Regatta

Die Schnellen

Ricarda Richter am 19.04.2016
Jan Hamester Pogo 380 Downsizing 2015 priv_image1

Jan Hamester sieht sich selbst als Favoriten für das Rennen rund Skagen

Die Schnellen

Knapp einen Monat vor Start reichen die bereits gemeldeten Boote vom Klassiker bis hin zur internationalen Rennyacht. Als Mitfavoriten für das Rennen sieht sich selbst der deutsche Profisegler Jan Hamester auf seiner Class 40 "Roaring Forty". "Wir wollen gewinnen", lautet die klare Ansage. Bei gutem Wind soll das Schiff es in zweieinhalb Tagen nach Kiel schaffen.

"Wir haben einfach die beste Vorbereitung von allen. Die meisten Schiffe sind gerade erst aus dem Winterlager gekommen, ich hingegen bin schon seit vier Monaten auf dem Wasser und habe bereits 3000 Seemeilen hinter mir", sagte Hamester gegenüber der YACHT. "Die 30 Handgriffe, die du jeden Tag machst, die Kleinigkeiten, die du ständig erledigst – die bedeuten letztendlich den Unterschied." Als ernstzunehmenden Konkurrenten sieht er vor allem die "Red" mit Skipper Mathias Müller von Blumencron.

Das vergangene Wochenende nutzte ein Teil von Hamesters bunt zusammengewürfelter Crew, um zwischen Glücksstadt und Brunsbüttel Ups and Downs zu üben. Zwar hätten sie noch nie zuvor zusammen in dieser Konstellation an einer Regatta teilgenommen; alle an Bord seien jedoch erfahrene Segler und wüssten, worauf es ankommt.

Nachdem Hamesters bester Freund leider abspringen musste, fährt nun wahrscheinlich der Wetterexperte Meeno Schrader auf der "Roaring Forty" mit. "Der muss ja eh zurück nach Kiel – da ist der logische Weg selbstverständlich rund Skagen", sagt Hamester und lacht.

Seite 2 / 5


Ricarda Richter am 19.04.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online