Seesegeln RVS Saisonfinale

„Fantastisches Wochenende“: Seesegler feiern Saisonfinale

Die RVS rief, und Deutschlands Seesegler kamen: Vor Port Olpenitz genossen sie am Wochenende Regattaspaß, eine nachträgliche Ehrung und gemeinsame Feste an Land

Tatjana Pokorny am 08.09.2019
RVS Saisonfinale 2019
Frieder Griem / RVS

Gewann den Ostseegipfel zum Saisonfinale in ORC 1/2: Torsten Bastiansens "Sydbank"

Ein traumhaft schönes Spätsommerwochenende, drei kurze Up-and-Down-Wettfahrten, ein Spezialformat mit einer Mischung aus Kurz- und Mittelstrecke, viel Gemeinschaftsgefühl und Feste an Land, dazu reichlich gute Laune: Das Saisonfinale der Deutschen Seesegler vor Port Olpenitz sorgte am Wochenende für Begeisterung. Eine Teilnehmerin brachte es auf den Punkt: „Ein fantastisches Wochenende!“ Dazu geladen hatte die Regatta-Vereinigung Seesegeln (RVS). Gemeinsam hatten sich die RVS-Motoren Bertil Balser und Bendix Hügelmann mit Sven Christensen vom Kieler Yacht-Club zum Veranstalter-Trio formiert. Der kleine Ostsee-Gipfel im September kam bei allen Teilnehmern so gut an, dass die Neuauflage für Anfang September 2020 bereits beschlossene Sache ist.

Beeindruckt vom Sport auf dem Wasser, der am Sonntag von einer Flaute ausgebremst wurde, zeigte sich auch DSV-Vizepräsident Clemens Fackeldey: „Ich habe die Rennen interessiert und begeistert verfolgt.“ Am Samstagabend hatte Fackeldey in Port Olpenitz die erfolgreichen Crews der ORC Europameisterschaft 2019 geehrt. Im schwedischen Revier von Oxelösund hatten vor wenigen Wochen die drei deutschen Crews auf „Sportsfreund“, „Intermezzo“ und „Halbtrocken 4.0“ alle drei Medaillen in ihrer Klasse abgeräumt. Fackeldey sagte: „Macht weiter so.“ Und damit meinte er neben den Erfolgen der Segler auch ganz ausdrücklich die Arbeit des engagierten jungen RVS-Teams.

Impressionen vom Saisonfinale der Seesegler vor Port Olpenitz

Vor Port Olpenitz sorgte an diesem Wochenende Wettfahrtleiter Eckart Reinke mit seinem Team für abwechslungsreiche Wettfahrten und agierte trotz des geballten Kurzprogramms gewohnt souverän. Dass der Wind am Sonntag ausblieb und die Regatta damit an nur einem Tag ausgesegelt wurde, tat der Freude der Mannschaften aufgrund des mit vier Rennen ideal genutzten Samstags keinen Abbruch. Die Teams waren trotz Flaute und spiegelglattem Wasser zufrieden. Allen voran „Sydbank“-Skipper Torsten Bastiansen, dessen Team in der Klasse ORC 1/2 die Freunde und Rivalen auf Axel Seehafers „Sportsfreund“ am Ende mit einem Punkt Vorsprung auf Platz zwei vor Jens Kuphals „Intermezzo“ verweisen konnte. Bastiansen sagte nach dem kompakten Regatta-Samstag: „Das war ein abwechslungsreicher und kurzweiliger Tag mit stark drehenden Winden. Die Wettfahrtleitung hat wirklich einen super Job gemacht, ganz prima.“

RVS Saisonfinale

"Patent4" gewann das Saisonfinale in der Klasse ORC 3/4

Spannend und gelungen fanden die Starter die Premiere des neuen Formats für das „Mix“-Rennen. Der Kurs bot ihnen eine kurze Startkreuz, an deren Ende keine Luvtonne, sondern ein Tor aus zwei Tonnen lag. Dieses Tor galt es zu durchsegeln, um von dort drei Spierentonnen zu runden, die in Sternform luvwärts vom Gate lagen. Interessant: Die Reihenfolge, in welcher die Spieren gerundet wurden, konnten die Crews frei wählen – eine schöne Denksportaufgabe für die Navigatoren an Bord. Das anschließende Ziel im Innenhafen von Port Olpenitz sorgte für zusätzlichen Nervenkitzel auf dem Wasser.

RVS Saisonfinale 2019

Die "Varuna Xpress" aus Eckernförde

RVS Saisonfinale 2019

Das HSC-Team auf der "Rubix"

In ORC 3/4 hatte die Crew um Henning Tebbe und Jürgen Klinghardt mit „Patent4“ den besten Riecher für die stellenweise stark drehenden Winde und gewann in ihrer Division. „Bei ablandigem Wind war es heute wirklich nicht einfach, stets die richtige Seite zu treffen“, hatte „Patent4“-Steuermann Henning Tebbe am Samstagabend gesagt. Der Blick auf die weiteren Ränge zeigt, wie knapp auch in Klasse ORC 3/4 die Rennen liefen. Gerade mal ein Punkt trennte „Patent4“ am Ende von der zweitplatzierten Melges 24 „Bostik Bad Bays“ von Jan Schmidt, die das Saisonfinale wiederum punktgleich mit Dr. Knut Freudenbergs First 36.7 „Halbtrocken“ abschloss. 

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Saisonfinale der Seesegler

Das Saisonfinale der Seesegler hatte auf dem Wasser wie an Land einen hohen Spaßfaktor

Tatjana Pokorny am 08.09.2019

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online