Mini-Transat 2021

Lina Rixgens' neuer Plattbug-Mini getauft

Jetzt kann die 24-jährige Kölnerin wieder auf eigenem Rumpf durchstarten: In Travemünde wurde heute ihr neues Boot auf den Namen "Womper" getauft

Tatjana Pokorny am 19.07.2019
Mini Transat
Team Rixgens

Lina Rixgens' neuer Mini wurde auf den Namen "Womper" getauft

Ein Mini-Transat-Rennen war ihr nicht genug: Jetzt startet Lina Rixgens ein zweites Mal auf eigenem Rumpf durch. Der neue Plattbug-Mini 6.5 der Kölnerin wurde am Freitag in Travemünde getauft. Der kleine Festakt fand kurz nach der offiziellen Eröffnung der Travemünder Woche in strahlendem Sonnenschein statt. Mit dem Boot mit der Bugnummer 982 will sich Rixgens bei verschiedenen Regatten in Deutschland und Frankreich auf das Mini-Transat 2021 vorbereiten. In Anlehnung an den Film "Wind" heißt der Mini "Womper".

Mini Transat 2021

Lina Rixgens mit Thomas Müller (Vorstandsvorsitzender von Partner Alnamic, l.) und Guido Buchartz

Die ehemalige Europe-Seglerin hatte sich 2013 dazu entschieden, ihren Segelradius drastisch zu erweitern. Ihren ersten Segel-Gipfel erklomm sie im Mini-Transat 2017, das sie als erste deutsche Seglerin erfolgreich meisterte. Im stark besetzten Feld segelte Rixgens damals im Rennen über insgesamt rund 4000 Seemeilen auf Platz 49. Die Premiere machte ihr Appetit auf mehr Meer. Parallel hat sie ihr Medizinstudium fortgesetzt, das sie noch vor der zweiten Mini-Transat-Teilnahme beenden möchte. 

Mini-Kampagne TO

Hat spannende Pläne für die kommenden Jahre: Medizinstudentin Lina Rixgens

Werftchef Iris Cima zählte auch zu den Gästen in Travemünde. Er erklärte zum Boot: "Die Wevo 6.5 zeichnet sich vor allem durch ihre Allround-Eigenschaften aus. So ist der Bug nicht so platt wie bei anderen Modellen, was Linas Mini gerade auf höheren Reach-Kursen Vorteile bringt." Die italienische Wevo-Werft hatte die Yacht im vergangenen Winter nach Linas Vorgaben gefertigt und viel Knowhow aus vergangenen Mini-Projekten eingebracht.

In Travemünde startet Rixgens direkt durch, nimmt mit Segel-Partner Sverre Reinke an der ersten Internationalen Deutschen Meisterschaft "Offshore Doublehand" teil. Kurz danach bestreitet die Mixed-Crew vom 17. bis zum 19. August das Vegvisir Race in der Zweihand-Division. Das Rennen startet in Nykøbing und führt über 225 Seemeilen durch die Ostsee und die dänische Inselwelt. Für Mitte September hat Rixgens ein erstes längeres Solo-Rennen geplant. Bis zum Start des Mini-Transat will sie außerdem am Azoren-Rennen teilnehmen und gemeinsam mit einer internationalen Gruppe und Basiscamp in Lorient in bretonischen Gewässern trainieren.

Baltic 500

Im neuen Zweihand-Rennen Baltic 500 war Rixgens in diesem Jahr mit Hasso Hoffmeister und dessen "Husky" im Einsatz

Mit ihrem Boot will Lina Rixgens nicht nur auf dem Wasser punkten. An Land verkündete sie bei der Taufe ihre neue Partnerschaft mit der Stiftung DKMS, will mit ihren Projekten auf den Kampf gegen Blutkrebs aufmerksam machen. Passend zur Bugnummer haben die DKMS und Rixgens das ehrgeizige Ziel formuliert, bis zum Mini-Transat-Start mindestens 982 neue Knochenmarkspender zu finden.

Tatjana Pokorny am 19.07.2019

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online