Rekordversuch

Rekordversuch abgebrochen: "Malizia" segelt nach Monaco

Ungünstige Bedingungen haben den Rekordversuch von Boris Herrmann vereitelt: Skipper und Crew kehren mit "Malizia" in den Heimathafen Monaco zurück

Tatjana Pokorny am 03.05.2018
Boris Herrmann und die Immoca Open 60 "Malizia"
Boris Herrmann Racing

Das Wetterfenster war von Beginn an nicht optimal, aber Boris Herrmann immerhin einen Versuch wert, bei dem er auch einige Tests durchführen wollten. Jetzt hat er seinen Rekordversuch für die Strecke von Marseille nach Tunis vor Sardinien abgebrochen und nimmt Kurs auf den Heimathafen Monaco. Es war vor allem die heftige Mittelmeerwelle, die den Deutschen und seine dreiköpfige Crew ausbremste.

"Malizia"-Crew bricht Rekordversuch ab

Auf Höhe von Sardinien sahen Herrmann und Casiraghi keine Chance mehr für einen neuen Rekord und brachen ihren Versuch ab

"'Malizia' bricht den Rekord ab. Das Wetterfenster hat es einfach nicht möglich gemacht. Es war ein ungünstiges Fenster, da komplett VMG", erklärte Boris Herrmann den Abbruch, bereut den Versuch jedoch keinesfalls. "Wir haben unser Bestes versucht und viel gelernt. Ich kann jetzt etwas genauer einschätzen als vorher, wie wir bei solchen Bedingungen vorankommen. Und bei dieser Mittelmeerwelle", so der 36-Jährige. "Es war auch eine gute Gelegenheit, zwei Segel zu testen, die wir bislang noch gar nicht verwendet haben. Es dauert wirklich ewig, bis man so ein Boot in- und auswendig kennt."

Die "Malizia" wurde über Winter während eines dreimonatigen Werftaufenthalts in Lorient in der Bretagne getunt. Seitdem optimiert Herrmann das Boot konsequent. In Monaco werden der in Hamburg lebende Weltumsegler und der jüngste Sohn von Prinzessin Caroline von Monaco an Bord sein, wenn die Monaco Globe Series vom 3. bis 8. Juni steigt.

Am 8. Juli startet Boris Herrmann mit einer norddeutschen Crew von Bermuda aus in die Atlantic Anniversary Regatta (AAR), die nach der Atlantiküberquerung in seiner Heimatstadt Hamburg endet. "Dort wollen wir das Schiff und das Team einer breiten Öffentlichkeit präsentieren", sagte der 36-Jährige. Für das Publikum soll die "Malizia" dann sogar in der Hafencity aufgebockt werden. Im Anschluss Anfang August ist zudem ein Gastspiel in Kiel geplant, was von Helgoland aus ebenfalls in Rekordzeit angesteuert werden soll. Fernziel ist Herrmanns Vendée-Globe-Start im November 2020.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels war Pierre Casiraghi als Co-Skipper des gescheiterten Rekordversuchs erwähnt worden. Er konnte wegen eines Terminkonflikts entgegen der ursprünglichen Planung allerdings nicht mitsegeln. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Boris Herrmann und die Immoca Open 60 "Malizia"

Aktuell segeln Boris Herrmann, Pierre Casiraghi und der Imoca Open 60 "Malizia" zurück in den Heimathafen Monaco

Tatjana Pokorny am 03.05.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online