Segeln olympisch

Im Video: Neues zur Olympia-Disziplin "Mixed Offshore"

Nach und nach nimmt das für die Olympischen Spiele 2024 neu ins Programm aufgenommene Mixed-Offshore-Segeln Form an. Vier Kurs-Varianten sind angedacht

Tatjana Pokorny am 20.08.2019
Volvo Ocean Race 2017/2018
Pedro Martinez/Volvo Ocean Race

In der neuen olympischen Segeldisziplin "Mixed Offshore" sollen Zweier-Teams mit einer Frau und einem Mann antreten. Es wäre keine Überraschung, den einen oder anderen Athleten oder die eine oder andere Athletin aus dem Volvo Ocean Race wie beispielsweise Gewinnerin Carolijn Brouwer wiederzusehen…

Mit einem Video-Clip hat der Welt-Seglerverband jetzt weitere Details zur neuen Olympia-Disziplin "Mixed Offshore" für Segel-Duos bei den Olympischen Spielen 2024 in Marseille vorgestellt. Dabei geht es um den Qualifikationsmodus, das Format, die Ausrüstung, die Sicherheit und auch das eSailing. Zwar bleibt das Boot der Wahl absichtlich bis maximal Ende 2023 offen, doch es gibt Neues zu den angedachten Kursen für die Mixed-Duos, die in fünf Jahren erstmals auf hoher See um olympische Medaillen kämpfen sollen. Das Video zeigt die Pläne, in deren Zentrum der Wunsch steht, endlich auch die Seesegler in die olympische Segelsportfamilie zu holen.

Wie sich der Welt-Seglerverband die neue Disziplin für Zwei-Personen-Mixed-Offshore-Teams vorstellt

Der Welt-Seglerverband kündigt an, dass auch die zukünftigen olympischen Seesegler auf jedem Kontinent Ausscheidungen austragen werden. Der Verweis auf bereits vorhandene Charter-Flotten zu Trainingszwecken in jeder Region klingt gut, dürfte sich aber im Realitäts-Check als nur nach und nach umsetzbar und auch nicht für alle Nationen als bezahlbar erweisen. Auch der Verweis auf die noch zu finalisierende Liste für die "Ausrüstung" – gemeint sind damit die möglichen Bootstypen, aus denen später das Olympia-Boot gewählt wird – weist darauf hin, dass noch einige Arbeit auf die ambitionierten Mixed-Offshore-Dirigenten wartet und Seesegler in aller Welt zunächst nur mit unterschiedlichen Booten in unterschiedlichen Regionen operieren können. Welches geeignete Zwei-Personen-Kielboot für Olympia 2024 tatsächlich den Zuschlag erhalten wird, das bleibt möglichst lange offen, soll aber bis spätestens Ende 2023 entschieden werden. Mit dem späten Votum soll verhindert werden, dass sich finanziell potente Segel-Nationen schon frühzeitig durch die Anschaffung einer eigenen Trainingsflotte der späteren Olympia-Flotte entscheidende Vorteile sichern können. Außerdem soll über verschiedene geeignete Bootsklassen eine möglichst hohe Länder-Beteiligung an den Ausscheidungen erreicht werden. Ob das Modell so funktioniert, wird die Premiere zeigen.

Die neue Olympia-Disziplin Mixed-Offshore-Segeln

In diesem Regionen erwartet der Welt-Seglerverband World Sailing Interesse an der neuen Olympia-Disziplin Mixed-Offshore-Segeln

Bis zu 15 Nationen sollen sich in Folge von regionalen Ausscheidungen für die olympische Regatta 2024 in der neuen Disziplin qualifizieren können. Bei Olympia selbst werden die Boote im identischen Neuzustand gestellt. So soll der Schwerpunkt auf Können, Erfahrung und Athletik der gemischten Segel-Duos gelegt und ein teures technologisches Wettrüsten vermieden werden. Geplant ist eine Regatta, bei der die Zweier-Teams drei Tage und zwei Nächte durchgehend im Einsatz sein sollen. Die ursprünglich einmal in Etappen angedachte Rallye ist damit vom Tisch. Dafür sind vier verschiedene 250 bis 500 Seemeilen lange Kurse angedacht, von denen einer kurz vor dem olympischen Rennen und entsprechend der Wetterprognosen ausgewählt wird. Das Format klingt einfach: Das Team, das zuerst die Ziellinie kreuzt, gewinnt olympisches Gold. Wie mögliche Proteste auf dem Wasser (und gegebenenfalls bei Nacht) behandelt werden sollen, blieb zunächst offen. Unterstützt und gesichert wird die olympische Seesegelflotte von der französischen Marine und den Wetterexperten der Gastgeber. Das Rennen soll im Modus "24/7" mit Live-Bildern von Bord, Tracking und Analyse übertragen werden und Millionen eSeglern in aller Welt die Chance zum simultanen Mitmachen bieten. Einen vergleichbaren Ausdauer-Mixed-Wettbewerb hat es bei Olympischen Spielen noch nicht gegeben.

Die neue Olympia-Disziplin Mixed-Offshore-Segeln

Mixed-Offshore-Segeln bei Olympia 2024: Kursvariante A

Die neue Olympia-Disziplin Mixed-Offshore-Segeln

Mixed-Offshore-Segeln bei Olympia 2024: Kursvariante B

Die neue Olympia-Disziplin Mixed-Offshore-Segeln

Mixed-Offshore-Segeln bei Olympia 2024: Kursvariante C

Die neue Olympia-Disziplin Mixed-Offshore-Segeln

Mixed-Offshore-Segeln bei Olympia 2024: Kursvariante D

Tatjana Pokorny am 20.08.2019

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online