SailGP

Ellison und Coutts segeln auf zwei Rümpfen in die Zukunft

Ein Design, sechs Nationalteams, fünf Austragungsorte: Larry Ellison und Russell Coutts haben ihren futuristischen Segel-Circuit heute in London vorgestellt

Tatjana Pokorny am 04.10.2018
SailGP
SailGP

Die neue Profi-Serie von Larry Ellison und Russell Coutts: der SailGP

"Neuer Kurs, neues Zeitalter, eine andere Liga": Mit diesen markigen Worten haben Larry Ellison, Russell Coutts und ihre Team heute in London ihren neuen SailGP vorgestellt. Um die neue Regattaserie der ehemaligen und inzwischen von den Kiwis entthronten America's-Cup-Gewinner rankten sich schon seit geraumer Zeit Gerüchte, erste Konturen, einige Vorfreude und vor allem viel Neugier. Für die öffentliche Premiere hatten Software-Milliardär Ellison und sein langjähriger Weggefährte und Regattadirektor Coutts, die den America's Cup 2010 und 2013 Seite an Seite gewannen, bevor sie im vergangenen Jahr dem Emirates Team New Zealand vor Bermuda unterlagen, am Mittwochabend die britische Metropole gewählt. Hier stellten sie ihr neues Konzept nahe der Tower Bridge erstmals öffentlich vor. Es hat vor allem eines im Visier hat: radikales Regattasegeln in die Zukunft. Der etwas martialisch eingefärbte Clip zur Einführung macht das deutlich.

Der SailGP startete am Mittwochabend in London mit der ersten offiziellen Präsentation durch

Ob die Katamaran-Serie allerdings dem America's Cup wird Konkurrenz machen können, das bleibt abzuwarten. Die bekannteste Regatta der Welt hat am 31. August gerade erst ihren 167. Geburtstag gefeiert. Eine solche Geschichte lässt sich auch mit Geld und guten Ideen nicht eben aufholen. Gut finanziert aber ist der SailGP sicherlich. Larry Ellison wurde zuletzt Anfang 2018 vom Magazin Forbes als zehntreichster Mann der Erde gelistet. Der neue Circuit spiegelt Ellisons und Coutts' Überzeugung wider, dass attraktiver Segelsport auch in Zukunft auf zwei rasanten Rümpfen dargeboten werden sollte. Nun, da die neuen neuseeländischen America's-Cup-Verteidiger aus Neuseeland und ihr italienischer "Challenger of Record" Luna Rossa übereinstimmend auf Monohulls zurückgewechselt sind – wenngleich diese sich ebenfalls auf Foils aus dem Wasser erheben und rasend schnell sein werden – bildet das SailGP-Konzept den Gegenpol.

Zwar soll der SailGP laut Aussage seiner Initiatoren kein Gegenentwurf zum America's Cup sein, jedoch startet er schon im kommenden Jahr durch und lockt professionelle Teams mit einem gut durchstrukturierten Plan ab Februar 2019 zum Auftakt in Australien vor Sydneys Opernhaus aufs Wasser. In Neuseeland entwickelte identische Zweirumpfer, sechs National-Teams und fünf bekannte Austragungsorte bilden zum Auftakt die Eckpfeiler der neuen Serie. Die Die F50-Katamarane sollen imstande sein, die 50-Knoten-Geschwindigkeitsgrenze zu durchbrechen. Jede Saison soll mit einem 1-Million-Dollar-Match zwischen den beiden am Ende führenden Teams enden.

AC

Auf diesem Bild stemmt Larry Ellison noch den America's Cup in den Himmel. Jetzt hat er an der Seite von Russell Coutts eine eigene neue Serie vorgestellt

Die Initiatoren wollen mit ihrem Vorstoß "das Segeln neu definieren". Gesegelt werden soll in der ersten Saison vor Sydney (15./16. Februar), San Francisco (4./5. Mai), New York (21./22. Juni), Cowes (10./11. August) und Marseille (20. bis 22. September). Die bereits feststehenden Teams kommen aus Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Japan und Amerika. Die Boote sind in Neuseeland entstandene Weiterentwicklungen der AC50-Katamarane, die im 35. America's Cup eingesetzt wurden. "SailGP ist die Evolution des Segelsports", kündigte Larry Ellison in einer Botschaft an. "Aufgrund der gleich verteilten, unglaublichen Technologie über die gesamte Flotte erwarten wir aufregend enge und spannende Rennen zwischen den Nationalteams." Mit seinem modernen und konsequenten Format, so die Veranstalter, bringe SailGP eine neue Chance für Segler, die für ihr Land antreten wollen. Auch Russell Coutts weist intensiv auf das "Nation-gegen-Nation-Prinzip" hin und erklärt: "Wir wollen Pioniere neuer Technologien im Design, im Bereich kommerzieller Partnerschaften und bezüglich des globalen Engagements von Zuschauern sein."

SailGP

Vordenker und Antreiber des neuen SailGP: Sir Russell Coutts

Der Weltseglerverband World Sailing hat SailGP bereits sanktioniert. Selten hat man World Sailings CEO Andy Hunt so hingerissen sprechen hören wie bei diesem Kommentar: "World Sailing ist begeistert, mit SailGP zusammenzuarbeiten, um eine neue, aufregende und fanfreundliche Top-Serie zum Leben zu erwecken. SailGP ist ein ambitioniertes Projekt, das von einem unglaublich vorwärtsdenkenden Team angeführt wird. Wir freuen uns in partnerschaftlicher Zusammenarbeit auf das SailGP-Engagement, darauf, den Sport weiterzuentwickeln und in die Zukunft zu führen. Unser Bestreben ist es, Millionen Menschen zu inspirieren, sich in den Segelsport zu verlieben."

Langfristig ist der von Ellison und Coutts entwickelte SailGP als Franchise-Modell angedacht. Als kommerzielle Gründungspartner sind Louis Vuitton, Oracle und Land Rover an Bord – also jene, die aus verschiedenen Gründen im America's Cup gerade nicht mehr im Einsatz sind. Für das Great Britain SailGP Team werden unter anderen Olympionike und Weltmeister Dylan Fletcher (Skipper), Bronzemedaillen-Gewinner Chris Draper (CEO und Flügel-Trimmer) sowie der olympische Silbermedaillen-Gewinner Stuart Bithell mit ihrem Team im Einsatz sein. Weitere Neuigkeiten rund um die Teams sollen in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

Tatjana Pokorny am 04.10.2018

Das könnte Sie auch interessieren


YACHT Leserumfrage 2018

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online