10 Jahre RORC Caribbean 600

"Rambler 88" knackt Karibik-Rekord, "Varuna" auf Podiumskurs

George Davids "Rambler 88" hat beim Karibik-Klassiker RORC Caribbean 600 einen neuen Rekord für Einrumpfer aufgestellt

Tatjana Pokorny am 21.02.2018
10. Auflage RORC Caribbean 600 2018
Tim Wright / RORC / photoaction.com

George Davids "Rambler 88" gewinnt die Line Honors bei den Monohulls und knackt den Rekord bei der RORC Caribbean 600

1 Tag. 13 Stunden. 41 Minuten. 45 Sekunden. Länger hat George Davids Crew auf "Rambler 88" nicht für den Karibik-Klassiker von und nach Antigua benötigt. Mit dieser fabelhaften Zeit verdiente sich die Crew auf dem amerikanischen Renner sowohl die "Line Honors" als auch einen neuen Einrumpfrekord der RORC Caribbean 600. Insgesamt hat das ultraleichte Kouyoumdjian-Design aus dem Jahr 2015 bei diesen sehr schnellen Rennen 650 Seemeilen absolviert. Einst vor allem für "Line Honors" und weniger für Rekordjagden gebaut, gehört dem 88-Fußer nun bei der 10. Jubiläumsauflage der beliebten Karibik-Langstrecke beides. Damit bleibt die Bestmarke beim selben Eigner, denn den Monohull-Rekord hatte bislang George Davids Vorgängerin "Rambler 100" gehalten, die jedoch 2011 in Folge des Caribbean-600-Rekords beim Rolex Fastnet Race im Sommer desselben Jahres ihren Kiel verloren hatte und gekentert war.

10. Auflage RORC Caribbean 600

Symbolbild für die 10. Auflage der RORC Caribbean 600: So schnell ist das Rennen in diesem Jahr

10. Auflage RORC Caribbean 600

Jens Kellinghusens "Varuna"-Crew auf der Jagd nach einem Podiumsplatz bei der Jubiläumsauflage

Mit dem neuen Rekord setzte sich Davids Crew zunächst auch an die Spitze der IRC-Gesamtwertung. Dahinter lagen am Mittwochmorgen deutscher Zeit zunächst die amerikanische "Warrior" (noch 29 Seemeilen bis ins Ziel) und die Hamburger "Varuna" (109 Seemeilen bis ins Ziel) auf den Rängen zwei und drei. Auf Rang 7 wurde mit verbliebenen 198 Seemeilen bis ins Ziel Stefan Jentzsch' "Black Pearl" geführt. Auf den Rängen 12 und 13 folgten schon die beiden deutschen Class-40-Yachten "Red" und "Iskareen", die in ihrer eigenen Klasse rund 230 Seemeilen von der Ziellinie entfernt auf den Rängen 3 und 4 lagen. Die "Haspa Hamburg" und die "Broader View Hamburg" – beides Boote des Hamburgischen Vereins Seefahrt – hatten sich rund 250 Seemeilen vor dem Ziel berechnet auf den Rängen 15 und 16 der IRC-Gesamtwertung platziert. Alle Positionen können sich aber noch bis ins Ziel verändern.

10. Auflage RORC Caribbean 600

Die rote "Haspa Hamburg" vom Hamburgischen Verein Seefahrt

10. RORC Caribbean 600

Die genaue Position von Tilmar Hansens "Outsider" bleibt aufgrund von Tracker-Problemen vorerst ungewiss

Die "Line Honors" bei den Mehrrumpfern hatte sich eine gute halbe Stunde vor "Rambler 88" die Crew auf der "Paradox" mit einer gesegelten Zeit von 1 Tag, 13 Stunden, 5 Minuten und 16 Sekunden als erstes Boot im Ziel gesichert. Peter Aschenbrenners 63 Fuß langer Trimaran gewann damit auch die Mocra-Wertung.

Hier geht es zum Tracker und den Zwischenständen

10. Auflage RORC Caribbean 600

Die "Bank von Bremen" bei der 10. Auflage der Karibik-Regatta von und nach Antigua

Tatjana Pokorny am 21.02.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online