

"Was auch immer sie versuchen, die Wadlbeißer aus Oberbayern wissen stets die bessere Antwort", schreibt der "Merkur", der über die Erlebnisse des Teams vom Deutschen Touring Yacht-Club beim Nord Stream Race in einem Blog berichtet. Die erste Etappe von Kiel nach Kopenhagen hatte der Liga-Sieger 2016 gewonnen, und auch auf dem zweiten Teilstück sah es zunächst nach erneuter Dominanz aus.

Die zweite Etappe des Nord Stream Race von Kopenhagen nach Stockholm war mit 420 Seemeilen nicht nur die längste, sondern vielleicht auch schon die härteste der Regatta. In der vergangenen Nacht stellten 25 Knoten Wind mit Böen bis zu 30 Knoten in einer kurzen, steilen See bei Geschwindigkeiten von 20 Knoten eine neue Herausforderung für die fünf Teams dar, die im Kern aus den Siegermannschaften der nationalen Segelligen bestehen.

Pech hatte dabei das deutsche Team. Die Crew unter Skipper Michael Tarabochia führte anfangs auch auf dem zweiten Teilstück. Doch dann riss der Gennaker. Tarabochia: "Um 1:30 Uhr wurden wir von einer Bö getroffen, wir surften eine Welle hinunter, der Gennaker flappte einmal kurz und zerriss dann komplett." Stattdessen wurde die Genua gesetzt. "Von da an hatten wir keine Chance mehr. Wir machten immer noch bis zu 20 Knoten, 13 bis 14 Knoten im Schnitt, aber es war unmöglich mitzuhalten."

Nord Stream Race

Das schwedische Team gewann die zweite Etappe und übernahm die Gesamtführung

So blieb auf dieser Etappe nur der letzte Platz, aber immerhin steht das Team in der Gesamtwertung noch auf Rang zwei.

Der Gennaker wird derzeit repariert, wobei die schnelle Etappe den Segelmachern zusätzlich Zeit verschafft.

Was solche Bedingungen für die meist auf See ungeübten Liga-Segler bedeuten, schildert Martin Krite, der als unter 30-Jähriger bereits das Volvo Ocean Race 2011/12 auf "Groupama" als Bugmann und Wachführer gewann: "Es geschieht nicht oft, dass ich mich auf einem Boot erschrecke, aber letzte Nacht war es der Fall. Es war wie ein Mini-Volvo-Ocean-Race. Wir haben so viele junge, talentierte Segler, aber sie sind alle wie Cowboys, sie wollen immer nur voran. Ich stand am Heck, war sehr nervös! Kurz bevor wir die Inselwelt erreichten, legten wir uns für ungefähr vier Minuten komplett auf die Seite. Zum Glück wurde niemand verletzt."

Ankunft in Stockholm

Start zur Etappe nach Stockholm


Nord Stream Race 2017 – Segelzeiten Etappe 2:
1.    Cape Crow Yacht Club (Team Sweden) – 43h 29m 09s
2.    Frederikshavn Sejlklub (Team Denmark) – 44h 18m 34s
3.    Nyländska Jaktklubben (Team Finland) – 44h 33m 32s
4.    Lord of the Sail – Europe (Team Russia) – 44h 51m 27s
5.    Deutscher Touring Yacht-Club (Team Germany) – 46h 13m 06s

Nord Stream Race 2017 – Ergebnis nach zwei Etappen
1.    Cape Crow Yacht Club (Team Sweden) – 5
2.    Deutscher Touring Yacht-Club (Team Germany) – 7
3.    Nyländska Jaktklubben (Team Finland) – 9
4.    Frederikshavn Sejlklub (Team Denmark) – 11
5.    Lord of the Sail – Europe (Team Russia) – 13

Das Race via Live-Tracker verfolgen

Eventseite
 


In der kommenden YACHT 21/2017 lesen Sie eine große Reportage über die erste Etappe von Bord des deutschen Bootes.

Lars Bolle am 31.08.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online