WM Seesegeln 2018

Eine für alle: Weltmeisterschaft 2018 für ORC und IRC

Und es geht doch! Die zwei größten Seesegelflotten versammeln sich zur gemeinsamen WM 2018. Ein kombiniertes Punktsystem soll das Joint Venture möglich machen

Tatjana Pokorny am 20.09.2017
ORC
Photonesvadba.com

Es könnte das Seesegel-Event des Jahres 2018 werden: Die Flotten der beiden Handicap-Systeme ORC und IRC wollen im kommenden Jahr eine gemeinsame Weltmeisterschaft vor Den Haag austragen. Sanktioniert und ausdrücklich angetrieben vom Weltseglerverband World Sailing, sollen die Welttitelkämpfe die beiden führenden Rating-Systeme zusammenführen. Die Details dieser hochkarätigen Umarmung der in der Vergangenheit stets miteinander konkurrierenden und grundsätzlich verschiedenen Rating-Systeme sind noch nicht alle festgelegt.

Das erste Echo deutscher Seesegler enthält einige Begeisterung für die mutige Initiative. Bertil Balser, Vorsitzender der Regatta Vereinigung Seesegeln und North-Sails-Experte aus Hamburg, sagt: "Wie es genau gehen wird, weiß noch keiner. Aber das Revier ist toll, sehr anspruchsvoll, beinhaltet Strom und Welle. Prinzipiell ist eine solche Vereinigung eine sehr gute Idee. Wir sehen das als Chance! Wie die WM am Ende ausgestaltet wird, müssen wir abwarten."

ORC WM 2016

Eine Szene der ORC-WM 2016. Schon im kommenden Jahr sollen ORC- und IRC-Yachten gemeinsam um die WM-Titel ringen

Es ist für beide Flotten auch die Chance, ihre teilweise schrumpfenden Flotten neu zu beleben. Während deutsche Regatten wie die Kieler Woche oder auch Meisterschaften und namhafte internationale Serien wie beispielsweise die Copa del Rey vor Mallorca in der Mehrheit unter ORC-Dach stattfinden, wacht der RORC über IRC, trägt seine bekannten Regatten wie beispielsweise das Middle Sea Race unter dieser Formel aus. Weltweit verfügen insgesamt rund 15.000 Boote in mehr als 50 Ländern über entweder ein ORC-Messbrief oder ein IRC-Rating.

Kieler Woche 2017

Klassische ORC-Starterin: die deutsche "Tutima" mit Skipperin Kirsten Harmstorf-Schönwitz

Nun soll eine "pragmatische und innovative Lösung" die Tür zur gemeinsamen Weltmeisterschaft von ORCi- und IRC-Yachten öffnen, die gemeinsam um den ultimativen Titel segeln und kämpfen können. Die Rede ist zunächst von einem "kombinierten Punktsystem", auf dessen Basis sich Boote beider Flotten miteinander messen sollen – unter Anwendung beider Systeme. Die Weltmeisterschaft vom 12. bis zum 20. Juli 2018 in den Niederlanden soll Booten zwischen 9 und 20 Metern Länge in drei Klassen offenstehen. Teilnehmende Boote müssen ein Vermessungszertifikat beider Syteme (ORCi, IRC) vorweisen können.

Bella_Mente

Das JV 72 "Bella Mente" segelt IRC-Regatten

Stan Honey, einer der Väter der Augmented-Reality-Technologie, überaus kluger Weltumsegler, Navigator und Vorsitzender des "Oceanic and Offshore Comittee" im Weltseglerverband, sagte: "Es war wirklich wichtig, eine Lösung für die gemeinsame Austragung einer Weltmeisterschaft der beiden wichtigsten Offshore-Flotten zu finden. Indem beide Systeme parallel Anwendung im Punktsystem finden, wird keine der beiden Gruppen benachteiligt. Beide Gruppen profitieren von der Lösung des dualen Systems, auf das wir uns im vergangenen Monat in Barcelona geeinigt haben. Ich freue mich auf die bevorstehenden Erfahrungen bei diesem Ereignis 2018. Ich bin sicher, dass es ein populäres und erfolgreiches Event sein wird."

Tatjana Pokorny am 20.09.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online